BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 623 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von cassy zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei cassy, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von cassy als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Autoreninterview

Ein Text von cassy.

Devana führte dieses Interview am 19.03.2007 mit cassy.

 

Wo lebst Du, cassy? Was gefällt Dir besonders an Deinem Wohnort?

 

Ich lebe in einem kleinen(!) Dorf zwischen Köln und Koblenz. Und was mir hier besonders gefällt? Hm... schwierige Frage, zumindest momentan. Am besten finde ich, dass meine Kinder hier in Ruhe aufwachsen können, mitten in der Natur. Ansonsten bin ich zur Zeit ziemlich hin und her gerissen, ob ich weiterhin hier wohnen bleiben möchte.

 

Wo würdest Du denn gerne hinziehen und weshalb?

 

So genau weiß ich das gar nicht. Ich habe im Moment einfach nur das Gefühl, weg zu wollen. In so einem kleinen Dorf wie bei uns kennt jeder jeden und es ist oft schwierig, seine Privatsphäre zu behalten. Das macht es manchmal ganz schön schwer. Zudem gibt es in so kleinen Dörfern oft eine gewisse Art von Zwang. Man soll Mitglied in den Vereinen werden, soll hier mitmachen und dort dabei sein. Manchmal ist mir das einfach zu viel. Und außerdem suche ich mir meinen Zwang lieber selbst aus oder zumindest denjenigen, der den Zwang ausübt.

 

Seit wann weißt Du von Deiner Neigung?

 

Ich weiß seit ich zehn bin, dass mich Burgen und Verliese faszinieren. Damals wusste ich allerdings noch nicht, was dahinter steckt. Ich kann mich noch gut an ein Bild in meinem Sachkundebuch erinnern, das ich mir immer und immer wieder angeschaut habe. Erkannt habe ich meine Neigung eigentlich erst so mit vierzehn oder fünfzehn, nachdem mir verschiedene „Erwachsenen-Literatur“ in die Hände gefallen war. Da wollte ich dann aber erst mal nichts mehr damit zu tun haben, ich fand es peinlich, unangenehm und abartig. Und trotzdem konnte ich es nicht lassen, immer wieder in den entsprechenden Heften zu lesen. Ich hab mich zwar hinterher immer furchtbar geschämt, aber trotzdem. Wenn sich die Gelegenheit bot, habe ich sie ausgenutzt.

Du willst im BDSM-Blog weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.01.2015 um 22:29 Uhr

Ein überraschendes Interview, aus interessanten Fragen und sehr berührenden und nachdenklichen Antworten. Es las sich stimmig, angekommen und einfach voller Glück.

Danke für diesen schönen Einblick in Dein Leben und ich wünsche Dir, dass es so harmonisch bleiben wird.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

kijana

Autorin.

16.04.2011 um 13:11 Uhr

Sehr klare, schöne und offene Worte... auch ich wünsche Dir alles Gute. *lächel*

28.03.2011 um 23:45 Uhr

*lächel

ein sehr intimes interview, das mich berührt

alles gute dir cassy

lg

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

hexlein

Autorin.

28.03.2011 um 14:18 Uhr

Vielen Dank, cassy.

Deine Geschichte hat mich sehr beeindruckt.

Danke für Deine Worte. Sie machen Mut.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

sapira

Autorin.

21.03.2007 um 21:48 Uhr

Danke cassy für deine Offenheit, ein wirklich schönes Interview...gute Fragen(an Devana)und gute Antworten, um dich ein wenig kennenzulernen

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.03.2007 um 09:50 Uhr

Hallo Cassy,

vielen Dank für die Offenheit, mit der Du aus Deinem Leben berichtet hast. Deine Gedanken sind sehr tiefgehend, Dein Leben spannend. Ich kann Deine Gedanken zum Dorfleben sehr gut verstehen. Auch ich komme vom Land und wundere mich manchmal, weshalb manches toleriert und anderes verdammt wird. Deine Gedanken zu Emanzipation und BDSM haben mir gut gefallen. In manchem habe ich mich wiedergefunden ("Bei mir ist BDSM einfach da und es gehört zu meinem Leben dazu, lässt sich nicht abschalten"). Ich freue mich für Dich, dass Du eine Konstellation gefunden hast, in der Du Deine Wünsche und Träume, Deine Familie und sogar noch ein Fernstudium, ausleben kannst.

Mallard

Autor.

21.03.2007 um 00:15 Uhr

Ein schönes, offenes und informaties Interview.

Gerne hätte ich noch mehr von Dir erfahren, was Du

noch mit Deinem Mann teilst (mit wem Sex

stattfindet und so) Ansonsten haben mir besonders

Deine kreativen Näharbeiten Spaß gemacht!

Respekt vor Deiner Art, mit den Dingen

umzugehen! Mallard

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.03.2007 um 06:19 Uhr

Respekt, Cassy, dein Leben ist selbst eine "richtige" Geschichte

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.