BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1858 | Kurz-Url http://szurl.de/t1858 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Tek Wolf zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Tek Wolf, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Tek Wolf als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Mein Schuft

von Tek Wolf

Und es ist mal wieder soweit. Eigentlich will ich es nicht. Ganz und gar nicht. Aber er bringt mich dazu. Schon wieder.

Er kocht für mich. Ich leiste ihm mit einem Glas Wein Gesellschaft, sehe zu, wie er mit den Zutaten hantiert. Ich bin noch etwas knatschig vom Arbeitsstress, aber seine gute Laune zieht mich an.

Und dann, zwischen Zwiebeln schneiden und Hackfleisch anbraten, sprudelt es aus mir heraus. Der ganze Ärger des Tages. Blöder Chef, blöde Mandanten und dieser Staatsanwalt, wenn der nur den Mund aufmacht, könnte ich schon ...

Er hört mir zu. Einfach nur zu. Ist auf meiner Seite. Voll und ganz und ohne Vorbehalte. Er bedauert mein Leiden und bewundert, wie stark ich trotz allem bin. Und er macht mir Lasagne. Dieser Schuft! Mit drei verschiedenen Käsesorten. Wie kann er nur!

Frisch gemachte Lasagne. Nur für mich. Und als er mir zum Nachtisch mit Mousse au Chocolat kommt, bin ich einfach zu satt, um Widerstand zu leisten. Ich verputze sie. Vollständig. Wenn schon, denn schon.

Schließlich landen wir auf dem Sofa. Er schnappt sich meine Füße und massiert sie. Nicht nur streicheln, er knetet sie richtig durch, bis sie wieder ihre normale Form haben und nicht mehr verbogen sind, um in irgendwelche Pumps zu passen.

Kerzen überall erschaffen warmes Licht, das bei jedem Luftzug mit den Schatten in den Ecken spielt. Die Melodie leiser Musik klimpert ziellos durch den Hintergrund und dieses große Kissen in meinem Rücken lädt zum Versinken ein. Ein frisches Potpourri auf dem Tisch duftet nach Meer und Sand und Lagerfeuer zwischen Dünengras. Billige Tricks. Ich kann nicht fassen, dass ich darauf hereinfalle. Wieder einmal.

Nach einer Runde behaglichen Schweigens beginnen wir zu reden. Über Gott und die Welt. Und über mich. Ich bin Anwältin, ich kann mich gut ausdrücken, aber dieser Kerl nimmt Schmeicheleien und faltet sie wie Origami. Macht ein Kunstwerk daraus und gibt mir das Gefühl, die schönste und klügste Frau auf dem Planeten zu sein. Natürlich lügt er mir frech ins Gesicht, aber ich lache am Ende trotzdem und fühle mich gut. Einfach nur gut. Ein Pirat der Worte hat mich geentert.

Und plötzlich liege ich in seinen Armen, dicht an ihn geschmiegt, und weiß nicht, wie ich dorthin gekommen bin. Vielleicht der Wein, vielleicht der Strom der Komplimente. Mir ist etwas schwindelig.

Wir sehen uns in die Augen und wissen es. Und er schmunzelt, oh, dieses Schmunzeln. Du fauler, leichtlebiger Typ, damit kriegst du mich jedes Mal. Von diesem Punkt an läuft alles wie auf Schienen. Eine unsichtbare Macht spielt mit uns, als wären wir an Fäden aufgehängte Puppen.

(...)

Du willst weiterlesen? Dann melde dich kostenlos an!

Natürlich ist die Veröffentlichung hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.08.2017 um 23:32 Uhr

Schön. Einfach nur wunderschön.

19.08.2017 um 16:08 Uhr

Die Worte und Sätze sind wie Samt und Seide, voller Erotik und entbehren nicht eine gewisse Spannung. Ich habe die Schilderung eines sinnlichen Abends aus Sicht einer Frau sehr genossen, und bewundere die Einfühlsamkeit des Mannes, der sie geschrieben hat.

Söldner

Autor. Fördermitglied.

04.08.2017 um 08:58 Uhr

Leicht und locker wirkt sie, diese emotionale Innendarstellung einer Frau, geschrieben von einem Mann. Im Text stehen nur richtige Worte, die im Gesamtbild eine Harmonie erzeugen. Alle Dinge kommen zur Ruhe. Fein ist so etwas.

Quälgeist

Autor.

31.07.2017 um 22:54 Uhr

Ich bin fasziniert: Sätze wie:'Ich bin ein Kunstwerk geworden, sinnliche Haut, eng umschlungen von straff gespanntem Flechtwerk' haben mich begeistert. Es war für mich auch ein 'durchfühlen'. Warum heißt die Geschichte 'Mein Schuft'? Schuft klingt doch eigentlich negativ.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

30.07.2017 um 20:08 Uhr

Lieber Tek Wolf,

so wie der zahme Schuft in deiner Geschichte mit Gesten und Berührungen zaubert, so zauberst du mit Worten, malst Bilder voller Lust.

Hingerissen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Lucia

Autorin.

29.07.2017 um 22:05 Uhr

Wunderbare Geschichte!

Großartig poetisch erzählt, ich habe mich beim Lesen wortwörtlich hindurchgefühlt!

Danke für diesen Lesegenuß!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.