Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2073 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Fräulein Felis Gespür für Strafe

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf

Als es klingelte, dachte Sven, es müsse der Postbote sein, da er sonst niemanden erwartete. Umso erstaunter war er, dass stattdessen Frau Felis vor seiner Tür stand. Er traf sie hin und wieder bei den Briefkästen oder sie fuhren gemeinsam im Aufzug. Über ein paar Bemerkungen bezüglich des Wetters kam ihr Kontakt jedoch nie hinaus. Nicht, dass Frau Felis keine Anziehung auf ihn ausgeübt hätte. Ganz im Gegenteil, er fand sie schön, sehr schön sogar.

Das dichte, dunkelblonde Haar umwölkte ihren Kopf und nahm mit jeder Bewegung eine neue, faszinierende Form an. Ihr Gesicht wurde von zwei kreisrunden Gläsern in einer dünnen, messingfarbenen Fassung dominiert. Das Modell wirkte, als habe es das Ende der Achtziger - anders als Schulterpolster und Häkelstulpen - gerade so überlebt, aber Sven hatte noch nie gesehen, dass einer Frau eine Brille so gut stand. Wenn Frau Felis die goldenen Ringe entlang ihrer schmalen Nase hinabrutschten und sie das Gestell mit dem Zeigefinger zurück auf seinen Platz schob, hätte er aufseufzen mögen, so süß war die Geste.

Am sehenswertesten fand er jedoch ihr Lächeln. Die schönen, weichen Lippen, die keine künstliche Farbe brauchten, um rosa zu leuchten, umspielten dabei ihre makellos weißen Zähne in perfekten Bögen und Schwüngen. Zu gerne hätte er dieses Schauspiel ausgiebiger betrachtet, doch Frau Felis wurde schnell nervös, wenn man sie anblickte, und wandte sich dann rasch ab. Eine Zeitlang hatte er versucht, sie mit Komplimenten und kleinen Scherzen wenigstens zu einem Schmunzeln zu verleiten, doch sie drehte jedes Mal den Kopf weg, als sei eine heitere Emotion etwas viel zu Intimes, um sie mit einem Fremden zu teilen.

Diese seltsam steife Haltung machte Sven nur noch neugieriger, ganz zu schweigen davon, dass sie zu Frau Felis, wie ihre Brille, wunderbar passte. Schließlich musste er sich jedoch eingestehen, dass er sie mehr bedrängte, als auf sich aufmerksam zu machen, und das war das Letzte, was er wollte. Ihre Zurückhaltung mochte einen Grund haben und für ihn kam nichts anderes in Frage, als das zu respektieren.

Nun stand sie vor ihm und ihr besonderes Lächeln blitzte auf, verschwand jedoch so schnell, wie es gekommen war. Sie trug ein hellgraues Business-Kostüm, aus dessen Ausschnitt sich ein Wasserfall aus weißen Rüschen ergoss. Ihr Kleiderwahl wirkte, als würde sie für einen Wall-Street-Broker arbeiten - zu einer Zeit, in der Kevin Costner noch Erfolge auf der Leinwand feierte und Hosenträger der letzte Schrei waren. Sie konnte unmöglich so alt sein, doch dieser Stil war wie für sie gemacht. Sven unterdrückte einen glücklichen Seufzer. Ihr Anblick berührte etwas tief in ihm, das er weder benennen noch erklären konnte.

„Guten Tag, Herr Meerson“, begann sie und hatte sofort sein Mitgefühl. Sie schien sich unwohl zu fühlen und wahrscheinlich hatte es sie große Überwindung gekostet, bei ihm zu klingeln. Aus diesem Grund schenkte Sven ihr das freundlichste und sanfteste Lächeln, das er hinbekam.

„Guten Tag. Das ist ja eine Überraschung. Was kann ich für Sie tun?“

„Darf ich für einen Moment hereinkommen?“ Sie nahm kurz eine Hand von ihrer kleinen, grauen Lackhandtasche, um in seine Wohnung zu deuten. Sven bemerkte, dass sie dieses glänzende Rechteck wie ein Schutzschild vor ihren Schoß hielt. Es stach ihm ins Herz, sie so befangen zu sehen, und er wünschte sich, das irgendwie ändern zu können.

„Selbstverständlich!“, sagte er und machte mit einer eifrigen Geste Platz.

Frau Felis ging in sein Wohnzimmer und sah sich um. „Sie sind Künstler?“, fragte sie, als sie seinen Zeichentisch bemerkte.

„Ich mache Illustrationen, Grafiken, Aquarelle, so etwas“, erklärte er und fühlte sich geschmeichelt, weil sie einen so ehrfürchtigen Ton angeschlagen hatte.

„Sie sind sehr begabt“, sagte sie und blickte über die Wand, an der seine besten Werke hingen.

„Ach, es geht“, murmelte Sven und wusste nicht, warum er plötzlich so verlegen war.

