Profil erstellen Login

Der zwanzigste Buchstabe im Alphabet

Eine BDSM-Geschichte von Nora.

 

Willkommen in Langsam. Das ist ein Ort zwischen Irnfritz und Goggitsch, Alberndorf und Donnerreith am Ende der Welt. Nomen est Omen. Hier geht alles langsam. Grundsätzlich und »zufleiß«, wie die Leute hier sagen, wenn sie »absichtlich« meinen. Wer hier lebt, will nicht schnell sein. Oder kann nicht. So wie ich. Aber was zum Teufel machte dann diese rabenschwarze 1990er Harley-Davidson Fat Boy hier, die da so gemächlich wie gewaltig vor mir mitten auf der Landstraße dahinrollte?

Der helmlose Fahrer schien nur an der vorbeiziehenden Landschaft interessiert zu sein. Dass ich mit meinem Wagen an ihm vorbeiwollte, kümmerte ihn einen Dreck und mich eigentlich bald auch nicht mehr. Dieses schwarze Monster vor mir war zu sexy, um daran vorüberzuziehen, das dumpfe Tuckern der 1500 Kubikzentimeter hatte eine beruhigende Wirkung auf mich. Als würde es die Sorgen um die ausstehenden Unterhaltszahlungen für Keanu Münze für Münze aus meinem Hirn kicken.

Für einen Moment stellte ich mir vor, wie es wäre, auf dieser Harley zu sitzen. Nicht auf dem viel zu kleinen Sozius hinter dem Fahrer, sondern vor ihm. Direkt auf dem Tank. Das Vibrieren des Motors in meinem Becken zu spüren, wie es ganz langsam nach oben kriechen würde, bis in meine Brüste, in meinen Nacken. Ich würde mich nach hinten lehnen an die Brust des Fahrers, von seinen Armen umrahmt und er würde einen Gang höher schalten und Gas geben und wegfahren mit mir.

Aber kurz vor Altenburg bog er nach Süden, Richtung Gars ab. Klar, einer dieser Bobos, die dort ihre Wochenenden in den feinen Wellnesshotels genossen. Hier konnte sich niemand ein solches Eisen leisten, am Arsch der Welt, im Armenviertel Österreichs, in dem es nur mehr altgewordene Bauern, ein paar Aussteiger in Herrgottsschlapfen und Loser wie mich gab.

Ich fuhr bis zum Gewerbepark kurz vor Horn weiter, um noch ein paar Besorgungen für das Wochenende zu machen. Die Freitagnacht würde lang werden und am Samstagmorgen war ich sicher nicht in der Lage, noch einkaufen zu gehen. Vor der Tankstelle lungerten ein paar Kids um ein Mofa herum. Der Harley Fahrer fiel mir plötzlich wieder ein. Setz den Helm auf, du Schwachkopf, dachte ich. Vielleicht sagte ich es sogar.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.06.2024 um 22:14 Uhr

Ich werde diese Geschichte noch mehrfach lesen. Irgendwas triggert die bei mir.

 

Ein sachlicher Hinweis - Niemals heisses Wasser für Blut nehmen, das geht dann niemals raus.

Mit kaltem Wasser schrubben und dann mit Wasserstoffperoxyd den Rest wegmachen oder wenigstens gut desinfizieren.

Zum diesem Beitrag im Forum.

25.05.2024 um 09:07 Uhr

»Und deswegen willst du dich jetzt umbringen? Du findest doch sicher ein paar Frauen, die dir den Arsch versohlen, wenn du es mal brauchst.«

 

Wie kann man sowas in der Situation sagen… 

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

07.02.2024 um 15:14 Uhr

Geschätzte Nora,

 

ich hatte das schon im Adventskalender gesagt, nach diesen Zeilen weiß ich, dass es in der tiefsten österreichischen Provinz nicht wirklich anders ausschaut, als hierzulande.

 

Wenn die Dorfdisko ruft...

 

Fasziniert hat mich die Geschichte dann aber doch auf ihre eigene Weise und ich muss zugeben, dass ich damals wie heute eifrig im Kopf die Buchstaben des Alphabets heruntergezählt habe.

 

Eine tolle Story, ein wahrscheinlich sehr realistischer Blick hinter die Kulissen und eine wirklich außergewöhnliche Idee.

 

4 1 14 11 5 für diese beeindruckende Geschichte, die konsequent durchgeschrieben ist, von Anfang bis Ende ihren Stil hält und wirklich Lust auf mehr macht.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Eisvogel

Autor.

30.01.2024 um 14:20 Uhr

Tolle Geschichte! Ich finde Deine Storys wirklich ganz großartig! (-: Beim Buchstabieren hatte ich natürlich den Ehrgeiz, es jeweils auch ohne Übersetzung rauszufinden... deswegen hat das Lesen etwas länger gedauert... aber man liest es dann eben doch in einem Rutsch durch!

Zum diesem Beitrag im Forum.

27.01.2024 um 13:33 Uhr

Eine ganz hervorragende Geschichte! Hat mir sehr gut gefallen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

poet

Autor.

17.01.2024 um 20:20 Uhr

Die Sprache passt bestens zum Milieu, wird durchgehalten, schafft Atmosphäre. Hoffe auf Fortsetzung!

Zum diesem Beitrag im Forum.

17.01.2024 um 15:05 Uhr

Sehr schön geschrieben mag deine Geschichten

Zum diesem Beitrag im Forum.

Robert S

Autor.

15.01.2024 um 19:42 Uhr

Gern habe ich gelesen, wie das Klischee submissiver Männer in deiner Geschichte in aller Ruhe und Ausführlichkeit abgewatscht wird.

Zur Geschichte hast du Schicksal und Romantik getan, ein wegweisendes, positives Ende als Schlusspunkt gesetzt.

Wäre ich im Restaurant und deine Geschichte ein Gericht, würde ich sagen, gute Karte, gekonnt gekocht.

Zum diesem Beitrag im Forum.

14.01.2024 um 09:05 Uhr

Hallo Nora! 

Deine Geschichte hat mir sehr gefallen. Zuerst brauchte ich etwas mit dem "Buchstabieren", auch eine Idee den Leser zu fesseln! 😉

Ich hoffe auch darauf eine Fortsetzung zu lesen!

Zum diesem Beitrag im Forum.

03.01.2024 um 21:22 Uhr

Ich hoffe die Geschichte geht irgendwann weiter, hat mich schon gefesselt- der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.