BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1619 | Kurz-Url http://szurl.de/t1619 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Margaux Navara zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Margaux Navara, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Margaux Navara als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Second-Hand-Dom

von Margaux Navara

Leselupe

Nachdem sie das erste Brötchen geschmiert und zweimal an ihrer Kaffeetasse genippt hat, lässt Lisa endlich raus, weswegen sie sich quasi selbst zum Frühstück eingeladen hat.

„Tina, hast du schon von Babs gehört?“ Ich unterdrücke den automatisch aufsteigenden Seufzer und gebe die erwartete Antwort: „Nein, erzähl!“

„Babs hat sich von Harry getrennt. Du hast ihn doch mal kennen gelernt, oder? Auf der Party von Julia, glaube ich. Sie waren immerhin drei Monate zusammen, aber jetzt ist es endgültig aus. Und Babs hat mir gestern erzählt, warum. Du wirst es nicht glauben, bei denen ging es ganz schön zur Sache!“ Lisa steigert sich gerne in ihre Geschichten rein, das bin ich von ihr gewöhnt. Und sie tratscht wirklich gerne, aber sie ist auch eine gute Freundin, also nehme ich den Tratsch in Kauf und danach können wir uns „richtig“ unterhalten. Allerdings verrate ich ihr keine Geheimnisse - das ist ja wohl klar!

„Ich finde ja, dass Harry wirklich nett aussieht, nicht außerordentlich hübsch und nicht überragend gut gebaut, aber doch in Ordnung. Und er ist sehr sympathisch. Er war höflich und hat uns allen Getränke geholt, weißt du noch? Du weißt doch, von wem ich spreche, oder, Tina?“

Na klar, ich habe ihn auf der Party kennen gelernt, wie Lisa richtig vermutet hat. Er war mir aufgefallen in seinen Lederhosen, und ich erinnere mich an ein paar schöne Augen, doch der Freund einer Freundin ist immer tabu. Aber ich glaube, ich habe ihn kein zweites Mal gesehen, wir treffen uns ja auch nicht gerade jede Woche. Das heißt, wir Mädels schon, wir gehen zusammen zum Sport, aber die Männer sind da nicht dabei.

„Klar, Lisa, ich weiß, wen du meinst. Ich finde auch, dass er nett aussah. Die beiden schienen ganz gut zusammen zu passen. Ich meine mich zu erinnern, dass Babs ziemlich an ihm geklebt hat und ihn kaum aus den Augen gelassen hat. Ach ja, und als ich sie am späten Abend noch mal gesehen habe, dachte ich noch, dass sie wohl ziemlich heiß auf ihn sein muss, sie wirkte so aufgelöst. Ging es dir auch so?“, frage ich.

Lisa nickt mehrmals. „Ja genau, ich dachte damals auch, dass die beiden wohl noch im Auto übereinander herfallen, zumindest hat Babs so gewirkt, während er irgendwie kühler war. Und das passt auch zu dem, was Babs mir erzählt hat. Also, pass mal auf: Babs hat gesagt, dass sie immer so Spielchen gespielt haben. Zuerst war es wohl eher harmlos, sie sollte zum Beispiel ohne Unterwäsche aus dem Haus gehen. Aber das hat sich dann immer mehr gesteigert. Er hat sie zu einem Nippelpiercing überredet, ich habe es selbst gesehen, als wir vor vier Wochen im Schwimmbad waren. So kleine Goldringe, die waren kaum verheilt. Die wird sie jetzt wohl rausnehmen. Hoffentlich wächst das wieder zu!“

Hier ist es wohl an der Zeit, Lisa wieder auf die Spur zu bringen. „Aber so ein Piercing ist ja nichts Besonderes mehr heute, oder? Ich habe zwar keins, aber das ist doch weit verbreitet. Und ohne Unterwäsche wegzugehen ist auch nicht gerade der Hammer. Obwohl, es kommt wohl darauf an, was man darüber trägt.“

„Also, Babs sagte mir“, fährt Lisa fort, „dass sie dann immer Röcke oder Kleider tragen sollte. Er hat sie dann wohl an allen möglichen Orten angefasst, aber ich sagte ja schon, das war noch das Harmloseste! Für den Ring hat er eine Kette gekauft, die er mit einem richtigen Bügelschloss zusammen gekettet hat, und zwar hat er die Kette immer kürzer gemacht. Puh, ich wage mir das kaum vorzustellen, wie das gezogen haben muss!“

Wir sind einen Moment still und beißen simultan in unsere Brötchen, ob wir allerdings die gleiche Vorstellung im Kopf haben, bin ich mir nicht so sicher. Ich jedenfalls sehe zwei Brüste vor mir, volle, runde Brüste, so wie meine. Und in den Nippeln kleine goldene Ringe. An den Ringen sind runde Kettenglieder befestigt, und diese werden straff von dem Schloss gehalten, bis nur noch jeweils ein Kettenglied auf jeder Seite ist. Der Anblick der so gequetschten Brüste und der lang gezogenen Nippel lässt mein Herz klopfen, aber bei der Vorstellung erfasst mich ein Schauder. Ich weiß nicht, wie sich so ein Piercing anfühlt, aber alleine der Gedanke an das schmerzhafte Ziehen der Nippel, die vermutlich sehr steif und erregt sind und damit hypersensibel, bewirkt, dass meine Brüste schwerer werden und die Brustwarzen sich von innen an die weiche Innenseite des BHs drücken.

