Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 2125 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch high time erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Schmerz

Eine BDSM-Geschichte von high time

„Ich mag dich sehr“, sagte sie.

„Wie sehr?“

„So sehr“, sagte sie, lächelte, hob ihre Hände und zeigte mir etwa einen halben Meter.

„Ach, hör auf, so kindisch rumzufuchteln! Ich meine es ernst.“

„Ich weiß.“

„Warum antwortest du mir dann nicht ernsthaft?“

„Ich mag dich wie einen guten Freund. Ich mag dich wie einen lieben Mann. Ich mag es, dass du mich willst. Dass ich dir gefalle. Dass ich dich schwach mache. Dass du mich verwöhnst. Das ist doch eine Menge oder?“

„Aber nicht genug, um aufzuhören, dich von ihm ficken zu lassen?“

„Nein!“

Ich schwieg ein paar Sekunden. Sie ließ mir Zeit.

„Ist es so besonders mit ihm? Bedeutet es dir so viel?“

„Es tut mir einfach gut.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.11.2022 um 00:44 Uhr

Da lockte der Titel mich doch gezielt auf eine falsche Färte. 

Eine Geschichte mit unerwartetem Beginn und gutem Ende. Schön flüssig zu lesen und mit gutem, nachvollziehbaren Geschehen. Du nimmst mich mit bis zum Ende.

Eine interessante Geschichte, eine grausame Geschichte. Wer ist so stumpf und geht vor dem Freund direkt, ohne Schranken in Action mit einem anderen Freund über?  

Schwaches Bild der Fau. Ganz ausschließen möchte ich nicht, das sie vielleicht eine Anlage bei ihm erkannte, das es ihn reitzt an diesem Schauspiel teilzuhaben. Doch so, ohne Vorlauf und Anlauf ist der Verlauf einfach armselig und die Reaktion des Laufpasses die einzig richtige. 

Warum neigen Menschen zu derartigen Selbstzerfleischungen? 

Und warum ist die Standhaftigkeit für Männer so ausschlaggebend?

Queeny

Förderer.

28.10.2022 um 23:41 Uhr

Wow, was fur eine Geschichte, Du hast mich vom Anfang an abgeholt und mitgerissen. Ich war gefesselt von dem Szenario, konnte das Verlangen und die Lust spüren. Ein wenig Mitleid habe ich für Ihn empfunden, für Ihn war es wohl Liebe, für Sie nur ein Spiel.

Dankeschön, hat mir sehr gut gefallen.

LG Queeny

high time

Autor.

28.10.2022 um 22:48 Uhr

Vielen lieben Dank @Noreia, ich freue mich sehr darüber, dass meine Geschichte dich errecht hat.

28.10.2022 um 08:10 Uhr

Denke nicht, dass ich interpretiere. Bin von Natur aus ein mathematisch-analytischer Betrachter - also Fakten einsammeln, ordnen und letztlich im Gehirn mit vorhandenen Daten und Müll abgleichen. Wenn Du es nachvollziehen kann, muss es wohl ein wenig Logik besitzen. Vielleicht ist es auch nur meine eigene. Interessante Geschichte, so mitten aus dem realen Leben gefischt, bleibt es trotzdem.

28.10.2022 um 00:15 Uhr

Puh, die Geschichte lässt mich mit sehr zwispältigen Gefühlen und nachdenklich zurück. Und ich meine das durchaus positiv: Ich hätte nicht gedacht, dass mich eine "Fickgeschichte" so zum Grübeln bringen kann und ich finde es sehr beeindruckend, wie du hier mit einer kurzen Szene sehr komplexe Beziehungen und Gefühle angerissen hast. Bei der Einschätzung der Figuren finde ich mich ganz bei der Darstellung von Tony Baigu wieder. Auch finde ih es sehr bezeichnend (und passend), dass sie zu Beginn, bei der Frage nach der Liebe, nur über sich selbst und nicht über ihn spricht.

Bitte entschuldige, dass ich meine Anerkennung für deine Geschichte momentan noch nicht besser in Worte fassen kann, dafür bin ich noch zu nachdenklich. Mir hat die Geschichte aber tatsächlich sehr gut gefallen!

high time

Autor.

30.09.2022 um 13:11 Uhr

Danke für deinen Kommentar, @Tony Baugu , ich finde es insgesamt sehr schön, dass so viele Leser Unterschiedliches in dieser Geschichte finden. Dein Interpretation der Figuren kann ich gut nachvollziehen.

30.09.2022 um 12:57 Uhr

Sie benutzt sie im Grunde beide, nur jeden auf andere Art. Dass es beiden bewusst ist, bezweifle ich. Einer spürt es und geht. Der Andere reitet vermutlich mehr auf der Welle, dass er alles im Griff hat und bestimmt. Die zwei Herren haben mehr gemeinsam, als sie selbst wohl ahnen. Das Kuriose an der Konstellation ist der Umstand, dass es selbst ihr nicht bewusst ist. Sie genießt, statt das typisch menschliche Hinterfragen zu vollführen. Wenn ich selbst kein frostiger Typ wäre, würde ich jetzt die Heizung aufdrehen. Wegen der ausgestrahlten Kälte.

Meister Y

Autor. Förderer.

25.09.2022 um 12:49 Uhr

geändert am 25.09.2022 um 19:22 Uhr

Bester high time, ich habe die Story jetzt zwei mal gelesen und muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass ich wahrscheinlich noch nie eine bessere Fickgeschichte gelesen habe.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr frage ich mich, ob das was ich gelesen habe, etwas mit BDSM zu tun hat. Es ist Lust pur, es ist Verlangen, es ist eine Frau, die weiß was sie will und es gibt ihn. Ihn der mit sich und dem was er als Beziehung versteht unzufrieden ist. Ihn, der zum Cuckold wird, weil er im einzig richtigen Moment nicht gehen kann. Ihn, der miterleben darf, dass es auch anderen Sex gibt, als den, den er mag, den auch sie mit ihm mag und sie dennoch nicht erfüllt.

Du lässt am Schluss Raum für Spekulation, für das Fortsetzen der Geschichte im eigenen Kopf. Verlässt er sie für immer? Ist es der Beginn einer wundervollen Dreiecksbeziehung? Will er, will er nicht? Gefällt mir gut.

Danke für beste Unterhaltung an einem regnerischen Herbstsonntag!

Florentine

Autorin. Förderer.

24.09.2022 um 12:42 Uhr

geändert am 24.09.2022 um 12:44 Uhr

Hab die Geschichte mehrere Male gelesen, doch musste ich meine Gedanken dazu erst mal sortieren um es in Worte zu fassen. Diese Geschichte hat mich sehr gefesselt und mit dem Protagonisten habe ich beinahe ein wenig mitgelitten. Dieses Gefühl der Unzulänglichkeit, dann die empfundene Erregung, die er am liebsten nicht spüren würde. Dann wäre es doch so viel leichter zu gehen. Hat er den Mut diese Seite von sich zuzulassen, sich Neuem zu stellen oder siegt die Angst vor dem Unbekannten? 

Sehr schön fand ich den Charakter der Frau/Geliebten beschrieben. Verspielt, klar, selbstbewusst. Die Dialoge haben die Geschichte so wunderbar lebendig gemacht. 

Vielen Dank für die Geschichte.

21.09.2022 um 21:06 Uhr

mal wieder super geschrieben, flüssig ohne Schnörkel, aber auch irgendwie ....kanns nicht genau sagen... kalt, leicht frustrierend, ungewohnt....spontan kam in mir hoch, sein Körper macht was er will obwohl sein Kopf am liebsten weg will.......

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.