BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1521 | Kurz-Url http://szurl.de/t1521 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Pal (Teil 4). Folgender Teil: Pal (Teil 6).

Pal (Teil 5)

BDSM-Geschichte von poet

„Ĉu vi ne volis diri ion al mi, Pal - hast du mir nichts sagen wollen?“

Sie sah ihn fragend, mit einem amüsierten Lächeln, an und wartete auf eine Antwort. Er stand in seiner ihm neu zugeteilten Hauskleidung, die auch Bari, Bello und Schappi trugen, einem einfachen Kattunanzug, der einem Pyjama geglichen hätte, wäre da nicht der grobe schwarze Sackleinenstoff gewesen, ohne Unterwäsche, die nackten Füße in einfachen Sandalen, in der Tür, die er gerade geöffnet hatte und in der er nun verzweifelt nach dem Morgengruß suchte, den er gelernt hatte. Sie trommelte drohend auf dem Tisch.

Es half, dass er neben der trommelnden Hand die gefürchtete, bissige Gerte entdeckte, ohne die sie offenbar nirgends im Haus hinging.

„Bonan matenon, Estrino - guten Morgen!“, stammelte er.

„Bonan matenon, sklavo! Venu kaj sidigu tie!“, antwortete sie und deutete auf den Hocker ihr gegenüber. Er beeilte sich, ihrem Befehl nachzukommen und setzte sich. Während sie ein opulentes Frühstück mit Lachsschnittchen, Käsesortiment und Obst genoss, stand vor ihm eine Schale mit Müsli. Sie grinste, als sie sein enttäuschtes Gesicht sah.

„Pal, manchmal darfst du mit mir dinieren, aber heute ist Lernvormittag, da darfst du deinen Magen nicht zu sehr belasten. Iss dein Müsli, sieh dabei gefälligst etwas weniger mufflig drein und dann geht es los. Ich bin gespannt, ob du deine Aufgaben gut gelernt hast!“

Sie zog die Zeitung zu sich heran, die neben ihrem Tablett lag, und las darin, während sie genüsslich weiter aß und trank.

Pal würgte das Musli hinunter, das hauptsächlich aus Haferflocken bestand, mit nur wenigen Trockenfrüchten, ein paar Weintrauben und Nüssen darin, und nach seinem Geschmack zu wenig Milch. Er sah sehnsuchtsvoll nach ihrer Kaffeekanne.

Sie schien ihn aus den Augenwinkeln zu beobachten.

„Pal, du solltest nicht die Kanne beobachten, sondern die Tasse deiner Herrin, damit du mir rechtzeitig nachschenken kannst. Willst du auch Kaffee?“ 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.06.2015 um 23:50 Uhr

Eine spannende und gute Folge.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.04.2014 um 01:11 Uhr

Will nur schnell weiterlesen...sorry

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.01.2014 um 18:15 Uhr

Wieder sehr gut geschrieben und nicht so hart wie der letzte Teil.

Interessant wie oft er auch mit der Zahl 247 konfrontiert wird,

im letzten Teil die Uhrzeit an der Decke (wobei mein Wecker nicht 24:07 anzeigen würde, sondern 0:07),

und nun die Zimmernummer. Ich mag dieses Zahlenspiel

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.05.2013 um 23:37 Uhr

Bin gespannt auf Teil 6

Reisender

Autor.

22.12.2012 um 00:33 Uhr

Starke Geschichte! werd jetzt auch mal bei "1" anfangen...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.11.2012 um 04:13 Uhr

Ein gut beschriebenes sub/ Dom Verhältnis...bin gespannt auf die Fortsetzung.

Volupia

Autorin.

25.11.2012 um 00:23 Uhr

Oh...kurz reingeschaut, auf diese Geschichte gestoßen (die sich übrigens auch sehr gut unabhängig der anderen liest) und ein Lächeln ward auf meine Lippen gezaubert. Vielen Dank! Mich hat Estrina außerordentlich gut unterhalten und nun beginne ich erstmal bei Teil 1

Signatur

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen. -Ludwig Börne-

Söldner

Autor. Fördermitglied.