Lisa zuckt ein wenig zusammen, was sie aus ihrer Nachdenklichkeit reißt. „Er hat wohl eine ganze Sammlung von Klammern besessen, die er nach Belieben an allen möglichen Stellen festgemacht hat, auch an ihren Schamlippen. Sie hat gesagt, das habe geschmerzt wie die Hölle und hinterher hatte sie immer so Spuren und musste sich mit Salbe behandeln, damit sich die Rötung wieder legt. Aber das war noch nicht alles. Er hatte wohl noch mehr Sammlungen, und darunter waren auch diverse Peitschen und Stöcke.“

Lisas Stimme verblasst immer mehr. Ich sehe Harry vor mir, wie er einen großen Schrank öffnet, in dem sich an der Innenseite der Türen und an der Rückwand jede Menge Haken befinden. An der Rückwand hängen daran Peitschen, manche mit vielen kurzen Streifen, andere mit nur einem langen Lederriemen, an der rechten Tür sind es Weidenstöcke und diese fiesen flexiblen Dinger mit so einem kleinen Lederstück vorne dran. An der linken Tür hängen Paddel in verschiedenen Formen und aus verschiedenen Materialien. Ein leichter Geruch nach Leder entströmt dem Schrank, der direkt über meine Nase ins Hirn steigt und zur Ausschüttung diverser Hormone führt. Ob es die Hormone sind oder die Nerven direkt vom Hirn angesteuert werden, weiß ich nicht, aber ich spüre jedenfalls viele elektrische Impulse durch meinen Körper jagen, die alle die Stelle zwischen meinen Beinen zum Ziel haben und für ein abruptes Zusammenziehen der Muskulatur meiner Vagina sorgen. Je länger ich das Bild vor Augen habe, desto deutlicher machen sich diese Kontraktionen bemerkbar und erfassen auch die Bauch- und Pomuskulatur.

Ich nehme einen Schluck Kaffee, um diese Bewegungen zu überspielen und mir wird bewusst, dass auch Lisa still geworden ist. Sie schreckt durch meinen Griff zur Tasse auf und nimmt ihren Bericht wieder auf. „Babs wollte aber nicht, dass er sie damit anrührt, und er hat ihr auch versprochen, dass er das nicht macht, wenn sie es nicht will. Kannst du dir das vorstellen?“

Oh ja, ich kann, allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass Babs sich traut, eine solche Verweigerung auch nur zu formulieren. Babs traut sich nämlich kaum etwas, man muss sie immer aufhetzen, wenn sie mal nein sagen soll. Was mich zu der Frage führt, ob sie damit zu einer besseren Mitspielerin wird für solche Spiele oder ob eher das Gegenteil der Fall ist. Ist es für einen Mann wirklich wünschenswert, eine Partnerin zu schlagen, die alles hinnimmt oder möchte er lieber eine Frau schlagen, die die Peitsche verdient hat und diszipliniert werden muss? Welcher Typ ist Harry wohl?

„Also ich würde mich ja für kein Geld in der Welt schlagen lassen“, meint Lisa. Nun, es muss ja auch kein Geld im Spiel sein. Die Frage ist doch eher, ob es wirklich die Peitsche sein muss und ob er damit umgehen kann. Aber wenn er eine Sammlung davon besitzt, hat er hoffentlich auch genügend Erfahrung gesammelt.

„Lisa, bis hierher muss ich sagen, dass es noch keinen wirklichen Grund gibt, warum Babs ihm jetzt den Laufpass gegeben hat. Sie hat sich ja wohl freiwillig piercen lassen, er hat ihr die Wahl gelassen, ob sie geschlagen werden will und er war überall geil auf sie - das ist noch nicht wirklich tragisch, oder?“

„Ja, aber es gab da ja noch mehr. Er hat sie behandelt, als wäre sie sein Spielzeug. Sie musste immer machen, was er wollte. Also, er hat sie richtig unterdrückt, sagt Babs. Sie sollte auf seinem Schoß sitzen, sie sollte sich von ihm füttern lassen, sie durfte manchmal nicht reden, lauter so abstruse Sachen.“

„Den Eindruck hatte ich aber nicht, als ich sie zusammen gesehen habe. Babs hat sich doch mit allen unterhalten und gegessen und getrunken hat sie auch. Du sagtest doch selbst, er hat sogar für uns alle Getränke geholt. Und sie hat doch freiwillig an ihm drangehangen, beinahe geklebt hat sie an ihm.“

