Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2125 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch high time erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Schmerz

Eine BDSM-Geschichte von high time

„Ich mag dich sehr“, sagte sie.

„Wie sehr?“

„So sehr“, sagte sie, lächelte, hob ihre Hände und zeigte mir etwa einen halben Meter.

„Ach, hör auf, so kindisch rumzufuchteln! Ich meine es ernst.“

„Ich weiß.“

„Warum antwortest du mir dann nicht ernsthaft?“

„Ich mag dich wie einen guten Freund. Ich mag dich wie einen lieben Mann. Ich mag es, dass du mich willst. Dass ich dir gefalle. Dass ich dich schwach mache. Dass du mich verwöhnst. Das ist doch eine Menge oder?“

„Aber nicht genug, um aufzuhören, dich von ihm ficken zu lassen?“

„Nein!“

Ich schwieg ein paar Sekunden. Sie ließ mir Zeit.

„Ist es so besonders mit ihm? Bedeutet es dir so viel?“

„Es tut mir einfach gut.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Förderer.

25.09.2022 um 12:49 Uhr

geändert am 25.09.2022 um 19:22 Uhr

Bester high time, ich habe die Story jetzt zwei mal gelesen und muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass ich wahrscheinlich noch nie eine bessere Fickgeschichte gelesen habe.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr frage ich mich, ob das was ich gelesen habe, etwas mit BDSM zu tun hat. Es ist Lust pur, es ist Verlangen, es ist eine Frau, die weiß was sie will und es gibt ihn. Ihn der mit sich und dem was er als Beziehung versteht unzufrieden ist. Ihn, der zum Cuckold wird, weil er im einzig richtigen Moment nicht gehen kann. Ihn, der miterleben darf, dass es auch anderen Sex gibt, als den, den er mag, den auch sie mit ihm mag und sie dennoch nicht erfüllt.

Du lässt am Schluss Raum für Spekulation, für das Fortsetzen der Geschichte im eigenen Kopf. Verlässt er sie für immer? Ist es der Beginn einer wundervollen Dreiecksbeziehung? Will er, will er nicht? Gefällt mir gut.

Danke für beste Unterhaltung an einem regnerischen Herbstsonntag!

Florentine

Förderer.

24.09.2022 um 12:42 Uhr

geändert am 24.09.2022 um 12:44 Uhr

Hab die Geschichte mehrere Male gelesen, doch musste ich meine Gedanken dazu erst mal sortieren um es in Worte zu fassen. Diese Geschichte hat mich sehr gefesselt und mit dem Protagonisten habe ich beinahe ein wenig mitgelitten. Dieses Gefühl der Unzulänglichkeit, dann die empfundene Erregung, die er am liebsten nicht spüren würde. Dann wäre es doch so viel leichter zu gehen. Hat er den Mut diese Seite von sich zuzulassen, sich Neuem zu stellen oder siegt die Angst vor dem Unbekannten? 

Sehr schön fand ich den Charakter der Frau/Geliebten beschrieben. Verspielt, klar, selbstbewusst. Die Dialoge haben die Geschichte so wunderbar lebendig gemacht. 

Vielen Dank für die Geschichte.

21.09.2022 um 21:06 Uhr

mal wieder super geschrieben, flüssig ohne Schnörkel, aber auch irgendwie ....kanns nicht genau sagen... kalt, leicht frustrierend, ungewohnt....spontan kam in mir hoch, sein Körper macht was er will obwohl sein Kopf am liebsten weg will.......

high time

Autor.

21.09.2022 um 09:18 Uhr

Danke für den lieben Kommentar, @Sophie Amalia. Es ist schön, dass du beim Lesen ähnliche Gedanken hattest wie ich beim Schreiben. Ja, da muss er wohl durch...

high time

Autor.

21.09.2022 um 09:16 Uhr

Vielen Dank, @Efstratia Schober. Ich freu mich, dass du die Geschichte magst.

Sophie Amalia

Autorin.

21.09.2022 um 07:56 Uhr

Eine sehr kurzweilig geschriebene Geschichte und ich mag die Dialogform. Ich bin sofort im Thema drin, so soll es ja auch sein.

Als erstes kam mir beim Lesen das Stichwort Cuckolding in den Sinn. Ich kann nachvollziehen in welchem Zwiespalt sich der Protagonist befindet und er tut mir (fast) etwas leid. Aber da muss er schlichtweg durch, es gehört zu dem Weg, den er sicherlich beschreiten wird. Er weiß es nur zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht. Vielleicht kommt ihm die Erkenntnis sehr viel später und das Gehen war in diesem Fall endgültig. Vielleicht findet er aber den Weg zu ihr zurück und es beginnt ein Entwicklungsprozess, der in einer tiefen Verbindung zwischen ihm und ihr resultiert. Ich würde es ihm wünschen, dass er sein Glück darin finden kann, obwohl diese Dinge gegenwärtig in seinem Kopf noch nicht zusammenpassen.

Vielen Dank für die tolle Geschichte, lieber high time!

21.09.2022 um 04:32 Uhr

Schön geschrieben  gefällt mir gut

high time

Autor.

18.09.2022 um 21:22 Uhr

, ach so. Dein Kommentar las sich so, als hättest du Dominanz in meinem Protagonisten gewittert. Und da hab ich ich sie nun wirklich nicht hingeschrieben. Aller klar...

Gregor

Autor.

18.09.2022 um 15:28 Uhr

Ich habe mir meinen Kommentar noch mal durchgelesen, glaube, wir meinen dasselbe, reden nur aneinander vorbei. Ich schrieb in meinem Kommentar nicht, dass er dominant ist, sondern dass das mit der Dominanz, der Liebe und dem eigenen Wollen schnell an seine Grenzen kommen kann. So ist es mit den Interpretationen. Alles gut.

Gregor

Autor.

18.09.2022 um 14:51 Uhr

high time

Aber wo hat du hier eine Spur von Dominanz entdeckt?

Das kannst Du nicht ernst meinen, high time. Habe ich Deine Geschichte derart falsch verstanden? Lass Deinen Protagonisten in den Spiegel schauen und dann siehst Du einen devoten, masochistischen Mann, denn anders ist sein Verhalten in der ablaufenden Handlung nicht zu verstehen.

Wenn eine Frau ihren Freund / Geliebten / Gespielten derart klar und konsequent zum Cuckold macht, ist das aus meiner Sicht an Dominanz kaum zu überbieten.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.