Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1084 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Neugierde erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Sklavendienste

Eine BDSM-Geschichte von Neugierde.

„Nein, Herrin, bitte! Das kannst du wirklich nicht von mir verlangen! Bitte nicht gerade heute!“

„Was soll das jetzt? Willst du dich schon wieder widersetzen? Gestern hast du schon dauernd wegen irgendwelchen Kleinigkeiten rumgenölt. Wo bleibt Dein so gelobter Gehorsam?“

„Aber Herrin, doch nicht heute – heute ist der erste Geschäftstag nach den Feiertagen! Da sind doch alle unterwegs und die Warenhäuser gestopft voll. Und dann noch UMEA! Bitte Herrin! Das ist doch der pure Horror da! Da sind heute Unmengen Leute! Du weißt doch, wie ich es hasse, mich mit so vielen Menschen um die Wette um irgendwelche Möbel zu streiten!“

„Eben, du wirst einfach zu frech. Deshalb wirst du jetzt dahin fahren und die Teile auf dieser Liste kaufen – ich hatte über die Feiertage genug Zeit zu planen und stelle es mir sehr schön vor, die Wohnzimmerschrankwand neu zu gestalten. Und übrigens – du hast es schließlich auch gern gemütlich!“ 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

26.11.2015 um 06:44 Uhr

geändert am 26.11.2015 um 12:14 Uhr

Schönes Wunschdenken...

Ja, Träume sind manchmal etwas wundervolles, gepaart mit Wunschdenken sowieso. Diesen Traum vom "Mustersklaven" habe ich daher mit einem Schmunzeln gelesen, fand ihn gut geschrieben, leicht zu lesen. Gelacht habe ich vor allem am Ende, schade, dass Träume oft platzen wie Seifenblasen und man sich in der (bitteren ) Realität wiederfindet.

Danke für diese schönen, amüsanten Zeilen am frühen Morgen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.10.2013 um 15:01 Uhr

Bis zur Wendung fand ich die Geschichte richtig toll

und ich hätte sofort mit Rosalie getauscht,

mir auch so einen Thomas gewünscht,

aber nach dem Aufwachen,

verzichte ich auf den Tausch, 

das habe ich selber zu Hause und heißt Realität!

Danke für diese tolle Phantasie

Gelöscht.

15.10.2013 um 08:06 Uhr

lächel -auch subs dürfen träumen -sehr unterhaltsam 

01.09.2011 um 21:55 Uhr

Oh wie kommt mir der Anfang bekannt vor und wie sehr wünschte ich mir ein Ende wie dieses ... oder wars doch umgekehrt?

Köstlicher Text, danke für den Denkanstoß

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

01.09.2011 um 21:18 Uhr

Schöne Wendung! *schmunzel* Wer träumt schon nicht hin und wieder von solch einem Sklaven...

Herbstblume

Autorin.

30.08.2011 um 07:42 Uhr

Habe schallend gelacht bei dieser herrlichen Geschichte! Super!

Gelöscht.

08.11.2010 um 12:38 Uhr

amüsant!

04.10.2010 um 20:58 Uhr

hab mich schon gewundert: was ist denn plötzlich mit der Rosalie los? aber am Ende war wieder alles in Ordnung.

07.08.2010 um 18:38 Uhr

Hab laut und kräftig über die unerwartete Wendung in deiner Geschichte gelacht Neugierde - sehr schön!

09.04.2010 um 00:46 Uhr

hihihi

netter umschwung am ende

gruss

xenja

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.