BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1617 | Kurz-Url http://szurl.de/t1617 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Mehr als ein Geschenk

BDSM-Geschichte von Schattenwölfin

Leselupe

Am späten Nachmittag des zweiten Advents kuschelt sich Franka auf das Sofa. Bei Kerzenschein, Früchtebrot mit Stilton und einem Glas Port blickt sie auf das zu Ende gehende Jahr zurück.

Am zweiten Advent des letzten Jahres hatte Guido ihr einen Heiratsantrag gemacht. Sie beide waren Mitte zwanzig und hatten beruflich Fuß gefasst. Sie wohnten schon eine Weile zusammen in einer schönen Altbauwohnung, unternahmen spannende Reisen, pflegten ihre Hobbys und Freundschaften. Alles passte gut. Hundertprozentig hätten ihre Familien und Freunde gesagt, von denen schon Anspielungen kamen, ob sie nicht endlich in den Hafen der Ehe einfahren wollten.

Zu neunzig Prozent hätte Franka ihnen zugestimmt. Etwas fehlte ihr. Etwas, von dem sie dachte, dass sie es verdrängen, ignorieren, irgendwie kompensieren könne. Seit Guido sie so nett um ihre Hand gebeten hatte, seit Franka bewusst wurde, dass ihr „Ja!“ eine Entscheidung auf Dauer sein würde, waren aus den zehn rasch zwanzig, dann dreißig Prozent geworden, die ihr fehlten zum perfekten Paar. Ihre unerfüllten Sehnsüchte meldeten sich mehr und mehr. Es würde immer fehlen, immer. Dieses Immer fühlte sich so an, als blieben gerade noch fünfzig Prozent vom perfekten Paar. Keine zuverlässige Basis mehr.

Guido fehlte es nicht an Sicherheit. Nachdem er die Frage gestellt hatte, ob sie ihn heiraten wolle, hielt er ihr den Zeigefinger vor die Lippen. „Sag nichts! Wir geben beim Brunch mit unseren Familien am zweiten Weihnachtsfeiertag einfach unsere Verlobung bekannt.“ Und er plapperte munter los, wie er das Buffet für diesen Tag bestücken, was er wo kaufen und wie zubereiten würde. Dass er noch einmal zum Weinhändler müsse und so weiter. Er merkte nicht, dass Franka immer stiller wurde, auch an den folgenden Tagen.

Sie genoss es grundsätzlich sehr, dass er ihr solche Dinge abnahm, die sie hasste wie die Pest. So gesehen war er der perfekte Mann, wie ihre Freundinnen es immer betonten. Aber war er auch perfekt für sie? Konnte er perfekt sein, wo er nicht einmal merkte, dass ihr etwas Elementares fehlte? Dass sie zwar mit ihm lebte, aber auch mit einer unerfüllten Sehnsucht?

„Unerfüllte Sehnsucht“, höhnte ihre andere innere Stimme: „Was weißt Du denn schon? Nichts, nicht einmal, ob Dir so gut gefallen würde, was Du Dir erträumst. Du hast es doch überhaupt noch nicht probiert. Sei nicht so oberflächlich, das ist nur Sex und Spaß. Das Leben besteht aus so viel mehr. Und all das bietet Dir Guido. Vor allem: Er liebt Dich!“

Der fortschreitende Advent war für Franka zu einem einzigen Wechselbad der Gefühle geworden. Darüber vergaß sie beinahe, ein Geschenk für Guido zu besorgen. Zwar hatte sie schon ein paar Kleinigkeiten, aber etwas Besonderes, das fehlte noch.

Guido wünschte sich schon lange einen edlen Ledergürtel.

So fuhr Franka drei Tage vor Weihnachten aus der Stadt heraus in eine der kleinen Ledermanufakturen, von denen es etliche in der Gegend gab. Sie reihte sich mit ihrem alten weinroten Käfer in die Schlangen des Abendverkehrs, der die Pendler aus der Bankenmetropole in den Feierabend entließ. Überall weihnachtliche Beleuchtung, streckenweise sehr schön, häufig sehr kitschig.

Sie parkte auf der Straße und überquerte den Hof des Firmengeländes. In einer Fertigungshalle sah sie die Handwerker an den Zuschneidetischen stehen oder über ihre Maschinen gebeugt. Viele Portefeuillers waren es nicht, die im hellen Licht der Neonröhren Gürtel, Taschen und Accessoires fertigten. In den Fenstern brannten Kerzen, das gefiel Franka, auch wenn ihr Schein vom Licht der Lampen über den Arbeitsplätzen verschluckt wurde.