„Nun“, sagte Frau Felis und wurde ernst, „diese Sache ist für mich nicht leicht und ich hoffe sehr, dass ich sie nicht brüskiere.“

Mit einem Mal war Sven vollkommen konzentriert. Sie hatte sich ihm zugewandt und sah ihn, wenn auch mit leicht gesenktem Kopf, durchdringend an. Sein Herz schlug plötzlich so heftig, dass er die Vibrationen in seinem Brustkorb spüren konnte. Er bemerkte immer mehr Einzelheiten an ihr, die ihn faszinierten und nicht mehr losließen. Sogar die Art, wie sie sich bewegte und sprach, hatte etwas so Individuelles und Schönes, dass er glaubte, verrückt zu werden.

Sein Staunen übersah sie, doch sein Schweigen deutete sie als Aufforderung, weiterzureden. „Ich habe vor kurzem ein längliches Paket im Hausflur gefunden und es mitgenommen, da ich der Meinung war, es wäre für mich. Sie können sich meine Peinlichkeit nicht vorstellen, als ich es öffnete und vom Inhalt irritiert war, bis ich feststellte, dass es in Wirklichkeit an sie adressiert war.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

18.10.2021 um 12:35 Uhr

Ach, was für eine herrliche Phantasie :D. Es hat etwas herrlich komödiantisches wie man von Anfang an weiß worauf das hinausläuft. Und es ist so schön konträr zu dem inszenierten Machtgefälle, wie er die ganze Zeit nur ihren Anweisungen folgt. Die D/s-Beziehung die sich aus der verklemmt-erotischen "Plansession" zweier Nachbar:innen entwickeln könnte, würde bestimmt anders aussehen, aber auch von viel Humor geprägt sein. Eine Geschichte wie kandierte Mandeln :]

13.10.2021 um 19:48 Uhr

Die Geschichte ist wirklich schön geschrieben. Mir wäre ein so schüchterner, gehemmter Dom allerdings nichts.

habitus

Förderer.

10.10.2021 um 01:35 Uhr

Eine wunderbare Geschichte. Flüssig erzählt, mit vielen kleinen Details. In Anbetracht der Tatsache, dass der Text relativ kurz, sind die Figuren sehr lebendig geworden. 

Mir hat es Spaß gemacht, ihn zu lesen.

02.10.2021 um 23:57 Uhr

Wunderschöne Geschichte

Luna Ery

Förderer.

02.10.2021 um 12:20 Uhr

Ein großes Dankeschön an den Autor. Diese Geschichte ist wahnsinnig toll, angefangen von den detailreichen Beschreibungen bis hin zu den Charakteren. In eine "einfache" Begegnung soviel Erotik einfließen zu lassen und passend die Emotionen weitergeben zu können.

Die verschiedenen Sichtweisen, wie man diese Geschichte interpretieren kann ist in meinen Augen auch ein ganz hohes Gut.

Vor allem Frau Felis hat es mir sehr angetan. 

Ich freue mich sehr darauf weitere Geschichten von Dir zu lesen!

02.10.2021 um 09:03 Uhr

Eine schöne Geschichte am Morgen, danke dafür.

Tek Wolf

Autor.

29.09.2021 um 11:21 Uhr

Queeny Danke für deine Antwort und das Kompliment. Ich wollte mit der Geschichte zeigen, das devot nicht gleich passiv heißen muss. Auch Subs können (und dürfen) flirten, auch wenn sie es in der Realität nicht so verwegen und trickreich machen. Du hast also völlig recht: Frau Felis hat es Faustdick hinter den Ohren

poet Du machst deinem Namen wieder alle Ehre, danke für deine wohlwollende Kritik.

Meister Y Auch dir danke für die netten Worte. Mir hat das Schreiben mindestens ebenso viel Spaß gemacht, wie dir beim Lesen.

Meister Y

Autor. Förderer.

28.09.2021 um 08:08 Uhr

Lieber Tek Wolf, guten Morgen. Welch köstliche Morgenlektüre, dankeschön  .

Ich fand diese Mischung aus klar gezeichneten Charaktären, einer tollen Sprache, Wünschen und Wunscherfüllungen wirklich herrlich. Man kann die Geschichte aus etlichen Blickwinkeln betrachten, sie als Satire oder gar wirkliche Begebenheit sehen. Es ist völlig egal, aus jeder Sichtweise ist sie für mich einfach klasse!

Danke, dass ich diese Zeilen lesen durfte.

poet

Autor.

25.09.2021 um 22:23 Uhr

Ich denke, ich lese diesen köstlichen Text etwas anders: Für mich ist er eine wunderbare Satire, die durch eine herrliche, durchgehaltene Sprache ganz hervorragend getragen wird. Das geht schon vorne los, mit der schönen Charakterisierung der Nachbarin, und setzt sich gerade in den "gespreizten" Dialogen fort. Ich habe das heitere Schmunzeln immer noch im Gesicht. Danke für diese humorvolle, sprachlich herausragende Lektüre!

Queeny

Förderer.

25.09.2021 um 11:48 Uhr

Hallo! 

War als Kompliment gedacht!

Für mich ist sie ein Biest, wei sie alles geplant hatte und ihn benutzt hatte um an IHR Ziel zu kommen ...Lach ein süßes Biest.

LG Queeny

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.