„Babs sagt, dass er das auch nicht in der Öffentlichkeit wollte. Da war er immer besonders höflich und zuvorkommend. Außer, wenn er ihr an die Wäsche gegangen ist. Er hat ihr wohl einmal im Restaurant unter den Rock gefasst. Aber, was ihr überhaupt nicht gefallen hat, und da kann ich ihr nur zustimmen, ist Folgendes: Er hat sie gezwungen, alles zu schlucken! Und dabei hat er sie festgehalten, dass sie sich gar nicht wehren konnte. Und das wohl regelmäßig. Überhaupt hat er wohl einen übersteigerten Sexualtrieb. Er wollte immer mehrmals in einer Nacht und auch tagsüber, und hat ihr gar keine Ruhe gelassen. Ist das nicht furchtbar?“

Ich biete Lisa Orangensaft an und zwinge ihr noch ein Frühstücksei auf, vor allem, damit ich mir das in Ruhe durch den Kopf gehen lassen kann. Ich bekomme Lisas Antworten gar nicht mehr richtig mit, da mir die Worte „mehrmals“, „gezwungen“ und „schlucken“ im Kopf herumschwirren wie ein Schwarm Mücken. Ich fühle mich leicht fiebrig und mein Mund ist erst ganz trocken, bis mir mit einem Mal die Spucke zusammenläuft. Ich muss aufpassen, dass ich nicht anfange zu sabbern.

Ich schaue auf meine Hände und wundere mich, wieso da gar nichts an meinen Handgelenken ist, obwohl ich schon die Seile spüre, die mehrfach kunstvoll darum gewickelt sind.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Brüste, Peitschen, Nippel und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

03.04.2016 um 09:36 Uhr

Klasse Dialog...

An diesen Frühstückstisch habe ich mich, als stiller, geniessender Zuhörer, gern gesetzt. Ich fand die Unterhaltung der Beiden wirklich wunderbar. Lisa, die da gehörtes ihrer scheinbar selbstbewussten Freundin berichtet, über diesen "schlimmen" Harry herfällt. Tina, die mehr und mehr in ihren Träumen versinkt, den Vorstellungen um Harry erliegt. Dies alles zusammengesetzt aus einer Aneinandereihung von Andeutungen und dem so gefährlichen Halbwissen. Wunderbar geschrieben, nachvollziehbar und durchaus so, als ob dieses Frühstück tatsächlich so stattgefunden hat.

Ich jedenfalls habe es als Frühstückslektüre genossen. Vielen Dank.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.07.2014 um 00:20 Uhr

Die Geschichte ist gut und unterhaltsam geschrieben. Sie lässt sehr viel Spielraum, für eine ausgeschweifte Fantasie.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.04.2014 um 00:34 Uhr

Köstlich, zwei Freundinnen, mit zwei komplett verschiedenen Vorstellungen und ein Thema das alles sein kann.

Sehr gute Dialoge und noch bessere Gedanken, einfach herrlich und mit einem dicken Schmunzeln gelesen.

Danke für diese interessante und amüsante Geschichte!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

15.01.2014 um 21:13 Uhr

aus einer interesanten perspeltive geschrieben

Signatur

Betrachte Dein Gegenüber mit Respekt und Achtung und Dir wird Respekt und Achtung entgegen gebracht.

20.12.2013 um 13:57 Uhr

schmunzel

schöneee geschichte mit Herr.lich viel platz für fantasie

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.12.2013 um 01:55 Uhr

ein feiner Text, der mich zum schmunzeln bringt, Kompliment!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.11.2013 um 23:58 Uhr

Nichts als Andeutungen...aber trotzdem braucht man nicht zu raten, wie die Geschichte weitergeht. Toll!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.11.2013 um 20:05 Uhr

Eine liebevoll erzählte Geschichte, die so sehr aus dem Leben gegriffen ist.

Wie oft passiert es mir, von solchen *Maßnahmen* erzählt zu bekommen.

Es ist so erheiternd zu zuhören (mit einem Lächeln auf den Lippen).

Danke für diese Sichtweise beider Seiten.

SUB beim Richtigen, wie wahr,  Ghorsam, danke

Lucia

Autorin.

21.11.2013 um 20:22 Uhr

Witzige Geschichte! Sehr gekonnt gemacht mit den zwei Perspektiven.

Was so in der Fantasie und in den Hintergedanken meines Gegenübers lauert,

werde ich mich jetzt häufiger fragen...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

poet

Autor.

20.11.2013 um 10:50 Uhr

Eine prickelnde Story, die aus der Spannung lebt,die daraus entsteht, dass die Freundin die Erzählerin für selbstbewusst hält, sogar der anderen als Vorbild hinstellt, während diese insgeheim immer mehr ins Gegenteil abdriftet. Also diese eben spiegelverkehrte Spiegelung der Tratschgeschichte im Kopf der Erzählerin. Dazu ist der Ton solcher Gespräche sehr gut getroffen. Amüsante Lektüre, danke!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.