Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1976 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Knurrwolf erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Teil des Jobs

Eine BDSM-Geschichte von Knurrwolf.

Der Winter erzeugte eine ganz eigene Stimmung und auch wenn der letzte Monat des Jahres oft mit großer Hektik aufwartete, konnte sich doch niemand den Veränderungen in der Natur entziehen. Wenn es kälter wurde und Schnee fiel, blieb man lieber zu Hause oder verzichtete auf lange Spaziergänge zugunsten gesellschaftlicher Treffen beim Punschstand. Unter dem weißen Mantel wurden die harten Kanten der Welt weicher und alle Geräusche schienen seltsam gedämpft. Natürlich kam er nicht gegen den Lärm einer Stadt an, aber auf dem Land zeigte sich die ganze Pracht dieser Veränderung.

Ein Umstand, der auch dem ehrgeizigen Fotografen nicht entgangen war. Für seine neueste Fotostrecke hatte er sich nämlich die Umgebung eines kleinen Dorfes ausgesucht. Hier war alles von einer dichten Schneedecke verborgen, auf der die Sonne glitzerte, während man an den passenden Stellen sogar kitschig anmutende Eiszapfen finden konnte. Der perfekte Hintergrund, um seine Idee in Szene zu setzen, und er scheute keine Mühen, wenn es um die Verwirklichung ging. Neben dem Modell sowie einem Assistenten und der obligatorischen Maskenbildnerin war daher noch jemand für dieses besondere Projekt angeheuert worden, um die Vision zu verwirklichen.

Auch wenn Peter nicht ganz klar war, warum er eigentlich mitgekommen war. Der Mittdreißiger mit der ungekämmten braunen Mähne und dem Dreitagebart wirkte ziemlich durchschnittlich. Das in gewissen Momente eine gewisse Strenge im Blick seiner grauen Augen lag, war nicht gleich zu erkennen. Im Augenblick war diese jedoch ebenso wenig gefragt wie seine Erfahrung im Umgang mit Seilen oder Knoten, wegen der man ihn eigentlich um Mithilfe gebeten hatte. Bislang bestand sein einziger Nutzen für das Projekt darin, mit der Ausrüstung zu helfen und dem Modell vor dem ersten Teil des Shootings ein paar neumodisch wirkende Handfesseln aus rotem Leder anzulegen. Da diese laut dem Fotografen einen passenden Kontrast zur Umgebung und ihrer nicht minder hellen Haut darstellten.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.03.2020 um 17:47 Uhr

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

23.02.2020 um 12:13 Uhr

Lieber Knurrwolf

mir ist auch gleich ganz frostig und ich denke, Peter hat richtig gehandelt. So ein Künstler braucht manchmal auch eine straffe Führung, obwohl sich der Fotograf das sicher anders vorgestellt hatte.

Feine kleine Geschichte

Danke für gewisse Momente mit Strenge

hanne

02.02.2020 um 09:48 Uhr

Verantwortung übernehmen und Fürsorge zeigen. Das isses.

24.01.2020 um 18:54 Uhr

Kurz prägnant und gut geschrieben!

† Betty

Gelöscht.

24.01.2020 um 17:36 Uhr

Was ist denn "reingelinst"?

Die Geschichte passt zu den aktuellen Temperaturen draußen... Mir hat sie gefallen. Und niemals werde ich im Schnee modeln.

Viele Grüße

Betty

Meister Y

Autor. Förderer.

13.01.2020 um 12:54 Uhr

Hach schön...

Lieber Knurrwolf , da ist Dir mal wieder ein kleines Meisterstück gelungen. Winterstimmung, ein Photoshooting und der richtige Mann zur richtigen Zeit. Ein Lesevergnügen in der Mittagspause, danke.

Die einzige Frage, die sich heute am dreizehnten Januar stellt ist: Schnee, wo bitte ?

Onmymind

Autorin.

07.01.2020 um 10:57 Uhr

Ich vermisse den Schnee. Schön, dass er in dieser Geschichte so anschaulich beschrieben ist. Eine frostige Geschichte, mit einem Dom, den man sich nur wünschen kann. Macht Lust auf mehr!

Tek Wolf

Autor.

04.01.2020 um 21:38 Uhr

Ein sehr ritterlicher Fesselkünstler. "Der Dom, der sie aus der Kälte brachte", wäre ein guter Titel gewesen. Eine nette Geschichte, danke dafür.

Maren

Autorin.

03.01.2020 um 13:55 Uhr

Winterstimmung, Romantik Konflikt und Lösung durch einen fürsorglichen Mann. Hübsche kleine Geschichte.

Knurrwolf

Autor.

02.01.2020 um 12:41 Uhr

Vielen Dank fürs Feedback, es war nur eine kleine Geschichte und es freut mich, dass sie gefallen hat.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.