Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 559 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Leander Sukov erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Leonide

Eine BDSM-Geschichte von Leander Sukov

Was wollte ich hier nur? Es sieht aus, als wäre es eine der westlichen Vorstädte. Aber warum bin ich hier? Ich kann mich nicht erinnern. Auch nicht daran, wie ich hergekommen bin. Wollte ich jemanden besuchen? Ich kenne hier doch niemanden. Alles ist mir fremd. Das heißt, eigentlich kenne ich es. So wie man Gegenden von Postkarten kennt. Deshalb, glaube ich (ich nehme an, das ich es deshalb glaube), dass ich in einer der westlichen Vorstädte bin. Herrschaftliche Häuser, alte Bäume. Die Geschäfte sehen teuer aus. Ich sitze auf einer Bank in einer Vorstadt, in der ich niemanden kenne und weiß nicht, weshalb ich hier sitze. Und wie lange schon. Wie lange mag ich hier sitzen? Die Sonne steht tief, so wie am Nachmittag.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

15.11.2022 um 01:46 Uhr

Eine rasende Geschichte, Entsetzen packt mich, wie deinen Protagonisten. 

Dann die Auflösung, schrecklich alles zu vergessen nur noch Puzzleteile, die nur noch selten ein ganzes Bild ergeben. 

Hochachtung für deine Betrachtung.

15.09.2022 um 10:44 Uhr

Das Interessante an dieser Geschichte ist für mich vermutlich etwas ganz anderes als bei vielen anderen Lesern. Genau, nicht die Demenz des Alters, die solche Ereignisse und Situationen hervorbringt. Sondern sie führte mir andere Dinge vor Augen. Gedächtnislücken nach Schlaganfällen, bewusste Verdrängung oder gar Löschung von Erinnerungen an Lebensereignisse oder -phasen, die Verweigerung von Erinnerung u.a.m. Wie oft mag es uns allen wohl in der einen oder anderen Situation ähnlich wie dem Protagonisten gehen?

14.09.2022 um 21:11 Uhr

Schnell, bedrückend, überraschend.

Ich mag deine Geschichte

Gelöscht.

30.10.2018 um 14:39 Uhr

Nicht mein Fall

Trotzdem Danke

Gelöscht.

18.09.2015 um 00:09 Uhr

Sehr berührend

Meister Y

Autor. Förderer.

17.09.2015 um 14:14 Uhr

Schwere Kost, ich muss aber zugeben, das ich es mutig finde, dieses Thema hier auf den Schattenzeilen zu platzieren. Gut geschrieben und nachvollziehbar fand ich es allemal. Jede(r) von uns, der sich mit dem Thema schon beschäftigt hat oder sich gar damit beschäftigen musste weil es ein Familienmitglied betraf/betrifft, weiß wohl, wie grausam es sein muss, langsam die Erinnerungen zu verlieren. Alles was das Leben ausmacht nicht mehr zu haben, zu wissen.

Danke für diese kurzen, überaus inhaltsreichen Zeilen.

Der Phantast

Gelöscht.

17.09.2015 um 05:43 Uhr

Erstaunlich, wie wenig Text für diese Geschichte mit ihrem nicht einfachen Inhalt und der überraschenden Wendung nötig ist.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.07.2014 um 23:11 Uhr

Ich kann Deine Erzählung nicht richtig einsortieren, habe das Gefühl, dass er nicht mit seiner Schuld klar kommt, dass er sie vielleicht umgebracht hat und nun vielleicht in Demenz des Alters immer wieder an sein Tat erinnert wird.

Schwere Kost, die nachdenklich macht und ich sehr grauenvoll finde, aber ich muss auch sagen, Deine Schreibstil hat etwas sehr faszinierendes. Danke

Gelöscht.

21.12.2013 um 01:29 Uhr

Der Text ist so abstrakt geschrieben, wie eine Art Drogenrausch.

Ich konnte mit fühlen, macht nachdenklich. Was ist wenn der Verstand anfängt Streiche zu spielen?

Und was ist damals mit Leondie geschehen, würde am liebsten mehr erfahren...

Danke sehr berührend wie ich finde.

dienerin

Autorin. Förderer.

10.06.2013 um 07:33 Uhr

Danke

Du berührst ein wichtiges Thema.

Und ich finde du hast einen guten Blick darauf geworfen,

ich konnte die Geschichte und die Angst die meiner Meinung nach darin steckte, sehr gut nachvollziehen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.