BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 585 | Kurz-Url http://szurl.de/t585 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von rhapsody zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei rhapsody, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von rhapsody als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hingabe

BDSM-Geschichte von rhapsody

Ich stehe am Fenster des alten Gutshauses, habe dem Raum meinen Rücken zugewandt und mein Blick verliert sich in der grünen, sanften Landschaft, die sich meinem Blick öffnet. Leise mystische Musik läuft im Hintergrund und meine Gedanken beginnen, eigene Wege zu gehen. Für einen Moment schließe ich die Augen und genieße die Ruhe dieses Ortes, der aus vergangenen Zeiten zu mir spricht, aus Zeiten, in denen es noch Herrschaften gab und Untergebene. Ich selbst trage diese Sehnsucht in mir zu dienen, mich zu schenken voller Vertrauen einem Menschen, dem ich vollkommene Hochachtung entgegenbringe.

 

Es ist noch gar nicht so lange her, da begegnete ER mir im Chat. Aus dem anfänglichen sich Bekanntmachen wurde schon bald ein Gedankenaustausch voller Tiefe, in dem wir zunehmend spürten, dass wir uns menschlich immer mehr annäherten. Unsere Sehnsucht veranlasste uns, täglich Kontakt zu halten, sei es nun durch Verabredungen im Chat oder durch SMS und Telefonate. Bald schon reichte uns das nicht mehr aus und wir trafen uns.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.08.2015 um 13:44 Uhr

Wundervolle Zeilen.

Detailverliebt und facettenreich, in einer gut gewählten Sprache lässt Du uns an diesem besonderen Moment teilhaben. Diesem Moment, der wohl für ihr ganzes Leben seine Spuren in ihr hinterlassen wird. Auch seine Worte an sie fand ich ausgesprochen gut. Zeigen sie doch die tiefe, innige Verbindung aber auch seinen Willen, sie auf eine besondere Weise immer zu ehren und zu achten.

Vielen Dank für diese Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Mirac

Autor.

30.04.2015 um 00:49 Uhr

Deine Geschichte zieht einen durch ihre sprachliche Stärke hinein: sehr dicht und bildhaft vorstellbar beschrieben. Ihre Verlegenheit, ihre Scham, ihre Angst - das alles sprichst du an. Alles klasse soweit, aber trotzdem:

Warum kommt es mir so vor, als hätte ich die Geschichte schon ein Dutzend Mal gelesen? Sie wirkt klischeehaft. Mir fehlt der Konflikt, den du mit "Scham" zwar ein wenig anlegst, aber nicht ausarbeitest.

Gruß Mirac

Signatur

Genieße den Moment, bevor er zur Erinnerung wird !

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.04.2015 um 00:41 Uhr

Weil es der Realität meiner BDSM-Welt sehr nahe kommt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.12.2014 um 00:36 Uhr

Danke, mein Herr - und wenn sie sich gefunden haben, lieben sie sich .

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.07.2014 um 00:36 Uhr

Sie reisst mit und man kann sich in sie hineindenken.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.04.2014 um 20:29 Uhr

Wow, einfach wundervoll! Sehr gefühlvoll und berührend geschrieben. Seine "Ansprache" an sie war einfach nur traumhaft. Mit einer sehr sanften und detailreichen Art einen ergreifenden Abend beschrieben. Danke für dieses besondere Werk!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

14.04.2012 um 11:05 Uhr

sehr schön beschrieben, inniglich, voll Vertrauen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

21.04.2011 um 00:39 Uhr

ich sage auch Danke für deine Geschichte

rhapsody

Autorin.

30.01.2011 um 03:47 Uhr

geändert am 30.01.2011 um 03:48 Uhr

Oft sind es die leisen Töne, die in den Menschen ein lautes Echo erzeugen.

Diese Töne versuche ich in meinen Schreibereien einzufangen. Es ist schön, wenn ich Euch damit erreichen kann, in Euch etwas zum Klingen bringe und damit Seelen berühre.

Danke für Eure Kommentare.

Herzlichst

rhapsody

Devana

Autorin. Teammitglied.

31.10.2009 um 23:49 Uhr

Ich weiß gar nicht, warum ich Dich und Deine Texte erst heute entdeckt habe. Du hast eine Art zu schreiben, die so gefühlvoll, detailgenau und auch realistisch ist, dass man sich ganz wunderbar in die Handlung einfühlen kann. Zudem schilderst Du eine Art von SM, die sehr auf meiner Wellenlänge liegt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.