Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 592 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Beatrice Adore erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Das schwarze Band

Eine BDSM-Geschichte von Beatrice Adore.

Ich liebe meine Herrin. Und ich diene ihr gerne. Oft darf ich es den ganzen Tag lang tun. Ich genieße es, ihre Haare zu berühren, ihre goldglänzenden Strähnen zu liebkosen und sie dann zusammen zu halten.

Sie schätzt mein Outfit aus Gummi und schwarzem Samt und lässt sich gerne von mir begleiten.

Oft darf ich sie nur von hinten anschauen (obwohl auch das sehr reizvoll ist!). Am meisten Vergnügen bereitet es mir allerdings, wenn ich ihren Brustansatz streicheln darf. Sie trägt oft tiefe Ausschnitte und wenn sie ihre wundervollen Haare dann nicht nach hinten zu einem Pferdeschwanz bindet, sondern nach vorne zu einem Seitenzopf flicht, bin ich ihrem Herzen ganz nah. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

† Saentispur

Gelöscht.

21.08.2018 um 23:26 Uhr

Tolle Geschichte mal was ganz anderes

Meister Y

Autor. Förderer.

22.06.2018 um 17:12 Uhr

Wie schön...

Liebe Möhrchen,

eine wahrlich hocherotische Geschichte auf einen solchen Alltagsgegenstand zu projezieren, das nenne ich mal große Kunst. Es lohnt sich, sich beim Lesen in die Rolle dieses wahrlich kleinen Schwarzen zu versetzen. Jedes Deiner Worte aus der besonderen Perspektive zu sehen. Schmunzeln musste ich beim Schreckmoment, als das fallende Kleid ihm die Sicht nahm, einfach toll.

Danke für wunderbare Zeilen, die ich wirklich gern gelesen habe. 

Gelöscht.

29.07.2014 um 01:35 Uhr

geile perspektive

13.06.2014 um 06:46 Uhr

wie wunderbar

und eine tolle idee aus dieser ungewöhnlichen sicht zu schreiben

lg

xenja

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.06.2014 um 21:55 Uhr

An Deinem Schreibstil lag es nicht, es war Dein Inhalt mit dem ich nichts anfangen konnte, vielleicht weil ich keine Haarbänder gebrauche und weil mir an ihm, also nicht der Hausfreund, etwas fehlte! Eifersucht, ist er denn gar nicht eifersüchtig, wenn er seiner Herrin mit einem anderen beobachten und hören muss?

Danke für dieses ganz fremden Szenarien einer Beziehung!

Gelöscht.

06.01.2014 um 23:30 Uhr

mh, diese stiefel an schönen Frauenbeinen einfach provokant geilmachend

Thom69

dienerin

Autorin. Förderer.

17.04.2013 um 07:45 Uhr

Danke für diese anregende Geschichte, die mein Kopfkino in Gang setzte, weil du es so schön bildhaft beschrieben hast.

Ein leichtes Schmunzeln liess mich dabei die ganze Zeit nicht los. Interessante Perspektive.

Klasse

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin.

17.04.2013 um 06:56 Uhr

Ich freu mich immer, wenn die kleinen Gegenstände des Alltags zu solchen Geschichten inspirieren, und diese hier ist wirklich prickelnd geschrieben. Ein vegnüglicher Start in den Tag.

hexlein

Autorin.

16.10.2011 um 12:25 Uhr

Herr im Himmel...

ich habe immer irgenwelche Haarbänder am Bett liegen....

wie soll ich nach dieser Geschichte mich nun je wieder unbeobachtet fühlen??

herrlich geschrieben

09.10.2011 um 23:36 Uhr

Hei, das ist eine Geschichte nach meinem Geschmack ... schräger Blick und ziemlich heiß.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.