Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 682 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch kitty erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Absturz

Eine BDSM-Geschichte von kitty

Ein Gefühl, das man nicht beschreiben kann. Sie konnte es jedenfalls nicht. Sie war gefallen und fiel immer noch. Unendlich tief. In die Schwärze. Wie lange schon, wusste sie nicht. Irgend jemand rief sie. Rief sie bei ihrem Namen, bei ihrem realen Namen, nicht bei ihrem Sklavennamen. Seltsam, dass ihr ausgerechnet das bewusst war. Wer war das? Wo war sie? Die Gedanken entglitten ihr und sie fiel zurück in die Nacht. Ein scharfer Geruch holte sie ein, holte sie wieder nach oben. Mühsam öffnete sie die Augen, aber sie sah nichts. Alles verschwommen. Was war mit ihrer Welt passiert? Nebel. Überall nur Watte und Nebel. Wieder dieser scharfe Geruch. Essig. Sie drehte den Kopf weg, aber etwas ... jemand ... hielt sie fest. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

08.10.2021 um 22:05 Uhr

Sehr realistisch geschrieben...schockierend und Angsteinflößend ...ein nie wieder gut zu machender Vertrauensbruch.

Danke! Lg. Queeny

Sophie Amalia

Autorin.

04.10.2021 um 21:26 Uhr

Ein vor bereits langer Zeit veröffentlichter Text, über welchen ich heute gestolpert bin... und dennoch absolut zeitlos mit wichtigem Themeninhalt.

Sehr eindringlich geschrieben. Sehr real. Und ich hoffte beim Lesen inständig, der Text entspringt lediglich der Phantasie und nicht der Erinnerung.

Aus Spiel kann sehr schnell bitterer Ernst werden. Es ist so dermaßen wichtig über Grenzen und Tabus zu sprechen. Es ist so dermaßen wichtig, dass Top jederzeit einen kühlen Kopf und seine Empathie bewahrt, um Vertrauen nicht auf ewig zu zerstören. Es ist so dermaßen wichtig, dass Bottom sich nur in die Hände von Top begibt, wenn das Gefühl zu 100% stimmt. Fehlt auch nur 1% zum guten Bauchgefühl, sollte man sich niemals einer Situation ausliefern, die man nicht beeinflussen kann.

Ich selbst empfehle Neulingen immer anfangs ohne Fixierung zu spielen. Auch, wenn das Gefühl der Wehrlosigkeit ein tolles Kopfkino liefert. Derartige Dinge haben Zeit. Zeit, bis das absolute Vertrauen vorhanden ist.

Danke für die Geschichte, welche wiedermal zum Nachdenken anregt.

04.10.2021 um 13:04 Uhr

Danke für diese Geschichte. Schön geschrieben, fast schon lyrisch. Trotzdem verstörend und so wohl in jedem Hirn in irgendeiner Ecke existent. Bei allen anregenden Geschichten, die hier zu lesen sind, ab und an auch mal eine zum "Erden"!

03.10.2021 um 21:06 Uhr

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

05.05.2021 um 21:14 Uhr

viel Stoff zum Nachdenken ;) Danke

31.01.2021 um 18:08 Uhr

Wie unglaublich realistisch beschrieben. Und wie schwer zu ertragen.

Ronja

Autorin.

19.02.2020 um 00:45 Uhr

Ein absoluter Albtraum den du beschreibst. Hoffentlich beruht das nicht auf einer wahren Begebenheit. Schockiert und sprachlos macht mich das.

Drachenlady

Autorin. Förderer.

04.07.2019 um 01:38 Uhr

Ein Tabu ist und bleibt ein Tabu, egal wie man es dreht oder wendet. Ein Tabubruch ist unverzeihlich, da dadurch das zugrundeliegende Vertrauen missbraucht und komplett zerstört wird, in einer Beziehung wird, ja muss dies zum Ende führen. Missbrauch bleibt Missbrauch. Und es ist egal, ob es sich dabei um weibliche oder männliche Subs handelt und in welcher Konstellation. Auch ein sich ausliefernder Mann muss sich darauf verlassen können, dass seine Tabus nicht verletzt werden. Und für weibliche Doms gelten Tabus genauso, vor allem, wenn sie glauben, ihre Machtposition jetzt vielleicht mal so richtig ausleben und es dem vermeintlich starken Geschlecht so richtig zeigen können. Die Verantwortung als dominanter Teil der Beziehung für den submissiven Teil gilt für alle Geschlechter. Und umgekehrt, das Mitteilen, die Kommunikation der Tabus vom submissiven an den dominanten Part natürlich genauso.

† Sub Princess

Gelöscht.

31.10.2018 um 10:34 Uhr

Frösteln, Furcht, Sorge, Angst das alles bringst du realistisch rüber.

Diese Geschichte lässt mich gruseln, sie verstört.

Und die Erkenntnis das ein Tabubruch weit aus schlimmere Folgen haben kann.

Ein Tabubruch ist immer grausam und mehr als alles beenden und sich wieder versuchen zu reparieren kann man nicht tun.

Egoismus von Seiten des Doms ist immer schrecklich, immmer höher, schneller, weiter führt nie zu etwas

Oft bricht man mehr als nur das Tabu, zu viel zerfällt dann zu Schutt und Asche  

Danke dafür

 

griche

Förderer.

09.05.2018 um 11:17 Uhr

ziemlich beklemmend... muss ich noch drüber nachdenken...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.