Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 816 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch sinna erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Gummibärchenzeit

Eine BDSM-Geschichte von sinna.

Leise klopfte es an die Tür. Sehr leise.

Fast zaghaft. Verwundert, aber freundlich antwortete ich mit einem HEREIN.

Langsam senkte sich die Türklinke ohne ein Geräusch zu machen und die Tür öffnete sich in Zeitlupe.

„Mama, kann ich mit Dir reden?“ fragte mein Sohn leise mit geröteten Wangen...

Etwas schien ihm wirklich unter den Nägeln zu brennen.

Ich schaute von meinem Buch auf und lächelte ihn an, klopfte dann auf den freien Platz neben mir auf der Bettkante. „Komm, setz dich zu mir“, forderte ich ihn auf und sah ihn aufmerksam an.

Abwartend legte ich das Buch zur Seite und schwieg.

„Ich muss Dir was sagen, aber bitte schimpfe nicht!“ kam es fast kläglich von ihm.

Nun war ich wirklich gespannt.

So etwas geschah nun wirklich selten. Ich hatte keine Ahnung, was er wohl angestellt hatte. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

05.02.2016 um 00:51 Uhr

Ich kann Eure Begeisterung nicht teilen.

Die Szene ist so beschrieben, dass ich die beiden plastisch vor Augen habe, auch das Vertrauensverhältnis ist glaubwürdig in Szene gesetzt. Der Text ist anrührend geschrieben, und der Junge weckt Beschützerinstinkte.

Inhaltlich: für diese Art "Orientierungsgespräch" ist der Junge zu unreif.

Das Anliegen des Jungen ist zudem ein anderes: "Mama, warum hast Du mich für ein halbes Jahr im Stich gelassen? Liegt´s an mir, der in der Schule auch schon gemieden wird, oder weil Ihr Euch weh tut?"

Vielleicht habe ich mich auch verrannt im Text. Sie beschäftigt mich nun schon länger als mir lieb ist. Danke, sinna. Das hab ich lieber als zum einen Auge rein und zum anderen wieder raus.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

04.02.2016 um 13:30 Uhr

Ich bin wirklich begeistert.

Mal ehrlich, kann das nicht den meisten von uns passieren? Auf irgendeine Weise erwischt zu werden? Ich fand die Situation total real beschrieben. Vor allem ihr souveräner Umgang mit den Fragen des verunsicherten Kindes hat mir absolut gefallen. Ich wüsste nicht, wie ich reagiert hätte. Gelungen fand ich vor allem ihr ruhige, unspektakuläre Art des Erklärens, die Sache mit der Feder, wie sie ihm Geborgenheit schenkt.

Danke für eine Geschichte, die es wirklich in sich hat, auch wenn sie ohne Sex auskommt. 

14.07.2014 um 20:20 Uhr

!0 Punkte von 100 Möglichen...

 Das geht ins/ans Herz und JA , jeder von uns kennt Ähnliche, bist fast gleiche Situationen hie und da .

 Toll

Gelöscht.

30.06.2014 um 21:08 Uhr

Sehr gut geschriebene Geschichte. Danke dafür, denn ich könnte nicht so offen mit meinem Sohn über dieses Thema sprechen.

Gelöscht.

30.06.2014 um 20:36 Uhr

Herrlich ! Hat nicht jede(r) von uns genau diese Situation, das "erwischt werden" im Kopf schon einmal durchgespielt. Schön wie es hier gelungen ist, Realität zu erklären.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

30.06.2014 um 17:14 Uhr

Sehr nachdenkliche Erzählung, sehr schön und offen mit der Situation umgegangen. Ja ich möchte, dass meine Kinder kommen und viele Fragen stellen, ich möchte ihnen die Welt erklären, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich ihnen diesen Teil der Welt erklären muss, vielleicht nicht in den nächsten Jahren, aber ich wünsche mir, dass ich, für den Fall, dass diese Fragen auftauchen sollten, die gleiche Gelassenheit und Aufrichtigkeit haben werde. 

Danke für diese ganz andere Erzählung, die einem zum nachdenken bringt, Mut macht und lehrt offen zu sein.

PS: Unsere Gummibärchen liegen immer in der Schublade unter dem Besteck, immer! und die Kekse und Schokolade daneben! 

25.02.2012 um 16:28 Uhr

Vielen Dank für diese schöne anrührende Geschichte.

Da ich selber Mutter bin kann ich mich sehr gut in die Situation hineinversetzen.

Und ich glaube nicht, das ich so souverän reagiert hätte. *seufz*

Ein Beispiel wie man es gut machen kann.

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

01.09.2011 um 14:48 Uhr

Tolle, einfühlsame Geschichte. Wünsche jedem pubertierenden Sohn, solch eine gelassen reagierende Mutter...

Failee

Autorin.

01.09.2011 um 11:31 Uhr

Schöne Geschichte

Gelöscht.

31.08.2011 um 22:05 Uhr

Wirklich, nicht nur sehr schön sondern auch hilfreich ! Denn auch ich habe Kinder die oft etwas suchen ...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.