BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1518 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von george zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei george, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von george als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Musterung. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Lektion

Eine BDSM-Geschichte von george.

Er beobachtete sie aus dem Halbdunkel. Was er sah, erfüllte ihn mit Vorfreude. Sie stand, wie eine Woche zuvor, nackt und verloren mitten im Raum. Sie schaffte es nicht, ruhig zu stehen. Ständig verlagerte sie ihr Gewicht von einem Bein aufs andere. Ihre Hände versuchten, Brüste und Scham zu bedecken, ein aussichtsloser Versuch, ihre Nacktheit zu verbergen. Trotzdem glaubte er, in ihrem ängstlich suchenden Blick erwartungsvolles Verlangen zu erkennen. Leise lächelnd ging er bis auf Armlänge auf sie zu. Seine Hand fasste ihren Nacken und begann sie sanft zu kraulen. Die Berührung seiner warmen Hand ließ sie tief durchatmen. Sie genoss seinen Blick, der deutlich zeigte, dass ihm das, was er vor sich sah, gefiel. „Wie geht es dir, meine Kleine?“, fragte er leise.

„Noch gut“, wagte sie ihm mit einem Anflug von Ironie zu antworten.

Er quittierte ihre Antwort mit einem wissenden Nicken.

 

In ruhigem Ton erklärte er ihr, was sie heute erwarten würde. Er wolle wissen, was sie seit ihrem letzten Treffen, ihrer Musterung vor einer Woche, gelernt habe. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.07.2018 um 21:28 Uhr

Nee, nee, neee... so wird das nix mit positiver Bewertung... einfach mitten drin aufhören... 

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

29.06.2018 um 23:14 Uhr

Waaas? Sie trafen sich nie wieder?! Wie gemein du doch bist! 

Ich habe deine letzte Geschichte schon gelesen, diese hier danach. Ich liebe deinen Schreibstil. So ruhig und doch irgendwie angespannt... Verheißungsvoll.

Danke für die schönen Zeilen!

Das Ende war trotzdem fies. :P

Meister Y

Autor.

02.08.2016 um 10:27 Uhr

geändert am 02.08.2016 um 10:50 Uhr

Wirklich schön...

Ich mag Geschichten besonders, die sich langsam entwickeln, denen es nicht an gut beschriebenen Details mangelt und die wirklich viel Raum für Kopfkino lassen. All dies ist Dir hier wunderbar gelungen. Besonders mochte ich ihre eingestreuten Gedanken, die, die sie nicht auszusprechen wagt, sich aber sehnlichst wünscht.

Danke für eine wirklich gute Geschichte, die ich sehr gern gelesen habe.  

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

19.03.2016 um 00:35 Uhr

Eine wunderbar, sinnliche Geschichte... Mein Kopfkino hat den richtigen Kick bekommen.

Ich hoffe die Beiden treffen sich zufällig wieder und es gibt eine Fortsetzung

Signatur

Es ist alles erlaubt, was zum Erlebnis führt

26.12.2015 um 00:59 Uhr

Gute Entwicklungsgeschichte, so bekommt man Lust auf mehr.

05.10.2014 um 00:53 Uhr

gefühlvoll   anregend geschrieben      gefällt  mir sehr :)

21.06.2014 um 01:42 Uhr

Sehr sinnlich-anregende Geschichte, macht Lust auf mehr.

Bestimmt gibt es bald eine Fortsetzung, oder?  Biitte...

Signatur

Herzliche Grüsse Zaubersub

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.06.2014 um 02:23 Uhr

Schade, dass es keine weitere Begegnung gab.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

30.03.2014 um 01:33 Uhr

Deine Fortsetzung ist Dir klasse gelungen, wieder sehr harmonisch und berührend geschrieben, mit einer immer weiter steigernden Erotik bis zu diesem Ende, aber wie heißt es im Volksmund "wenn es am schönsten ist, soll man aufhören!"

Danke für diese gefühlvollen Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

10.06.2013 um 02:12 Uhr

Nein! Also das nenn ich wirklich abgrundtief sadistisch! So ein Aufbau, berührt und dann SO ein husches Ende?! das nenn ich echt fies

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Musterung

Er strich ihr beruhigend über das Haar und erklärte er ihr, was nun geschehen würde. Er sprach von Musterung, genauer Untersuchung ihrer Körperöffnungen, ihrer Reaktionen auf verschiedene Reize, ja, auch Schmerz sei damit gemeint, wie sie auf sexuelle Reizungen reagiere, wie sich die Nippel dabei veränderten, ob sie dazu neige, leicht feucht zu werden. All dies müsse abgeklärt werden, bevor ihre Ausbildung beginnen könne.

Lektion

Er beobachtete sie aus dem Halbdunkel. Sie stand, wie eine Woche zuvor, nackt und verloren mitten im Raum. Ihre Hände versuchten, Brüste und Scham zu bedecken, ein aussichtsloser Versuch, ihre Nacktheit zu verbergen. Trotzdem glaubte er, in ihrem ängstlich suchenden Blick erwartungsvolles Verlangen zu erkennen. In ruhigem Ton erklärte er ihr, was sie heute erwarten würde. Er wolle wissen, was sie seit ihrem letzten Treffen, ihrer Musterung vor einer Woche, gelernt habe.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.