Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2121 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Meister Y erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Geister, die ich rief

Eine BDSM-Geschichte von Meister Y

Platz 6 im Schreibwettbewerb "Spuren" (Link).

 

Claudia mochte diese Stunden mit Udo, diese „Auszeiten von der Ehe“, wie sie es nannte. Die Momente, in denen sie ihre Lust, ihre Neigung ausleben konnte. Lange hatte sie ihre geheimen Sehnsüchte verdrängt, sie als falsch und ungehörig abgetan. Detlef, ihr Mann, den sie wirklich liebte, den sie niemals verlassen würde, wusste weder von ihrem Doppelleben, noch davon, wie ausgeprägt ihre masochistische Veranlagung war. Sie sagte immer wieder, dass sie eine gute Ehe führten, liebte den Vanillasex mit ihrem Mann. Mochte seine liebenswerte Art, sein Wesen. Die Art, wie er die Familie zusammenhielt, sich trotz seines Vertreterjobs um die Kinder und das Haus kümmerte. Wie er ihr den Rücken freihielt, wenn ihr Job als Lehrerin mal wieder mehr Zeit erforderte als gedacht.

 

Dass sie auf dieser speziellen Webseite, auf der sie anfangs nur gelesen hatte, Udo kennenlernte, dass er nur wenige Kilometer von ihr entfernt wohnte, bezeichnete sie immer wieder als einen der großen Glücksmomente ihres Lebens. Mit ihm konnte sie ausleben, was sich in ihr verbarg. Bei ihm musste sie keine Stärke beweisen, konnte sich hingeben, einfach sie sein. Er verstand es, für sie da zu sein, sie zu führen. Udo lebte seine Dominanz genau so, wie sie es mochte. Er konnte aber auch sadistisch genug sein, um sie den Lustschmerz erleben zu lassen, den sie so sehr begehrte. Vom ersten Moment an, den Udo sehr lange hinausgezögert hatte, war zwischen beiden besprochen, dass es niemals mehr als eine Spielbeziehung geben würde. Claudia hatte offen klargemacht, dass sie ihren Mann nie verlassen wolle. Ab und an bezeichnete sie Udo sogar als Garant für ihre Ehe. Er hatte all das akzeptiert, war auch sofort die Vereinbarung eingegangen, dass er niemals sichtbare, verräterische Spuren auf Claudia hinterlassen würde. Zwei Jahre hielt ihr dunkles Geheimnis inzwischen, zwei glückliche Jahre. Zwar war sie sich nie sicher, was er sich alles für sie einfallen ließ, mit welchen Aufgaben er sie bedachte, manchmal sogar von ihr forderte. Bislang aber hatte sie noch nie davon Gebrauch gemacht, etwas durch ihr Safeword zu beenden. Sicherlich hatte auch die Anonymität der Großstadt zu ihrem Glück beigetragen, selbst dann, wenn er sie demütigte.

 

Dieses Mal sollte alles anders sein.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gregor

Autor.

18.09.2022 um 13:41 Uhr

Deine Geschichte ist handfest, klar, mit ausgewogenen Szenenbeschreibungen, zeigt das Thema Spuren auf besondere Art, die von der Spurensucherin so sicher nicht beabsichtigt war. Das ist die Pointe, die Überraschung, die Herausforderung.

Kurzgeschichten sind schnelle Dinger. Da besteht die Gefahr für den Autor, zu erklären. Ich denke, wenn du es schaffst, alle Erklärungen aus der Handlung kommen zu lassen, sie einzubetten, wirkt dein Text noch intensiver.

01.09.2022 um 02:18 Uhr

Gut formuliert und sicher für mancherlei Fantasie beflügelnd.  

Mich interessiert wie es weitergeht 

Bis hierhin alles richtig gemacht

30.08.2022 um 09:55 Uhr

Sehr gut geschrieben. Gute Geschichte.

29.08.2022 um 23:02 Uhr

Er weiß, was er will. Die Spuren machen für ihn erst Sinn, wenn sie nicht im Auto versteckt werden. Man könnte auch sagen, dass Spuren noch eine zweite Seite einer Art Medaille haben. Zudem bleibt durch die Wendung Schlüsselübergabe ein offenes Geschichtenende, da so eine Fortsetzung bei ihr daheim im Bereich der eigenen vier Wände möglich wäre.

Spannungsbogen also gegeben, nur das Ausmalen desselben ist mir zu "trocken". Irgendwie zu "mathematisch". Liegt meines Erachtens am ganzen Schreibstil insgesamt. Ist ein wenig wie der eines rationalen Wissenschaftlers, nicht der eines emotionalen Malers.

Queeny

Förderer.

29.08.2022 um 22:26 Uhr

Eine sehr erotische Geschichte,  hat Spaß gemacht sie zu lesen, besonders der Schluss war genial.

Eine gelungene Geschichte, die auch Platz für das Kopfkino lässt. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, 

Die Geschichte hat mir gut gefallen. 

Danke das ich sie lesen durfte.

LG Queeny

Ambiente

Autorin. Förderer.

21.08.2022 um 19:31 Uhr

Mir hat diese Story damals sehr gefallen. Allerdings hatte ich sie als Wettbewerbstext etwas anders in Erinnerung. Sie begann mit einem Wumm, aber der fehlt mir hier. 

wir lesen uns

ambi

Bella Bruja

Förderer.

21.08.2022 um 00:21 Uhr

Mir persönlich ist die Geschichte  zu soft und zu wenig detailliert beschrieben.  

Außerdem enttäuscht mich der abrupte Schluss schon sehr - kommt eine Fortsetzung?

Vielen Dank für die Veröffentlichung!

Liebe Grüße

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.