BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 675 | Kurz-Url http://szurl.de/t675 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ophion zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ophion, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ophion als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Fragmente

BDSM-Geschichte von Ophion

zerlaufene schminke in deinem gesicht. schweissnasse haare kleben im nacken, kleben an der schulter. dein tränennasser blick. so friedlich. atemlos. wortlos.

 

Ich bin wach. Ich habe die Augen noch nicht offen, aber ich bin wach. Eine kurze Nacht, mal wieder. Früh, sehr früh morgens, mal wieder. Ich will schlafen, kann es nicht mehr, weiß es, wehre mich dagegen. Lasse die Augen zu. Schlafen. So müde.

 

du lachst. sonne über dir, sonne in dir. hitze. dein sommerkleid so leicht, so schwebend an dir. du lachst. du scheinst.

 

Die Blase drückt. Ein Blick auf die Uhr, kurz nach fünf. Was für ein Wochentag? Samstag, vielleicht Freitag, egal. Ich bin allein. Allein, das ist wichtig. Nur so geht es. Allein. Ich schleppe mich ins Bad, lasse mich auf die Toilette fallen, meine nackten Füße auf den kalten Fliesen. Ich bin wach. Bin müde. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.02.2016 um 10:43 Uhr

Pure Emotionen...

Ich fand es grossartig und total berührend, diese schmerzhaften Momente auf diese Art und Weise einzufangen, aufzuschreiben. Tausendfach ist es sicherlich schon passiert, wahnsinnig viele werden diese Augenblicke durchlebt haben. Augenblicke, in denen es anscheinend nur noch darum geht, weiter zu existieren. Ringsum nur Leere und Erinnerungen. Grübeln, nicht wahrhaben wollen.

Auch wenn der Leser hier nur "Fragmente" lesen durfte, haben genau diese mich voll erwischt, mir diese emotionalen Momente voll vor Augen geführt.

Danke für überaus berührende Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.07.2014 um 00:13 Uhr

Hast mich erwischt ,berührt, ich fühl mich so ...

Das verloene Lächeln ...für immer...

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.07.2014 um 15:49 Uhr

Schmerzhaftes Leiden, sich fast schon aufgeben wollen und doch noch genug Kraft, um das lebensnotwendigste zu meistern. Ich fand Deinen Kummer um diese Liebe ganz authentisch beschrieben und immer wieder diese Erinnerungen an sie, die diese Erzählung großartig machten. Ich hoffe für ihn, das sein Kumpel bald vor der Tür steht...

Danke, es tat gut zu lesen, dass nicht nur wir Frauen mit Liebeskummer zu kämpfen haben, sonder ihr Männer genauso leiden könnt.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Sin Angel

Autorin.

14.07.2010 um 14:50 Uhr

wow... tolle story und so wahr :(

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.05.2010 um 10:53 Uhr

Dramatisch...besonders, ergreifend!

03.12.2008 um 10:06 Uhr

hallo

ich bin faziniert von deiner art zu schreiben

....das abwechselnde

....groß und normale schrift

....nur kleinschreibung und kursiv

wieder ein sehr intensiver, berührender text

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.01.2008 um 20:27 Uhr

Unendlich eindringlich...Worte, die gar keine Erklärung brauchen, weil Gefühltes selten beschreibbar ist...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.07.2007 um 09:32 Uhr

Dem Autor gewidmet:

Du führst, schenkst, raubst, Du verführst, beschenkst, beraubst mich, den Leser, der völlig ahnungslos dem Titel folgend, auf Fragmentsuche geht und eine ganze Lebensgeschichte findet, die nicht verrät, wie viel Lebenszeit in ihr ist. Sie birgt Wochen und doch ein ganzes Leben. Sie wirft mir tatsächlich „nur“ Fragmente ins Hirn, die sich sobald wie ein Fächer öffnen und zeigen, was mein Geist derzeit freiwillig zu-gibt, mich aber gleichsam darauf vorbereiten, dieser Fächer wird zum Kreis.

Liebe, Abschied, Sehnsucht, Trauer, Begehren, Verlust, Glückseligkeit, absolute Leere – das Neben- und Miteinander lebendiger Aufstiege und Abstürze wird in schmaler, offener, enger, weiter Form dargestellt, ich bin ständig gezwungen und analog aus freien Stücken bereit, meinen inneren Fokus der Erfassung zu verkleinern und erweitern.

Die ungeschminkte Wahrhaftigkeit der Betrachtung wird zur undramatischen, beinahe nüchternen Realisierung der Wirklichkeit. Diese Geschichte fordert dem Autor Mut zur reflektierten Wahrheit ab und rekapituliert das Leben. Millionen Menschen erfahren solche Situationen, ich lese nichts Fremdes und bin doch erstaunt, wie sich anfühlt, was jemand erlebt, der etwas erlebt, was ich kenne.

Seit Tagen, seit meiner ersten Lektüre dieser Geschichte: ich weiss nicht, wofür ich Dir danke, denn ich fühle mich nicht solidarisiert, spüre, Du WILLST allein sein - in dieser Geschichte, beim Schreiben, beim (er)Leben, beim Leiden und beim wieder Gesunden und doch fühle ich mich angeschlossen, empfinde aber keine Hingezogenheit und doch Verständnis für mich, bleibe aber auch allein, das tut mir gut, ich will mich nicht durch andere –verstehen-, sondern durch mich.

Heute nun wird mir klar, ich schaue in einen Spiegel. Erinnerung wird wach, selbst- wenn ich den Spiegel putzen würde, könnte ich ihr nicht entgegen, doch es erinnert mich nicht an mein Leben, sondern an das Leben allgemein. Klar wird, wir Menschen nehmen uns wichtiger, als wir in der Masse sind und nicht wichtig genug, weil wir mehr sind – als bloße Einzelheiten.

Es sind Schätze, die Du eingräbst, Themen, die Philosophien bergen. Sie sollten besprochen werden, Funken sprühen, Adapter sein.

ich wünsche mir sehr, Du schreibst weiter, damit meine ich nicht die Anzahl, sondern das wirklich weiter fortfahren.

Danke

pursoumise

kitten

Autorin.

19.07.2007 um 23:09 Uhr

Abgrundtief traurig...wenn man das so liest, fragt man sich, ob man überhaupt je wieder Liebe zulassen will/soll.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.06.2007 um 11:03 Uhr

naja........wiedererkannt

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.