22.11.2012 um 17:09 Uhr

Die bisher 5 Teile des "Pal" sind in einen klaren und sauberen Stil gefasst.

Alle Episoden sind schlüssig, durchdacht und diszipliniert geschrieben.Hier empfand ich das Fehlen tieferer emotionaler Betrachtungen der Handelnden als eine Steigerung der Wirkung der Geschichten. Die Handelnden sind ausschließlich das was sie sind, fühlende Teilnehmer in einem Stück, dass von der Hülle einer eigenen Welt umgeben ist. Hier liegt der Reiz. SUB ist SUB, DOM ist DOM, und der Alltag bleibt draußen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Pal (Teil 1)

Du weißt, dass du ein Loser bist, Paul. Studium nicht gepackt, als Angestellter gefeuert, als Selbstständiger versagt, als Billiglohn-Ausfahrer gelandet. Beispiellose Karriere, Paul! Wenn ich es richtig sehe, hast du nur eine wirklich ausgeprägte Fähigkeit. Du kannst dich unterordnen. Habe ich Recht? Als mein persönlicher Sekretär wirst du mir rund um die Uhr zur Verfügung stehen, natürlich nur, wenn ich dich brauche, aber du wirst auf Abruf bereit sein. Noch Fragen, Paul?

Pal (Teil 2)

Paul, du wirst hier Dinge erleben, für die andere Männer ein Heidengeld ausgeben. Dein Leben wird eine Richtung bekommen, du wirst wissen, wo es lang geht. Ich brauche viele Fähigkeiten von dir, Paul, und ich weiß, du hast sie, aber eines brauche ich vor allem. Gehorsam, Paul. Ich brauche deinen absoluten Gehorsam. Du wirst mein Sklave sein, natürlich, Pal. Ich dachte, das hättest du längst begriffen.

Pal (Teil 3)

Du hast dich ständig zu fragen, ob deine Herrin etwas benötigt oder will, so dass du es für sie tun kannst, noch bevor sie es dir befehlen muss. Der optimale Sklave ist die rechte Hand seiner Herrin! Das wird ein wenig dauern, und es wird etliche Züchtigungen brauchen, bis ich dich so weit habe, aber ich werde dich dahin erziehen, dass du mein perfekter Leibsklave bist für alle Anlässe.

Pal (Teil 4)

So, meine Damen. Bitte nehmen Sie Platz! Ich habe Ihnen hier meinen neuesten Sklaven als Übungsobjekt mitgebracht, an dem wir praktisch das anwenden können, was wir in der letzten Sitzung theoretisch besprochen haben. Sie erinnern sich, es ging um die Themen Grundausstattung eines Sklaven und Bestrafung. Es trifft sich daher gut, dass unser Objekt hier erst seit gestern in meinem Besitz und daher noch nicht ausgestattet ist, und was das Beste ist, er hat sich auch noch etwas auf sein Strafkonto geholt heute!

Pal (Teil 5)

Es war ein verrücktes Gefühl, diese Mischung aus Furcht, Stolz, Wut, Geilheit, Hilflosigkeit, die seine Sinne vernebelte. Er himmelte diese Frau an, er merkte es Tag für Tag mehr, diese eiserne Lady, die ihn behandelte wie einen Hund, benutzte, als Fußschemel, als Schreibsekretär, als Chauffeur, als Aufwarter bei Tisch, als Sexobjekt. Wohin es nun gehen würde, wusste er nicht. Es ging ihn nichts an, er war nur der Sklave der Herrin.

Pal (Teil 6)

Wo war er da nur hineingeraten? Sollte sie, die er liebte und verehrte, wirklich in Drogengeschäfte verwickelt sein? Das würde er herausfinden müssen, da er dann sofort sehen musste, dass er die Kurve bekam, trotz all der sexuellen Daueranspannung, die er hier erlebte und die seine Zeit mit ihr so irre erregend machte. Er musste behutsam vorgehen, denn obwohl er inzwischen entdeckt hatte, dass er durchaus masochistisch veranlagt war, wollte er sich die Folgen lieber gar nicht erst vorstellen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.