Am Ende des Hofs lag der kleine Verkaufsraum. Als Franka eintrat, schloss sie für einen Augenblick ihre Augen. Der Duft des Leders war überwältigend und sie sog ihn tief ein. Sie stellte sich für einen Augenblick vor, wie sich dieser Duft mit einem Hauch von Guidos Rasierwasser und einem Hauch von seinem Schweiß vermischte. Immer wieder schnupperte sie.

Viel zu schnell hatte sich ihre Nase an den Ledergeruch gewöhnt, sodass Franka wieder die Augen öffnete und ihren Blick durch den Raum gleiten ließ. In wenigen Vitrinen waren Aktentaschen, Brieftaschen, Portemonnaies und Schlüsseletuis ausgestellt. In einem einzelnen Regal befanden sich Reisetaschen und Shopper. Auf der Längsseite des Raumes hingen zahlreiche Gürtel an der Wand. Ein Mann war dort Zugange, befühlte Riemen für Riemen, ließ sie durch seine Hände gleiten und wandte seinen Blick immer wieder in eine Richtung, in die Franka ihm nicht folgen konnte.

Der Blick allein ließ Franka erschauern. Er war bestimmend und unterstrich den Eindruck, den Franka von der ganzen Körpersprache des Fremden hatte. Wem galt diese Haltung? Wem galt dieser Blick? Der Raum ging um die Ecke weiter, und wer oder was sich dahinter verbarg, war von ihrem Platz aus nicht zu erkennen.

„Dieser gefällt mir besonders gut, der einfache Riemen besticht durch seine Schlichtheit. Ich werde ihn einmal anprobieren“, hörte sie eine warme, tiefe Stimme. Ein Nesteln am Hosenbund. Der Mann schob den Gürtel durch die Schlaufen seiner Hose und verschloss ihn. „Wie wunderbar, er passt. Ich werde meine Freude an ihm haben. Nein“, er lachte vielsagend, „wir werden unsere Freude daran haben!“ Der Mann öffnete den Gürtel wieder. Allein das metallene Klirren der Schließe bereitete Franka eine Gänsehaut, das Geräusch des den Hosenbund entlang streichenden Leders verdichtete sich in ihren Ohren und rauschte von dort in jede Faser ihres Körpers. Rasch griff sie nach der Wasserflasche, die sie immer mit sich herumtrug, und trank gierig daraus.

Mit zunehmender Erregung beobachtete Franka weiter, wie der Mann den Gürtel am Schnallenende fasste und ihn sich ein paarmal um seine schlanke, kräftige Hand wickelte. Mit einer ausholenden Bewegung ließ er das andere Ende des Gürtels auf seine andere Hand hinabschnellen. Nicht fest wohl, aber das Geräusch des peitschenden Leders kam für Franka einem Donnerschlag gleich. Sie biss sich auf die Unterlippe.

„Komm, wir sind hier fertig!“ holte sie die Stimme des Mannes aus ihrer Verwirrung zurück. Sie hörte langsame, jedoch nicht etwa zögerliche Schritte, bevor sie eine Frau um die Ecke kommen sah. Sie trug lange schwarze Lederstiefel, die ein gutes Stück über ihre Knie reichten. Zwischen dem oberen Ende der Stiefel und dem Saum eines hellgrauen Gehrocks schimmerte elegantes Nylon. Über ihren Schultern lag ein schweres Seidentuch, das in vielfarbigem Rabenschwarz glänzte. Den Blick hielt die Frau gesenkt, als sie auf den Mann zutrat, der ihr den Gürtel reichte. Sie befühlte ihn andächtig, beinahe zärtlich und, wie Franka zu erkennen glaubte, sehnsuchtsvoll. Schnell wandte sie sich von den beiden ab und ging zielstrebig auf die Ständer mit den Gürteln zu, während das Pärchen sich auf den Weg zum Ausgang machte. Kurz schaute Franka ihnen hinterher, als sie draußen den Hof überquerten, der fast völlig im Dunkeln lag, jetzt, wo die Lichter in der Fertigungshalle aus waren und nur noch der Schein der Kerzen aus den Fenstern nach draußen drang. Der Mann hielt die Frau liebevoll im Arm, sie hatte sich an ihn geschmiegt.

In diesem Moment wusste Franka, dass ihre Sehnsucht nicht unerfüllt bleiben konnte, dass sie mit Guido reden würde, dass sie ihn nicht würde heiraten können, wenn er nicht bereit wäre, ihre Sehnsucht zu stillen.

