BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1089 | Kurz-Url http://szurl.de/t1089 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Pal (Teil 3). Folgender Teil: Pal (Teil 5).

Pal (Teil 4)

BDSM-Geschichte von poet

()

Pünktlich erschien er vor der Bürotür und klopfte an. Auf die Aufforderung hin trat er ein. Estrino saß hinter dem Schreibtisch und las in einem Aktenordner. Sie trug eine Brille, was ihr zusammen mit ihrem hochgesteckten Haar ein noch strengeres Aussehen gab. Er schloss die Tür leise und trat zwei Schritte vor. Dort blieb er wartend stehen. Er wusste nicht, wohin er seine Hände geben sollte und hielt sie schließlich vor sich verschränkt in Strafstoßhaltung. Sie ließ ihn etliche lange Minuten warten. Er stand nackt und verloren in dem Büro, senkte den Blick und lurte nur durch die Augenbrauen auf die lesende Frau. Sie war ganz in schwarzes Leder gekleidet, nur am tiefen Ausschnitt gab es eine rote Einfassung, und ihr knieumspielender Rock, den er nun, da sie aufgestanden war und um den Schreibtisch herum kam, sah, war knalleng und betonte aufreizend ihre atemberaubenden Formen. Sie sah ihn über den Rand der schmalen Brillengläser an.

„Und Pal glaubt, dass man seine Herrin so begrüßt beim Eintreten, ja?“

Überrascht sah er hoch. Die Gerte, die er übersehen hatte, traf ihn unvermittelt auf den rechten Oberschenkel und ließ ihn fast automatisch auf die Knie sinken.

„Wirst du wohl die Rübe runter nehmen, Sklave?“ 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.06.2015 um 23:49 Uhr

Eine wirklich gute Geschichte.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.01.2014 um 17:30 Uhr

Hart, nein sehr hart, nach zwei Tagen so "benutzt" zu werden,

nicht zu vergessen er kam als Sekretär und wusste nicht, auf was er sich einließ.

Obwohl diese Geschichte sehr hart ist, macht es Deine Art zu schreiben diese doch lesenswert.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

06.05.2013 um 23:33 Uhr

Wunderbare Geschichte welche sich immer weiter entwickelt

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 01:30 Uhr

Wow...zwei Tage erst in Sklaverei. Hier wird ordentlich zur Sache gekommen...

Aber für meinen Geschmack zu hart. die Konsequenz der Estrino gefällt mir allerdings.

Ich bin auf die Fortsetzung gespannt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.10.2012 um 00:55 Uhr

Super, auf die Fortsetzung bin ich gespannt

hexlein

Autorin.

19.05.2012 um 23:50 Uhr

die Schreibweise finde ich interessant, nur die Schnelligkeit der Handlungen irritiert

wie kann man jemandem ohne Vorbereitung dies alles zumuten?

Eine Phantasie, die bestimmt im Kopfkino des einen oder anderen aber schon für heftige Erregung gesorgt hat

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.02.2012 um 06:29 Uhr

interessantes Szenario

dienerin

Autorin.

14.06.2011 um 00:03 Uhr

tja eine harte Schule, ob er durchhält

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.04.2011 um 00:32 Uhr

genial

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.08.2010 um 03:35 Uhr

auch wenn mir etwas die Gefühle des Sklaven gefehlt haben. Auch die Gefühle der herrin können interessant sein, trotzdem freue ich mich auf die Fortsetzung

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Pal (Teil 1)

Du weißt, dass du ein Loser bist, Paul. Studium nicht gepackt, als Angestellter gefeuert, als Selbstständiger versagt, als Billiglohn-Ausfahrer gelandet. Beispiellose Karriere, Paul! Wenn ich es richtig sehe, hast du nur eine wirklich ausgeprägte Fähigkeit. Du kannst dich unterordnen. Habe ich Recht? Als mein persönlicher Sekretär wirst du mir rund um die Uhr zur Verfügung stehen, natürlich nur, wenn ich dich brauche, aber du wirst auf Abruf bereit sein. Noch Fragen, Paul?

Pal (Teil 2)

Paul, du wirst hier Dinge erleben, für die andere Männer ein Heidengeld ausgeben. Dein Leben wird eine Richtung bekommen, du wirst wissen, wo es lang geht. Ich brauche viele Fähigkeiten von dir, Paul, und ich weiß, du hast sie, aber eines brauche ich vor allem. Gehorsam, Paul. Ich brauche deinen absoluten Gehorsam. Du wirst mein Sklave sein, natürlich, Pal. Ich dachte, das hättest du längst begriffen.

Pal (Teil 3)

Du hast dich ständig zu fragen, ob deine Herrin etwas benötigt oder will, so dass du es für sie tun kannst, noch bevor sie es dir befehlen muss. Der optimale Sklave ist die rechte Hand seiner Herrin! Das wird ein wenig dauern, und es wird etliche Züchtigungen brauchen, bis ich dich so weit habe, aber ich werde dich dahin erziehen, dass du mein perfekter Leibsklave bist für alle Anlässe.

Pal (Teil 4)

So, meine Damen. Bitte nehmen Sie Platz! Ich habe Ihnen hier meinen neuesten Sklaven als Übungsobjekt mitgebracht, an dem wir praktisch das anwenden können, was wir in der letzten Sitzung theoretisch besprochen haben. Sie erinnern sich, es ging um die Themen Grundausstattung eines Sklaven und Bestrafung. Es trifft sich daher gut, dass unser Objekt hier erst seit gestern in meinem Besitz und daher noch nicht ausgestattet ist, und was das Beste ist, er hat sich auch noch etwas auf sein Strafkonto geholt heute!

Pal (Teil 5)

Es war ein verrücktes Gefühl, diese Mischung aus Furcht, Stolz, Wut, Geilheit, Hilflosigkeit, die seine Sinne vernebelte. Er himmelte diese Frau an, er merkte es Tag für Tag mehr, diese eiserne Lady, die ihn behandelte wie einen Hund, benutzte, als Fußschemel, als Schreibsekretär, als Chauffeur, als Aufwarter bei Tisch, als Sexobjekt. Wohin es nun gehen würde, wusste er nicht. Es ging ihn nichts an, er war nur der Sklave der Herrin.

Pal (Teil 6)

Wo war er da nur hineingeraten? Sollte sie, die er liebte und verehrte, wirklich in Drogengeschäfte verwickelt sein? Das würde er herausfinden müssen, da er dann sofort sehen musste, dass er die Kurve bekam, trotz all der sexuellen Daueranspannung, die er hier erlebte und die seine Zeit mit ihr so irre erregend machte. Er musste behutsam vorgehen, denn obwohl er inzwischen entdeckt hatte, dass er durchaus masochistisch veranlagt war, wollte er sich die Folgen lieber gar nicht erst vorstellen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.