Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1973 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sesemie erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Freitags

Eine BDSM-Geschichte von Sesemie

Mit größter Sorgfalt widmet er sich seinen Vorbereitungen. Eine Pyramide aus Kleinholz im Kamin aufstellen, das Fell ausbreiten, den Sessel danebenstellen, das goldgelbe Nass mit zwei Gläschen und dem Paddle auf den Beistelltisch, den Haken an der Decke mit der Kette auf eine gerade noch erträgliche Höhe einstellen. Ja, früher war die Kette deutlich kürzer gewesen. Aber auch eine Sklavin bleibt nicht ewig dreiundzwanzig.

Kein Laut dringt aus dem Keller. Wie jede Woche soll sie freitags über ihre Verfehlungen nachdenken. Großzügig gibt er ihr dafür Zeit und kümmert sich darum, dass sie nicht abgelenkt wird. Schmunzelnd betrachtet er das Bild der Kamera auf seinem Handy, bevor er in seine Jacke schlüpft. Da sitzt sie. Halsband, Fesseln, die Augen halb geschlossen. Sie träumt, es geht ihr gut - sie weiß, was kommen wird. Das meiste jedenfalls, denn es gab schon viele Freitage in ihrer beider Leben.

Er verlässt das Haus. Im Ort hat ein neues Café eröffnet - dort trifft er sich gern mit Freunden. Die Betreiberin ist etwas jünger als die letzte und er findet sie sympathisch. Sie hat ihren eigenen Humor und er hat neulich einmal zugegeben, dass er ihren versteckten Witz und ihre Art schätzt. Sie ist eine Bedienung durch und durch. Sie kennt die Wünsche ihrer Gäste, bevor sie sie aussprechen. Wenn wenig los ist, ist sie eine angenehme, eloquente Gesprächspartnerin mit vielen Registern. Kann mit der alten Frau ohne Bildung und Zähnen genauso ein Gespräch führen wie mit dem Pfarrer oder dem emeritierten Philosophieprofessor. Nur marginale Zeichen in Körperhaltung oder Ausdrucksweise machen deutlich, wenn sie ein Thema erheblich stört oder sie anderer Ansicht ist, was es für ihn als Zuschauer umso unterhaltsamer macht. Wie sie wohl an seinem Haken aussehen würde? Bei ihr würde er dafür sorgen, dass nur gerade noch so die Zehenspitzen das Fell berührten. Das rötliche Haar würde über ihre Schultern fallen und im Feuerschein glänzen ... sie würde sich winden.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.01.2022 um 23:41 Uhr

Eine schöne Geschichte, schön zu lesen, wie sich die Protagonisten gegenseitig beobachten.

26.01.2022 um 14:24 Uhr

Ich finde die Geschichte sehr lebendig, mag den Minimalismus. Ein bisschen hier ein bisschen da. Ein gutes Geländer an dem sich meine eigene Fantasie entlang hangeln konnte.

Vielen Dank

28.11.2021 um 14:52 Uhr

Habe die Geschichte gern gelesen. Sie schildert in unaufgeregter Weise einen Mikrokosmos, den jeder so oder so ähnlich kennt. Das skurrile "Freitagsritual" befremdet mich etwas. Halte es aber mit Friedrich dem Großen "Denn hier muß jeder nach seiner Fasson selig werden." Danke

Sesemie

Autorin.

12.11.2021 um 13:50 Uhr

Vielen vielen Dank für die lieben Worte von euch! Obwohl ich leider in letzter Zeit nicht mehr sonderlich aktiv war. Ich kriegs per E- Mail mit und freue mich sehr Danke

22.10.2021 um 11:50 Uhr

Sehr gut! Detailgenau beobachtet. Die unterschiedlichen Sichtweisen, aber auch die begleitenden Gedankengänge lassen gelebte Erfahrung vermuten. Auf den ersten Blick recht belanglos, aber schon auf den Zweiten öffnen Welten. Danke für den 2.,3.,4... Blick! Sehr gelungen!

06.06.2021 um 21:43 Uhr

Interessant geschrieben

Criss

Förderer.

01.08.2020 um 08:43 Uhr

Schön geschrieben, hoffentlich gibt es eine Fortsetzung.

poet

Autor. Förderer.

06.07.2020 um 11:23 Uhr

Einfühlsam, guter Stil, subtiles Geschehen im Untergrund - ich liebe diese Art Geschichten, die sich nicht nur auf sattsam bekannte Sessionszenen beschränken.

19.05.2020 um 20:29 Uhr

Klasse Geschichte, mit einem Ende, das zur Vorsicht rät. Niemals zu offen über intime Dinge in der Öffentlichkeit sprechen, insbesondere wenn es sich um ein kleines Örtschen handelt, wie es hier der Fall sein könnte...

Eine Fortsetzung mit Spannung meinerseits erwünscht!

Gelöscht.

08.04.2020 um 20:05 Uhr

Aber auch eine Sklavin bleibt nicht ewig dreiundzwanzig.

Das fand ich lustig, auch wenn es wahr ist.

Viele Grüße

Anouk.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.