BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 333 | Kurz-Url http://szurl.de/t333 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nubes zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nubes, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nubes als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Doppelleben in K.

BDSM-Geschichte von Nubes

Ein Bericht.

 

Für die Moni ist K. der Mittelpunkt der Welt. Hier, an ihrem zweiten Wohnsitz - ihr Elternhaus im zehn Kilometer entfernten L. war der erste - wird sie am Tage ihres Todes die meiste Zeit ihres Lebens gewohnt haben. Auf dem kleinen Friedhof, der rund um die dreihundert Jahre alte Rokokokirche angelegt ist, wird sie beerdigt werden, und niemand wird ihr einen falschen Gedanken, eine irgendwie doppelbödige Unterstellung, ein dunkles, grübelndes Nachsinnen über die Art ihres Wesens hinterherschicken. Sie wird ein braves Mitglied der Kirchengemeinde gewesen sein. Die Kirchengemeinde ist die gesellschaftliche Klammer, die letztlich alles zusammen fasst in diesem Ort. Die Menschen werden gezeugt im Namen Gottes, geboren und getauft, mit der ersten Kommunion und der Firmung ausgestattet, als Ministranten sattelfest gemacht in den kirchlichen Gebräuchen, irgendwann vor Gottes Angesicht verheiratet und mit christlichem Beistand am Ende eingegraben. Doch die Kirchengemeinde ist keine Bastion mehr. Kinderreichtum zum Beispiel hat nicht zwangsläufig mit dem rechten Glauben gegen die Methoden der Verhütung zu tun. Es gibt halt auch Kindergeld...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

11.09.2015 um 10:03 Uhr

Ja, ja, die verschlossenen Fenster und Rollläden! Und dann ist es heiß wie in diesem Sommer ... Es soll Gärten geben, wo man sich (leise und im Dunkeln) austoben kann.

Nein, im Ernst, wir alle leben in Dörfern solcher Art, auch wenn sie Städte genannt werden, da der Mikrokosmos um uns herum immer die nächsten Straßen, das Viertel oder eben das Dorf umfasst. Auch wer sich abschottet, ist nicht allein.

Auch ich denke häufig über das nach, was wohl hinter den Rollläden der Nachbarn abgeht, in meinem Dorf und in anderen Orten. Was würde wohl passieren, wenn alle sich outen?

Aber letztlich geht es niemanden etwas an, was ich tue, wie wir leben, wie wir unseren Sex gestalten, in welchem Machtverhältnis wir leben. Deshalb ein Hoch auf alle Rollläden, Vorhänge, Türen!

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

11.09.2015 um 08:03 Uhr

Wunderbar, wie Du es schaffst, uns einen Spiegel vorzuhalten. Einen Spiegel, der daran erinnert, dass wir doch alle auch in der "Normalität" leben. Viele der geschriebenen Gedanken konnte ich nachvollziehen, in Vielem habe ich mich wiedergefunden. Bei so manchem Gedanken musste ich schmunzeln. Sie hat es schon ab und an in sich, diese "Normalität".

Danke für diese Zeilen, danke für einen Spiegel, in dem auch ich mich gern gesehen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.08.2014 um 09:32 Uhr

Es sind schöne Einblicke in ein ganz normales Dorf nach Außen.

Danke fürs lesen        

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.08.2014 um 21:24 Uhr

Gut.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

10.06.2014 um 14:53 Uhr

Tja, so ein typisches Dorfleben...

Nein, mal ganz ehrlich, diese Gedanken was X oder Y tun könnten, ob die vielleicht auch, die stellt man sich nicht nur Vorort, noch mehr Gedanken macht man sich im Urlaub, da haben die Gedanken noch mehr Zeit und Vorstellungen! Aber ich finde diese eigenen Spekulationen in Ordnung, sie bereichern den Geist

Ob die Neigungen SM irgendwann mal akzeptiert werden und man die ersten auf öffentlichen Stadtfesten und Schützenfesten mit Halsband (nicht das typische bayrische Kropfband), Handschellen (nein, nicht die offiziellen der Polizei) oder anderen Erkennungszeichen antrifft und als normal angesehen wird bezweifele ich, aber vielleicht passiert das doch irgendwann auch noch.

Deine Gedanken waren klasse und sehr real formuliert, es hat Spaß mal wieder einen Text von Dir zu lesen! DANKE.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

26.03.2012 um 08:37 Uhr

Danke für diesen Einblick in die ganz normale Welt eines Dorfes

Schön beschrieben, nachvollziehbar,

mich an mein Heimat-"Dorf" erinnernd

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Wiking

Autor.

24.03.2012 um 23:10 Uhr

Überlegungen, wie es die anderen wohl treiben und frivole Gedanken nach vielleicht doch nur belanglos dahin gesagten Zweideutigkeiten kommen mir auch ab und zu. Nubes, mir deiner Geschichte hast Du das alles sehr schön literarisch zusammengeschrieben. Obwohl nicht in K. wohnend, obwohl nicht in einem kirchlich so dominierten Gefüge lebend, so habe ich mich doch wiedererkannt - vielen Dank für den literarischen Spiegel!

16.07.2011 um 11:26 Uhr

... ich musste zweimal lesen - mit einem schmunzeln .... ein Denken , wie ich es mag .... sehend und doch (hinter)fragend .... beobachtend und wissend. Im Grunde zwei Realitäten .. die Doppelte Moral der Öffentlichkeit und die Gelebte , hinter der Fassade.

Signatur

" Freiheit liegt jenseits der Mauern, die wir uns selbst errichten . Nichts ist so wie es scheint und doch ist alles so wie es ist. "

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.06.2011 um 08:58 Uhr

Ich glaube K. ist überall....es sei denn man lebt auf der Reeperbahn und lebt sein BDSM ganz offen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.05.2011 um 13:24 Uhr

Tja, wem kommt das nicht bekannt vor, ähnliche Gedanken sind mir auch schon gekommen. Ja und es stimmt, wer vermutet schon bei einem so unscheinbaren, normalen Paar wie meinem Herrn und mir, eine gelebte D/s Beziehung? Und ich genieße die irritierten Blicke, da ich meinen Herrn immer mit "Herr" anrede Ein sehr schöner Bericht, in dem sich bestimmt der eine oder andere wieder findet. Danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.