BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1618 | Kurz-Url http://szurl.de/t1618 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Festhalten

von Schattenwölfin

Leselupe

Andächtig und voller Stolz hielt sie die Karte fest. Feinstes, handgeschöpftes Papier. So zart wie die Haut einer jungen Frau, aber nicht so glatt, dass man mit feinfühligen Fingerspitzen nicht den winzigen Widerstand spürte, der die Berührung so aufregend macht.

Cremeweiß das Papier, ein weicher Kontrast zu den roten und grünen Motiven. Noch weicher wurde er durch die Kerzen, die den Raum erhellten. Das Feuer im Kamin sorgte für sein ganz eigenes Spiel von Licht und Schatten.

Es war die schönste Karte, von einer guten Freundin des Hauses aus einer fernen Stadt, die frohe Weihnachten wünschte und alles Gute für das neue Jahr, in dem man sich hoffentlich bald sehen würde. Alles andere, was sie schrieb, war ganz privat.

Advent. Weihnachten. Schon wieder ein Jahr vorüber.

Sie blickte zurück.

Vom Frühjahr bis in den Herbst hatte sie überwiegend im Freien gearbeitet. Sie hatte die Laken im Wind gehalten und sich gefreut, wenn die Frau kam und den Duft der frischen, von Sonne und Wind getrockneten Wäsche tief einatmete. Manchmal sprach die Frau laut aus, was sie dachte: „Hmm, was für ein Duft, da möchte ich mich doch am liebsten sofort mit meinem Liebsten in die Laken schmeißen!“

Der Sommer war trocken und warm. Ein paar ihrer Kolleginnen mussten im Haus bleiben und wurden zweckentfremdet. Sie hielten Papiere zusammen oder Tüten mit Nudeln verschlossen. Sterbenslangweilig stellte sie sich das vor.

Eines Tages jedoch wurde sie trotz des strahlend blauen Himmels in den Heizungskeller gebracht und hielt ein sehr kurzes, sehr rotes Kleid, das vorne und hinten sehr weit ausgeschnitten war. Sie fragte sich die ganze Zeit, wie das die Brüste der Frau wohl bedecken sollte. Oder sollte es gar nicht? Das Kleid glänzte, solange es nass war, und es glänzte auch noch, als es längst trocken war. Da betrat der Nachbar den Heizungskeller und sah sie an, schloss kurz die Augen und öffnete sie wieder. Er errötete. Er schaute sich um und trat an sie heran. Er schnüffelte und rümpfte ein wenig die Nase. Auch ihr war aufgefallen, dass das Kleid komisch roch. Vor Jahren war sie einmal im Mäppchen der Frau gelandet und hatte dort neben einem Radiergummi gelegen. An den musste sie nun denken.

Der Nachbar streckte seine Hand aus und berührte das Kleid ganz vorsichtig. Nun atmete er tief ein und verließ dann schnell den Heizungskeller.

Den Rest des Sommers und den Herbst verbrachte sie wieder draußen. Hielt Laken, Kleider, Hosen und Hemden, das ein oder andere Spitzenhöschen.

Eines Tages kam der Mann und fischte sie und ein paar ihrer Kolleginnen aus dem kleinen Weidenkorb, in dem sie die Zeit verbrachten, wenn sie einmal nichts zu halten hatten. Mit einem Grinsen und den Worten: „Na, das wird ein Spaß!“, hatte er sie in die Hosentasche gesteckt und mit nach oben in die Wohnung genommen. Und später in das Schlafzimmer, wo die Frau in einem tief ausgeschnittenen Nichts von einem glänzenden Nachthemd auf dem Bett lag. Die Arme und Beine waren mit roten Seilen an die Bettpfosten gebunden. Die Augen mit einem Tuch aus schwarzer Seide verbunden.

Die Stimme des Mannes vibrierte, als er die Frau ansprach: „Und nun meine Liebste, gib fein acht, ich habe etwas ganz Besonderes für Dich.“ Er zog sie aus der Hosentasche und spreizte sie. Und er spreizte die Schenkel der Frau und setzte sie an eine der Innenseiten. Ihr gegenüber platzierte er eine ihrer Kolleginnen und so weiter: eine rechts, eine links, eine rechts, eine links. Die Frau holte spürbar Luft, ihre Schenkel spannten sich. Alles andere, was sie sah, war ganz privat.

Für die Wäscheklammer ging ein wirklich ereignisreiches Jahr mit aufregenden Momenten zu Ende. Erst einmal oben in der Wohnung, lag es auf der Hand, dass sie helfen durfte, die schönste Weihnachtspost an der roten Kordel festzuhalten, die über dem Kamin gespannt war.

Ihre Karte war die schönste. Andächtig und voller Stolz hielt sie sie fest.

 

Anmerkung der Autorin: Danke an den Ideengeber für den Anstoß und für das Verwendendürfen.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

03.08.2015 um 12:43 Uhr

geändert am 07.08.2015 um 18:11 Uhr

Welch wunderbare Idee! Zugegebenermaßen hatte ich schnell heraus, wer (was) hier die Hauptrolle spielt. Dies aber so umzusetzen, zu beschreiben, einfach Klasse.

Vielen Dank für diese Exkursion zu den kleinen Helfern des Alltags. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

19.02.2015 um 17:58 Uhr

Eine super Geschichte, die diesem HAus von bedarf, um den richtigen, ich sag mal Bums, zu geben, da man mit einer gewissen Erwartungshaltung an die Geschichte herangeht. Kurz, ich liebe diese Geschichte ein ewig Teil für mein Bücherregal.

21.11.2014 um 23:22 Uhr

Mal eine ganz andere   Geschichte     sehr schön  danke

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.11.2014 um 15:49 Uhr

Eine witzige Idee, vor allem weil man den Anfang zwei Mal lesen muß...

12.11.2014 um 12:33 Uhr

Hihi, was für eine schöne, überraschende Geschichte. Tolle Geschichte, hat sehr viel Spass gemacht!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.11.2014 um 21:57 Uhr

So eine nette, einmal ganz andere Geschichte. Danke!

23.10.2014 um 00:49 Uhr

Was für eine klasse Idee. Und wie schön und gut geschrieben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.10.2014 um 21:16 Uhr

Hah! Was für eine Überraschung am Ende. Schöner Spannungsbogen in der Geschichte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.10.2014 um 20:44 Uhr

Eine super Idee, fast wie einige von den "ungeliebten" Kafka Werken, hier mit Bravour und erotischer Ausstrahlung zurBlü te gebracht. Auch diese Geschichte lechzt danach, fortgesetzt zu werden.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2014 um 08:35 Uhr

Es ist eine sehr schöne Geschichte. du wirst bestimmt noch viele Leser dieser Geschichte haben.

Danke fürs lesen. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.