Profil erstellen Login

Weil ich es sage

Eine BDSM-Geschichte von ungewiss.

Schockiert starrte sie ihn an. Den Mann, den sie besser zu kennen geglaubt hatte als jeden anderen. Er schwieg noch immer, und ihr schien als würde sein Schweigen alles auslöschen. Ihre Ehe lag in Splittern vor ihr wie ein zerbrochenes Kaleidoskop. Was einst überirdisch schön gewirkt hatte, entpuppte sich jetzt als trauriger Haufen angeschlagener Scherben und unnützen Tands. Er schwieg noch immer, und sie traute sich nicht, den Fragen, die blutige Schnitte in ihr Herz kratzten, reale Worte an die Seite zu stellen. So ruhig, wie er die Bilder betrachtete, wusste sie nicht, ob sie nach seinen Antworten je wieder aufstehen könnte. 

Als sie den Umschlag mit den Bildern vorhin aus dem Briefkasten gefischt hatte, hatte sie sie ihm sofort gezeigt. So sicher war sie gewesen, dass er ihr lachend eine logische Erklärung liefern würde. Ihr verliebtes Hirn hatte Szenarien von Firmenfaschingsfeiern gezeichnet, von einer peinlichen Wette, deren Einsatz er trotzdem bezahlt hatte, ehrenhaft und integer, wie er nun mal war.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

25.11.2022 um 21:21 Uhr

Warum muss Partner/in selbst erkennen? Wieso kann, mache es mal zu meiner Sache, ich nicht davon erzählen? Angst statt Vertrauen? Feigheit statt Ehrlichkeit? Diese und andere Fragen und inneren Widersprüche womöglich noch über Jahre, vielleicht gar Jahrzehnte? Bin ich es meiner Liebe nicht "schuldig"? Hat sie keinen Mut von mir verdient? Ich kann es nachvollziehen, das Erzählte, aber dennoch fehlt mir das Verständnis. Gut, es gibt keine Pflicht zu menschlicher Stärke, doch gibt es das Recht auf Feigheit? In einer Liebe?

Will niemanden verurteilen, nur begreifen! Es stellen sich mir unwillkürlich diese und andere Fragen. Der Text regt also zum Nachdenken an. Das offenbare ich in meinem Feedback, ans Kreuz zu nageln, ist nicht meine Absicht. 

Literarisch volle Punkte.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Efstratia Schober

Profil unsichtbar.

25.11.2022 um 19:42 Uhr

Schön geschrieben

Zum diesem Beitrag im Forum.

22.11.2022 um 12:04 Uhr

In mir lösen diese Worte direkt das Bedürfnis aus in so einer Klarheit etwas gesagt zu bekommen. Dieses Gefühl das in diesen wenigen Worten steckt und wie das dann noch verknüpft ist mit der erklärenden Situation.

Zum diesem Beitrag im Forum.

17.10.2022 um 02:31 Uhr

Voll aus dem Leben!

Zum diesem Beitrag im Forum.

23.06.2020 um 21:02 Uhr

Tja, warum macht sie das?

Kann man das überhaupt erklären?

Weil ER es sagt. Ganz einfach.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Le Papillon

Gelöscht.

09.04.2018 um 14:35 Uhr

Man kann nachfühlen, so gut wurde diese beklemmende Situation beschrieben.

Alles entscheidend... es scheint klar und dennoch überlässt die Autorin dem Leser die Wahl...

Doch gibt es bei diesen wohl überlegten Worten des Protagonisten eine Wahl?

Fantastisch. Danke.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

24.08.2016 um 08:02 Uhr

Jeder, ob Männlein oder Weiblein, der schon einmal eine vergleichbare Situation durchleben musste, leidet und fiebert beim Lesen mit, vermutlich unabhängig davon, auf welcher Seite man sich damals befand. Danke für diese anregenden und nachdenklich stimmenden Zeilen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

08.04.2016 um 10:42 Uhr

Der Schrecken einer jeden Ehefrau zu erfahren was in ihrem Mann vor geht , geglaubt zu haben ihn zu kennen,,

Sehr bildlich dar gestellt ..danke das ich sie lesen durfte

Zum diesem Beitrag im Forum.

Nachtasou

Autor. Korrektor.

