Registrieren Login

Social Bondage: Textnummer 2087 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch poet erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Basis

Eine BDSM-Geschichte von poet

Ich sage euch, Männer, ich bin ganz schön angefressen! Jetzt werdet ihr fragen, warum, was ist passiert? Gut, ich könnte es euch einfach so sagen, ihr würdet euch königlich amüsieren und mich auslachen, ohne mich zu verstehen. Deswegen müsst ihr euch schon ein wenig Zeit nehmen, denn ich muss euch schon die ganze Geschichte erzählen, nicht nur einfach das, was dabei herausgekommen ist.

 

Angefangen hat es auf einer lausigen sogenannten SM-Party dieses alten Knackers. Ich kam nur dazu, weil Jasmin, die ich erst zwei Wochen zuvor über dieses angeblich niveauvolle SM-Magazin „Die Schattenzeilen“ kennengelernt hatte, mir ein erstes Date angeboten hatte, und weil ich sie mordsinteressant fand vom Chatten her und den ersten Telefonaten. Oder anders gesagt, weil ich ganz heiß darauf war, sie real vor mir zu sehen, hatte ich zugesagt und ihr die Wahl des Ortes gelassen. Mit dem Fehler also hat alles angefangen. Aber der Reihe nach!

Ich lese gerne ab und zu so eine heiße Story auf diesem Portal, bin ja auch angemeldet, habe ein Profil dort. Besonders diese witzigen Texte von diesem Überraschungsschreiberling mag ich, poet nennt er sich, bescheiden mit kleinem p, das passt ja nicht so ganz zu seinen bösen Geschichten. Aber ich komme vom Weg ab.

Auf meinem Profil habe ich mich als dominant geoutet und klick mir auch nur paar Stories mit dieser Ausrichtung runter, na ja, außer eben diese Satiren von dem sogenannten poet, ich lache normalerweise gern. Und da gibt es ja auch so eine Sparte Partnervermittlung oder Kontakte oder so. Da bin ich nur einmal drauf, und was soll ich euch sagen, schon nach Minuten auf Jasmin gestoßen. Jasmin - nehme an, keiner von euch hier kennt sie - gab sich sofort als devot zu erkennen. Wir plänkelten so bisschen herum, bis sie schließlich dieses Date - ja richtig, sagte ich ja schon. Ich hatte ja gehofft, sie allein irgendwo zu treffen und gleich mal zur Sache zu gehen, aber sie meinte, zum Kennenlernen sollten wir erst mal neutrale Orte wählen. Ja, und dann schlug sie vor, zu dieser beknackten Party zu gehen: Da ist, sagte sie, ein altes SM-Paar, das seine Sammlung auflösen und versteigern will. Sei doch echt was Neues, ja, und vielleicht könnte ich da auch was für mich entdecken. Ich ließ mich leider breitschlagen - wohl gleich zu Anfang so eine Art Topping from the Bottom, so nennt man das in der Szene, wisst ihr, wenn der Untere den Oberen dirigiert oder manippelt oder wie man das sagt. Aber ich war halt immer schon leidenschaftlich - Sternbild Widder, haha - und wollte sie unbedingt haben. Na und ist das nicht die Basis für guten Sex? Also ich nickte ihren Vorschlag ab.

 

Wir trafen uns vor einer Imbissbude, ich war eine halbe Stunde zu früh dran und genehmigte mir erstmal eine Currywurst mit Pommes und’n Bierchen. Dann kam sie, nicht von der Tram, sondern irgendwo vom Ortsende her - und wow, diese Jasmin, ich kann euch nur sagen, was für ein Weib! Geile Titten, tolle Taille, klasse Beine, runder, aber nicht zu ausladender Hintern. Lange, dunkelrote Haare, ich steh auf rot. Was? Ihre Augenfarbe? Weiß ich nicht.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.03.2022 um 06:37 Uhr

Eine amüsante Geschichte, die gut geschrieben ist.

13.02.2022 um 12:04 Uhr

Lach eine Geschichte aus dem Leben. Wenn man halt zu viel will. Das Lesen macht einfach nur Spass.

31.12.2021 um 13:45 Uhr

ich finde es ist eine nette Geschichte

17.12.2021 um 23:54 Uhr

Interessante Geschicht .

17.12.2021 um 17:37 Uhr

Sehr schöner Text

Besondere

Förderer.

09.12.2021 um 15:38 Uhr

Ja, mal was ganz anderes, hat mir meine Pause versüsst...und jetzt habe ich Lust mir ein paar flexible BDSM-Möbel anzusehen. Danke und bis zum nächsten Mal.

07.12.2021 um 14:06 Uhr

Dies war der erste Text, den ich nach meiner Neuanmeldung hier gelesen habe. Ich mag den Author nicht beleidigen, da allein die Mühe und Bereitschaft schon Anerkennung verdient, doch vom Schreibstil her für mich eine Enttäuschung. Wenig prickelnde Erotik ... und Bier hat in einer solchen Story meiner Meinung nach auch nix zu suchen. Aber das ist Geschmackssache.

Ist schon eine Weile her, dass ich selbst solche Storys verfasst habe; mal schauen, was sich im Archiv noch so findet. Sobald ich mich hier mal näher orientiert habe, werde ich natürlich auch selbst etwas veröffentlichen.

02.12.2021 um 13:29 Uhr

Dieser Poet scheint es ganz offensichtlich faustdick hinter den Ohren zu haben... ;)

Ich freue mich darauf, mehr seiner Geschichten zu lesen...

Tek Wolf

Autor. Förderer.

01.12.2021 um 17:53 Uhr

Eine schöne Story, nicht nur rund, sondern regelrecht kreisförmig. Die unendliche Kurzgeschichte sozusagen. Danke für diese besondere und ausserordentlich originelle Geschichte

Katika

Autorin. Förderer.

01.12.2021 um 13:12 Uhr

Lieber poet,

Welch wunderbare Idee, die du spannend und humorvoll mit dem gewissen Extra umgesetzt hast.

Danke für das wundervolle Lachen, das du mir damit an einem ungemütlichen, verregneten, nassen 1.Dezember entlockt hast.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.