BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 687 | Kurz-Url http://szurl.de/t687 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von T Lagemann zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei T Lagemann, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von T Lagemann als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Be... die... nung!

von T Lagemann

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.04.2016 um 19:16 Uhr

Ne, oder?

Ich glaube mir wäre jeder Bissen im Mund steckengeblieben, hätte ich am Nachbartisch gesessen. Was für ein Dialog, was für ein Outing... Heinrich hat mir fast schon ein bisschen leid getan. Schien er doch vollkommen auf dem Schlauch zu stehen. Das Ganze ging so schnell, wie ein Überholvorgang, auf der linken Spur der Autobahn. Grandios, einfach grandios.

Ich bin begeistert, danke.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Kaoru

Autor.

24.05.2015 um 17:51 Uhr

Ich kann mich anderen Kommentaren nur anschließen. Der Text ist sehr schnell und flüssig und indirekt direkt. Für mich ist er fast schon eine Spur zu schnell, vor allem da er großteils nur aus Dialogen besteht. Man kann ihn schnell lesen, aber es ist aufgebaut wie ein Witz. Er wird rasch erzählt und man hat die Pointe, aber das Kopfkino springt bei mir nicht so richtig an und man denkt nicht weiter.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.07.2014 um 14:33 Uhr

Man kann jemanden etwas durch dir Blume sagen, aber man kann auch diese Variante nutzen und es seinem Gegenüber in Form einer Abrissbirne an den Kopf schlagen. Saustarker Dialog, da hätte ich gerne am Nachbartisch gesessen, ähm besser nicht, entweder wäre ich gackernd vom Stuhl gefallen oder hätte mir die Lippe durchgebissen.

Einfach genial geschrieben, großes Kompliment für dieses gelungene Gesamtpaket. DANKE

PS: Ich hoffe Heinrich hat diese Nachricht verdauen können

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

kijana

Autorin.

11.02.2012 um 16:52 Uhr

Gefällt mir sehr. Das ist richtig witzig UND richtig schnell. Ich mag den Text.

kijana

dienerin

Autorin.

20.09.2011 um 17:07 Uhr

das ist ja nun mal eine ganz andere Form von

dem Freund sagen was man gut findet

Ob Heinrich das begreifen (will)

Danke für diesen Text

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.09.2011 um 01:08 Uhr

Seltsamerweise scheine ich diesen Text ganz anders zu interpretieren als die meisten der Kommentatoren.

Es ist ein sehr witziger, rasanter, gut konstruierter und geführter Dialog.

Der Inhalt kann sowohl als eher ungewöhnliche D/s Phantasie verstanden werden, als auch als - leider - charakteristisches Auftreten so mancher "SMer". Ich beziehe mich auf das ostentative Betteln um Aufmerksamkeit - vulgo "raushängenlassen" - in der Art: "seht mich an, ich bin anders; oh, wie dominant ich doch bin" womöglich garniert mit einem "...und das ist auch gut so....".

hexlein

Autorin.

27.01.2011 um 19:00 Uhr

ob der Freund ahnt, was auf ihn zukommt?

ein herrliches "outing"

das hexlein

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.11.2010 um 10:06 Uhr

...der arme Heinrich

14.05.2010 um 22:22 Uhr

*schmunzel

köstlich

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.05.2010 um 14:55 Uhr

Geil und völlig abgespacet.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.