BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1419 | Kurz-Url http://szurl.de/t1419 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von ungewiss zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei ungewiss, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von ungewiss als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Warum der Weihnachtsmann Single ist. Folgender Teil: Weshalb es für den Weihnachtsmann brenzlig wurde.

Wie der Weihnachtsmann Rache nahm

BDSM-Geschichte von ungewiss

Endlich. Die Rache war nah. Drei Jahre waren vergangen, seit der Weihnachtsmann zusehen musste, wie seine Frau ihn verließ, weil er so dauerlieb war. Drei Jahre, die Bitterkeit und Zorn schürten. Der Weihnachtsmann hatte sich gehen lassen. Aus dem Kissenbauch war ein echter geworden, den Rauschebart trug er nun das ganze Jahr über und Geschenke verteilte er Heiligabend überhaupt nur noch, weil ihm sein Chefwichtel zwei Stunden vor Abfahrt des Schlittens ein bisschen Leck-mich-am-Arsch-Pulver in die heiße Schokolade mischte. Zusammen mit dem Zucker sorgte das dafür, dass zumindest die Kinder der Welt noch immer an den alten Weihnachtsmann glauben konnten. Die Dosis reichte allerdings nur für die Bescherung der Kleinen. Die Wirkung ließ so schnell nach, dass die Erwachsenen sich seit drei Jahren selbst um ihre Geschenke kümmern mussten. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

28.12.2015 um 10:33 Uhr

Eine wirklich tolle Fortsetzung der Weihnachtsmanngeschichte, danke.

Und welche Erkenntnisse sie uns gibt. Knecht Ruprecht und die Zahnfee... so,so. Man darf wirklich gespannt sein, was man noch so alles erfährt  . Auf alle Fälle freue ich mich auf jede Fortsetzung, auch wenn die Zeit des Weihnachtsmannes schon wieder ein paar Tage her ist.

Danke für diese schönen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Kaoru

Autor.

29.11.2015 um 14:44 Uhr

Ein amüsanter zweiter Teil, der Lust auf den dritten Macht.

Allerdings stört mich ein kleiner Logikfehler. Der Weihnachtsmann konnte nicht "böse" sein, weil er vertraglich gebunden war im ersten Teil. Aber in diesem Teil pfeift er drauf, kündigt den Vertrag und es hat offenbar nicht die geringsten Konsequenzen für ihn. Warum hat er den Vertrag also nicht schon längst außer Kraft gesetzt, damit er auch der Weihnachtsfrau ihr Geschenk geben konnte ?

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

eileen

Autorin.

29.11.2015 um 13:16 Uhr

Eine gelungene Fortsetzung, sehr unterhaltsam und super geschrieben.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2014 um 20:10 Uhr

Danke.

Und Omas haben immer Recht!  ;)

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.05.2014 um 14:28 Uhr

Interessant, die Zahnfee hatte etwas mit Knecht Ruprecht, bin nun gespannt, wer noch alles in Deiner Weihnachtsgeschichte auftaucht. Rumpel und Pumpel klingen klasse und vor allem jungenfrei .

Danke für diesen genialen Teil Deiner Weihnachtsgeschichte, sie war erstklassig geschrieben, zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht und ich hoffe noch viele weitere interessante Episoden von der dunklen Seite des Weihnachtsmannes zu lesen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.10.2012 um 20:53 Uhr

Auch diesen Teil finde ich sehr schön, danke.

Da Wüst

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

21.09.2012 um 00:50 Uhr

Singletail, singletail, single all the way, oh what fun it is to...*sing* Moment, der Anfang stimmt nicht...

Aber diese Geschichte: Herrlich! Großartig! Wie gut, daß ich mein Weihnachtsmannkostüm noch hab...

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

dienerin

Autorin.

19.09.2012 um 07:41 Uhr

Soll ich euch was verraten?

Ich freue mich auf Weihnachten

Danke für diese anregende Geschichte.

Und wie war das?

" Pass auf was du dir wünscht, ..."

*schmunzel*

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Quälgeist

Autor.

01.01.2012 um 23:48 Uhr

Das ist 'himmlisch' schön!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Cire

Fördermitglied.

28.12.2011 um 10:29 Uhr

Jetzt muss ich aber schnell mal nach dem 1. Teil suchen.

lg Cire

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Warum der Weihnachtsmann Single ist

Rentiere, Kobolde, Schlitten, Geschenke... all diese Dinge verbindet man mit dem Weihnachtsmann. Doch dass es einstmals vor langer Zeit auch eine Weihnachtsfrau gab, ist unbekannt. Aus einem ganz bestimmten Grund. Denn wenn die Kinder und Eltern dieser Welt wüssten, warum der Weihnachtsmann seit Jahrzehnten wieder Single ist, würden sie ihre Kamine zumauern und Türen verschließen, damit er ihnen nicht zu nahe kommt. Hier wird das Geheimnis gelüftet.

Wie der Weihnachtsmann Rache nahm

Die Weihnachtsfrau, öffnete die Tür und lehnte sich in den Türrahmen. Sie hatte diese Pose in den vergangenen Wochen oft genug geübt, wollte nichts dem Zufall überlassen. Sie wollte ein bisschen Dominanz, ein wenig Schmerz, aber bitte schön, wann und genau wie sie wollte. Sie wollte den Weihnachtsmann. Der war zum Liebsein verpflichtet und leicht zu manipulieren. Dachte sie.

Weshalb es für den Weihnachtsmann brenzlig wurde

Knecht Ruprecht bemerkte, dass er offenbar das Zimmer gefunden hatte, das nicht in Glitzer, rotem Plüsch und brennenden Kerzen ertrank. Die Wände waren mit dick gepolstertem schwarzen Lack bezogen. Auf einem hohen Kerzenständer steckten fünf dicke Stumpenkerzen, deren flackerndes Licht Schatten auf der Haut der nackten Weihnachtsfrau tanzen ließ. Die Kommode war neben einem Sessel das einzige Möbelstück im Raum - und daraus nahm der Weihnachtsmann jetzt eine Dressurgerte... Wie sich Knecht Ruprecht rächte, um die Weihnachtsfrau zu erobern und die Weihnachtsweltherrschaft an sich zu reißen.

Wie aus Engeln Teufelchen werden

 Eine Geschichte über dominante Engel, lederne Geheimwaffen und Apfelstrudel

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.