Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1969 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Blackwater & Toy: Die Zeit meines Lebens

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf.

Ich war erstaunt zu erfahren, dass manche Ausländer unsere britische Insel für regnerisch und nebelverhangen halten. Freilich, durch unser Seeklima haben wir ergiebigere Niederschläge als der Kontinent, aber es gibt bei uns auch lange, sonnendurchglühte Sommer. So wie dieser, der gerade erst begonnen hatte und schon für schweißtreibende Temperaturen sorgte.

Wer von meinen Landsleuten konnte, fuhr in den Urlaub oder versuchte, zumindest eines unserer berühmten Strandbäder entlang der Küste aufzusuchen. Eine südliche Gesinnung erfasste uns alle und das Land wollte eine lange Siesta halten. Selbst meine geschäftige Lilith sann nach Möglichkeiten, ein wenig Müßiggang zu betreiben. Und natürlich bezog sie mich in ihre Planung mit ein.

Unweit unserer Stadt, eingebettet in die malerische Landschaft Südenglands, lag ein exklusiver Country-Club mit Golfplatz und sogar einem eigens abgezweigten Flussarm, der für Abkühlung sorgte und Wassersport ermöglichte. Mir war dieser Ort gänzlich unbekannt gewesen, bis ich mit Lilith dort eintraf. Ich staunte nicht schlecht über den gediegenen Luxus und die ungeheure Größe der Anlage. Sollte im Jenseits ein Himmel für reiche Leute existieren, sah er diesem Areal bestimmt verblüffend ähnlich.

Was mich hingegen nicht wunderte, war, dass Lilith entweder alles gehörte oder sie zumindest einen großen Anteil hielt. Unsere Ankunft wurde zelebriert, wie ein kleiner Staatsempfang. Ich sah, schon als unser Rolls-Royce in die opulent angelegte Einfahrt bog, dass scheinbar das Gros der Bediensteten - und das waren nicht wenige - in ihren jeweiligen Uniformen Spalier standen.

Der Chauffeur, schwitzend in seiner schwarzen Uniform, aber immer um Haltung bemüht, öffnete zuerst Lilith den Fond und schließlich auch mir. Ich strich mein Sommerkleid glatt und war emotional hin- und hergerissen zwischen Scham, weil ich an der Seite meiner Herrin dem Mittelpunkt der Aufmerksamkeit unverdienterweise nahe war, und Aufregung, eine so ungewöhnliche Erfahrung machen zu dürfen.

Ein steifer Oberbutler begrüßte Lilith und mich, überschlug sich - zumindest nach britischen Maßstäben - fast mit Komplimenten und Beteuerungen, welche Ehre es war, uns aufnehmen zu dürfen. Natürlich rannte er mit dieser Katzbuckelei bei meiner Herrin offene Türen ein. Sie schnurrte wie ein Panther und mit ebensolcher Eleganz schritt sie die Reihen ab. Ich trippelte unsicher hinter ihr her, immer in Sorge das Protokoll zu verletzen und mich daneben zu benehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Criss

Förderer.

30.08.2020 um 11:42 Uhr

Wirklich eine wunderschöne erotische Geschichte, danke.

01.08.2020 um 00:18 Uhr

Eine wunderbar erotische Erzählung, von der ich gerne eine Fortsetzung lesen würde.

27.01.2020 um 23:25 Uhr

Aufregend - und ich wäre gerne eine Frau, um diesen romantischen Tanz um Annäherung noch besser mit tanzen zu können.

26.12.2019 um 23:59 Uhr

Perfekt. Wunderschön.

† Betty

Gelöscht.

31.10.2019 um 16:49 Uhr

Eine schöne Geschichte!

10.10.2019 um 04:15 Uhr

Ich denke darüber nach, ob die Distanz zwischen der Ebene der Bediensteten und dem außergewöhnlich hohen Lebensniveau deiner Protagonisten die erotischen Handlungen derart verdeutlichen und intensivieren, dass sie, obgleich nicht allzu viel passiert, so eindringlich und knisternd wirken, oder mehr noch die Art des intensiven, weichen und emotional einfühlsamen Schreibstils dazu beiträgt. Deine Geschichte habe ich als Ausschnitt aus einem umfangreicheren Text gelesen.

† Saentispur

Gelöscht.

30.09.2019 um 00:19 Uhr

Tek, ich ziehe einmal mehr den Hut. Wunderbar, geradezu himmlisch schön geschrieben mit einer wirklich tollen Wortwahl. Gerne mehr davon und vielen Dank fürs lesen dürfen.

Gregor

Autor.

29.09.2019 um 13:01 Uhr

Mir gefiel die erotische Ausstrahlung des Textes am Wasserbecken, Tek Wolf. Es ist nichts Spektakuläres passiert, dennoch kribbelt dieser Abschnitt. Ich empfand ihn als gekonnt geschrieben.

Den Gesamttext habe ich als einen Ausschnitt gelesen, bei dem ich an Cornwell, Jugendstil, englische Schlösser denke. Dieser Rahmen passt zu einer dem Alltag enthobenen Geschichte. Ein Reiz des literarischen BDSM besteht ja meiner Auffassung nach gerade in der Absetzung vom Alltag, in der Erfüllung des Wunsches nach einer anderen Welt, die sich fern täglicher Routine befindet. Ich sehe deinen Text im Kontext eines längeren Stückes.

Treibholz

Autor.

29.09.2019 um 00:06 Uhr

Hatte etwas gehadert mit der Bewertung, weil ich von deinen Geschichten bisher begeistert war. Tut mir leid, aber lieber ehrliche Kritik, fand deine anderen Texte eben viel, viel besser.

Das als sehr luxuriös beschriebene Ambiente wirkt zu übertrieben und bei der Beschreibung kann ich mir kein richtiges Bild davon machen, es geht etwas in Richtung Romance, bei der Bilder das Wichtigste sind, hier wirkt es aber etwas zu künstlich.

Geschickt gesetzte Metaphern sind eine große Kunst, aber zuviele Metaphern in einer Geschichte sind destruktiv. Hier sind es nach meinem Geschmack viel zu viele und sie treffen auch nicht immer richtig..

Ich denke, du hast bei dem Text versucht, dich in eine Richtung zu verbiegen, die dir nicht liegt, Romance..

Die erotische Stimmung bei der Geschichte hat mir sonst gut gefallen - es müsste nur das Ambiente überzeugender sein und eben nicht zuviele Metaphern.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.