BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1082 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein Anfang

Eine BDSM-Geschichte von poet.

So hatte es angefangen:

Es war leer im Supermarkt. Er schob eilig seinen Einkaufswagen durch den Gang mit den Waschmitteln auf der einen und der Tiernahrung auf der anderen Seite. Als er am Ende rechts einbog Richtung Fleischtheke, fuhr er einer Frau im schwarzen Ledermantel, die mit dem Rücken zu ihm stand, in die Kniekehlen. Sie ließ eine Konservendose fallen, deren Beschriftung sie offenbar gerade lesen wollte. Schuldbewusst „Entschuldigen Sie!“ stammelnd, sank er auf ein Knie und griff nach der Dose. Bevor er sie nehmen konnte, hatte sie ihren Fuß darauf gesetzt. Fuß hieß Stiefel, schwarz, hochschaftig, unter einem engen, schwarzen, knieumspielenden Lederrock verschwindend, dessen breiter Gürtel mit glänzenden Silberconchos verziert war. Darüber eine blutrote Bluse mit einem leicht rüschigen, tiefen Ausschnitt zwischen zwei ansehnlichen Erhebungen, geschmückt von einer schmalen Goldkette mit einem sonderbaren Anhänger. Das Gesicht dezent geschminkt, sehr schön, schmale Lippen, dunkle Augen, im Rahmen ziemlich langer, glatter, pechschwarzer Haare.

„Ist das Ihre Methode?“, fragte sie. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

04.05.2018 um 11:19 Uhr

unverhofft kommt doch öfter als man(n)/frau denkt. 

und alles weitere bleibt dem kopfkino überlassen...sehr schön!

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

Meister Y

Autor.

30.04.2018 um 07:26 Uhr

Und da wird immer behauptet, einkaufen solle langweilig sein...

Hier war es einfach nur eine klasse beschriebene Begebenheit. Eine, die irgendwo im Land, in irgendeinem Supermarkt geschehen sein könnte. Eine, die ein zufälliger Beobachter niemals als das bemerkt hätte, was es vielleicht wird, ein Anfang. Fein geschrieben, trotz oder gerade wegen der wenigen Zeilen in sich geschlossen. Eine gelungene Momentaufnahme eben, die ich gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2014 um 23:15 Uhr

mit einem Lächeln gelesen - ja, so könnte es angefangen haben

25.10.2013 um 20:34 Uhr

Spritzig, stilvoll, macht Lust auf mehr...

Signatur

Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf

emily

Autorin.

15.09.2013 um 18:22 Uhr

Nette Story, kurzweilig, auf den Punkt und ohne Schnörkel - ich mag sie.

...ein gelungener Anfang für eine Fortsetzung.

Signatur

Alles, was uns begegnet, hinterlässt Spuren...

dienerin

Autorin.

15.09.2013 um 14:14 Uhr

Danke für diese kurze Beschreibung eines Anfangs, der vielversprechend ist

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Michelle

Autorin.

09.09.2013 um 13:42 Uhr

Eine Fortsetzung würde mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.09.2013 um 21:45 Uhr

Kontaktbörse Supermarkt!

Wäre nicht der erste, der dort fündig geworden ist...

Schön geschrieben 

und jeder kann ja seine eigene Fortsetzung denken.

Danke

RoteSonne

PS: Ich habe noch nichts im Supermarkt gefunden , vielleicht weil man mich dort kaum findet!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.04.2012 um 20:32 Uhr

gefällt mir sehr dein Text und gehts noch weiter?

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

23.11.2011 um 09:45 Uhr

Viel versprechender Anfang...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.