30.03.2016 um 00:47 Uhr

Beste ungewiss,

 

Über die gelungene Geschichte ist schon viel gesagt, und sie gehört (nach meiner bisherigen, begrenzten Übersicht) zu den „Best-of“ der Schattenzeilen.

Die vier Worte „weil ich es sage“ als Erklärung für das geneigte Verhalten der Spielpartnerin erklärt in gleichem Maße seine Geneigtheit. Sie bringen ein Band auf eine einfache Formel, um das ansonsten viele Worte gemacht wird, und deshalb ist „Weil ich es sage“ geeignet zum Geflügelten Wort.

Die Dreieckskonstellation ist vielleicht gar nicht so selten. Ob sich jemand für diese Lösung oder dagegen entscheidet, entschieden muss werden.

Die Story an sich ist gut erzählt: Wie im klassischen Drama wird die entscheidende Situation herausgegriffen. Ja, und tragisch ist das Stück auch. Das offene Ende war für mich kein offenes. Das Licht ist aus. Und das ist der Punkt, an dem ich herumgrübelte: ist da noch etwas zu retten?

Grundsätzlich muss (oder könnte) in Lebenspartnerschaften immer wieder etwas verziehen werden. Und eine Partnerschaft kann auch Änderungen der Grundlagen überstehen, oder sich daran anpassen, um trotz Kränkungen und Mängeln weiter zu machen.

Die Kränkung, die er ihr in der Geschichte zufügte, zertrümmert jedoch das Fundament. Das Kaleidoskop ist ein gutes Bild dafür. Es ist nicht ein Fremdgang, es ist nicht mangelndes Engagement für Gemeinsamkeit, nein, es ist der Umstand, dass er sie in falschem Glauben ließ. Das ist mehr als eine überwindbare Enttäuschung, mehr als böses Erwachen anlässlich eines irgendwann geschehenen Vertrauensbruchs, das wäre mit Mühe alles noch verschmerzbar, sondern er stellt mit seinem Verhalten alle ihre Empfindungen von Nähe, alle Sinnlichkeit, die sie jemals zu teilen meinte, rückwirkend in Frage.

Es mag paradox klingen, aber für sie wäre der Weg noch offen, wenn er von Beginn an „genölt“ hätte; so dass sie sich der fehlenden Anteile in der Beziehung bewusst gewesen wäre. Er hat ihr keine Chance gelassen, sich näher mit ihm, mit sich, mit Intimität, mit Verschiedenheiten von Bedürfnissen, auseinander zu setzen. Die Austestungen ihrer Reaktionen (Erotik-Accessoires) waren nicht einmal halbherzig.

Wenn seine Dominanz „Nur-weil-er-es-sagt“ ein Gegenüber bedarf, das sofort hüpft, dann wäre sie nur eine Umschreibung von Beziehungs-Arbeitsscheu (grässliches Wort), oder einfach: Bequemlichkeit. Das reicht vielleicht für Sessions …

In einem Nachbar-Thread wird der Ideal-Dom gesucht. Dort müsste man vielleicht noch anfügen: Jemand, der sich die Arbeit macht und Zeit gibt, dass sich ein Gegenüber entwickeln kann. Sicher nicht immer zur Sub, oder zur Muster-Devoten, aber doch wenigstens akzeptierend und versuchend. Und ich frage mich, was liebt er überhaupt an seiner Frau? Dass sie ewig die Gleiche bleibt, ahnungslos um ihn und in falschem Glauben? Hat er Angst vor Veränderung? Das wäre aber eine blutarme Dominanz.

Zum diesem Beitrag im Forum.

ungewiss

Profil unsichtbar.

29.03.2016 um 22:18 Uhr

Meine Lieben,

 

ich freue mich sehr, dass diese Geschichte euch so beeindruckt und sogar richtige Diskussionen lostritt. Mir ist sie eine meiner liebsten und das, obwohl ich sonst eher nicht auf offene Enden stehe. In diesem Fall aber schien es mir die einzige Möglichkeit, den Text anzulegen. Vielleicht, weil ich selbst nicht sicher bin, wie meine Protagonisten die Situation lösen und ich Ihnen nicht die Chance auf ein (wenn auch eher unwahrscheinliches) Happy End  nehmen wollte. Vielleicht auch, weil ich ich glaube, dass es dem Text viel Intensität genommen hätte, hätte ich jede Nuance auserzählt.

 

Alles Liebe

ungewiss

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.