BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1086 | Kurz-Url http://szurl.de/t1086 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Pal (Teil 2).

Pal (Teil 1)

BDSM-Geschichte von poet

()

„Nehmen Sie bitte Platz!“ sagte sie und deutete auf den Stuhl vor dem Schreibtisch, hinter dem sie saß. Und er hauchte ein `danke´ und folgte der Aufforderung. Sein Gehirn kämpfte sich durch eine Art Schwindel. Er hatte eine ältere Frau erwartet, so mit Dutt, eventuell mütterlich. Am Telefon hatte ihre Stimme so geklungen. Aber als sie ihm die Tür geöffnet hatte –

„Sie sind also Paul Buck, wie ich Ihren Papieren entnehme?“

„Ja, aber man spricht es mit a, wie Back, englisch, mein Vater war Amerikaner.“

„War?“

„Ja, er fiel im ersten Irakkrieg.“

„Das tut mir leid.“

Sie war in den Vierzigern, eher an deren Ende. Pechschwarze Haare, die über die Schulter fielen. Das enge rote Kleid begann erst kurz über ihrem Busen und wurde nur von zwei hauchdünnen Trägern oben gehalten. Er hatte erst gemeint, er habe sich in der Adresse geirrt, aber sie hatte ihn angelächelt, seinen Nachnamen gekannt und herein gebeten.

„Paul – darf ich Sie so nennen? – Sie wollen also bei mir arbeiten. Mal sehen, was Sie so können!“ 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.06.2015 um 23:41 Uhr

Das war ja ein spannender Einstieg.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

20.01.2014 um 22:57 Uhr

Mit einem Grinsen im Gesicht das Vorstellungsgespräch gelesen - köstlich!

Warum Paul? - Aber, bei Deinem Schreibstiel bekomme ich sicherlich noch keine Aufklärung im zweiten Teil...

Klasse und vor allem neugierig machend geschrieben, Danke für den Vorspann!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

21.11.2013 um 23:58 Uhr

Der Text macht VORFREUDE 

06.11.2013 um 09:01 Uhr

Der Schreibstil fesselt mich. Mal lesen wie es weitergeht.

18.10.2013 um 07:16 Uhr

Obwohl nicht mein Metier, find ich den temporeichen Schreibstil sehr erfrischend. Das Richtige um wach zu werden. 

Signatur

Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf

06.05.2013 um 23:25 Uhr

Schön geschriebener Teil 1

Reisender

Autor.

22.12.2012 um 00:46 Uhr

Hm, man fragt sich, warum will sie ihn. Aber angenehm zu lesen. Und nach dem ich eher zufällig bei teil 5 eingesteigen bin, weiß ich ja schon, es geht (noch) besser weiter.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.10.2012 um 05:54 Uhr

Hm...ich würde es nicht als Erfolg verbuchen Paul zu unterwerfen...

Also muss er irgendetwas haben, was mir bislang entgangen ist, das ihn dieser Anstrengung würdig erscheinen lässt.schaun wir mal, wies weitergeht...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.10.2012 um 00:15 Uhr

Herrlich sein Gestottere und Ihre Menschenkenntnis

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.12.2011 um 21:56 Uhr

...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Pal (Teil 1)

Du weißt, dass du ein Loser bist, Paul. Studium nicht gepackt, als Angestellter gefeuert, als Selbstständiger versagt, als Billiglohn-Ausfahrer gelandet. Beispiellose Karriere, Paul! Wenn ich es richtig sehe, hast du nur eine wirklich ausgeprägte Fähigkeit. Du kannst dich unterordnen. Habe ich Recht? Als mein persönlicher Sekretär wirst du mir rund um die Uhr zur Verfügung stehen, natürlich nur, wenn ich dich brauche, aber du wirst auf Abruf bereit sein. Noch Fragen, Paul?

Pal (Teil 2)

Paul, du wirst hier Dinge erleben, für die andere Männer ein Heidengeld ausgeben. Dein Leben wird eine Richtung bekommen, du wirst wissen, wo es lang geht. Ich brauche viele Fähigkeiten von dir, Paul, und ich weiß, du hast sie, aber eines brauche ich vor allem. Gehorsam, Paul. Ich brauche deinen absoluten Gehorsam. Du wirst mein Sklave sein, natürlich, Pal. Ich dachte, das hättest du längst begriffen.

Pal (Teil 3)

Du hast dich ständig zu fragen, ob deine Herrin etwas benötigt oder will, so dass du es für sie tun kannst, noch bevor sie es dir befehlen muss. Der optimale Sklave ist die rechte Hand seiner Herrin! Das wird ein wenig dauern, und es wird etliche Züchtigungen brauchen, bis ich dich so weit habe, aber ich werde dich dahin erziehen, dass du mein perfekter Leibsklave bist für alle Anlässe.

Pal (Teil 4)

So, meine Damen. Bitte nehmen Sie Platz! Ich habe Ihnen hier meinen neuesten Sklaven als Übungsobjekt mitgebracht, an dem wir praktisch das anwenden können, was wir in der letzten Sitzung theoretisch besprochen haben. Sie erinnern sich, es ging um die Themen Grundausstattung eines Sklaven und Bestrafung. Es trifft sich daher gut, dass unser Objekt hier erst seit gestern in meinem Besitz und daher noch nicht ausgestattet ist, und was das Beste ist, er hat sich auch noch etwas auf sein Strafkonto geholt heute!

Pal (Teil 5)

Es war ein verrücktes Gefühl, diese Mischung aus Furcht, Stolz, Wut, Geilheit, Hilflosigkeit, die seine Sinne vernebelte. Er himmelte diese Frau an, er merkte es Tag für Tag mehr, diese eiserne Lady, die ihn behandelte wie einen Hund, benutzte, als Fußschemel, als Schreibsekretär, als Chauffeur, als Aufwarter bei Tisch, als Sexobjekt. Wohin es nun gehen würde, wusste er nicht. Es ging ihn nichts an, er war nur der Sklave der Herrin.

Pal (Teil 6)

Wo war er da nur hineingeraten? Sollte sie, die er liebte und verehrte, wirklich in Drogengeschäfte verwickelt sein? Das würde er herausfinden müssen, da er dann sofort sehen musste, dass er die Kurve bekam, trotz all der sexuellen Daueranspannung, die er hier erlebte und die seine Zeit mit ihr so irre erregend machte. Er musste behutsam vorgehen, denn obwohl er inzwischen entdeckt hatte, dass er durchaus masochistisch veranlagt war, wollte er sich die Folgen lieber gar nicht erst vorstellen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.