Das Wechselbad der Gefühle der letzten Wochen war einer Zielstrebigkeit gewichen, mit der sie nun zum selben Gürtel griff, den der Mann soeben ausgesucht hatte. Als Franka die kleine Ledermanufaktur verließ, wusste sie, dass sie heute hier nicht nur ein Weihnachtsgeschenk gekauft hatte, sondern dass sich ihr Leben verändern würde.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.07.2015 um 17:14 Uhr

Wie schnell doch aus der Suche nach dem richtigen Geschenk der Entschluss reifen kann, ihm nicht nur etwas sondern auch sich zu schenken. Ob er das doppelte Geschenk wohl annehmen wird? Besonders gefallen hat mir die Beschreibung ihrer Empfindungen, als sie Leder riecht, sieht wie geschmeidig der Riemen in der Hand liegt, durch die Luft schnellt. Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.11.2014 um 15:44 Uhr

Er macht Lust auf mehr

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.11.2014 um 22:07 Uhr

Frankas Zweifel und Sehnsüchte sind so real, ebenso der Prozenteverlauf. Ich wünsche ihr sehr eine Fortsetzung.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.08.2014 um 20:02 Uhr

Vorfreude ist die schönste Freude. Auch dieses Jahr wieder die Geschenkesuche für einen Liebsten.

Die Geschichte hilft vielleicht ein bisschen bei der Suche. Eine wundervolle Geschichte die man nicht nur zu Weihnachten und in der Adventszeit lesen sollte.

Lorina 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.06.2014 um 14:16 Uhr

Ich mochte den Sinn hinter Deinen Zeilen, die Wünsche, Sehnsüchte, das Abwägen, selbst die harten Zahlen passten sich harmonisch in die Zeilen ein und dann dieses Schlüsselerlebnis... Mal ganz ehrlich, die 100 Prozent bekommt doch kaum einer und dann stellt sich die Frage, ob man mit 90 Prozent nicht besser leben kann, als suchend nach dem Ideal alleine zu bleiben.

Danke für diese nachdenklichen Zeilen, die einfach genial von Dir geschrieben wurden.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

02.05.2014 um 11:08 Uhr

Ich kenne das.

Nein, nicht das NEIN auf die bewußte Frage.

Der vermischte Geruch von frischem Leder, warmgehaltenem Bapschleim (so nennt man das bei den Bapschern wohl), mit den Gerüchen eines kleinen Kontors voller Akten und Kataloge. Maschinen, die zur Lederbearbeitung notwendig sind, ihren eigentümlichen Geruch aus Stahl und Schmieröl ebenso in das Sammelsurium der Luft verströmen. Auch wenn ich eigentlich nie verstanden habe, warum so schwere und große Maschinen zur Herstellung filigraner Produkte benötigt werden. Möglicherweise muß auch einmal sehr dickes, als solches eben strapazierfähiges Leder verarbeitet, in Form gebracht werden, das dazu geeignet ist, auch Lasten sicher festzuhalten.

Wer immer einmal in solch einer Manufaktur war, kann es bestimmt nachvollziehen.

Die Geschichte hier ist jederzeit denkbar, in der Vorweihnachtszeit, wie im glutheißen Hochsommer. Schenken kann man immer.

Zum Schluß der Geschichte wird ihr klar, sie möchte schenken, sich schenken, aber der Beschenkte muß dieses Geschenk anzunehmen und zu würdigen wissen. Gabe wird durch Gegengabe vergolten.

Dem Leser bleibt es überlassen, das weitere Geschehen für sich zu entwickeln.

Es gibt Momente, die das Leben verändern, den Zugang zur Bestimmung eröffnen. Ich denke, jeder hat schon einmal diese Erfahrung gemacht.

Für mich daher gefühlvoll und aus dem Leben gegriffen.

Sehr schön Wölfin.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.04.2014 um 23:45 Uhr

Mir hat die sehr bildliche Beschreibung einer unerfüllten Sehnsucht sehr gut gefallen. Schön geschrieben. 

27.04.2014 um 16:21 Uhr

Er ist interessant

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.04.2014 um 22:47 Uhr

Die Geschichte macht mir Neuling Lust auf mehr.

Devana

Autorin. Teammitglied.

08.03.2014 um 19:42 Uhr

Erst jetzt - lächelnd - gelesen. Danke für eine Geschichte, die Sehnsüchte und (Aus-)Leben so gut verdeutlicht.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.