BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1874 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gregor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gregor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gregor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Abgefahren

Eine BDSM-Geschichte von Gregor.

Stellen Sie sich vor, Sie steigen in den ICE Düsseldorf - Emden Außenhafen. Vor Ihnen suchen aufgeregte Rentner ihre Plätze, hinter Ihnen quengelt ein Kind an der Hand seiner Mutter. Während der Zug abfährt, herrscht noch immer Gedränge im engen Gang, aber dort vorn haben Sie Ihren Platz entdeckt. Sie sind enttäuscht, müssen die nächsten drei Stunden rückwärts fahren. Der Holm zwischen den Fenstern befindet sich direkt neben Ihrem gemütlichen Zweisitzer. Ihre Sicht nach draußen ist mehr als nur eingeschränkt. Neben Ihrem Platz sitzt jemand mit einem roten Mantel. Sie starren Ihren Reisenachbarn an. Es ist der Weihnachtsmann. Er trägt alte Filzstiefel. Sein roter Mantel ist geschlossen, die Kapuze hat er über den Kopf gezogen. Zwischen seinen Beinen steht ein brauner Kartoffelsack. Es ist der dreißigste Dezember. Der Weihnachtsmann hält ein Mobiltelefon zwischen seinen feuchten Händen. Ihm muss heiß sein unter seiner Kutte, ein Stück seines Halses zeigt nass glänzende Haut. Der Mann schwitzt, aber noch riecht er nicht streng. Was tun Sie in so einer Situation?

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Treibholz

Autor.

14.10.2018 um 20:37 Uhr

Schräg, wie der Protagonist vorgeführt und gedemütigt wird, daran noch Gefallen findet. Grandios besonders dieser Reinfall mit dem Ring. Die zwei Hauptfiguren wirken sehr authentisch und wenn ich das nächste Mal einen Weihnachtsmann im Zug sehe, werde ich an diese Geschichte denken.

27.09.2018 um 21:18 Uhr

Mit Vergnügen gelesen... wie schön kann doch die öde welt sein, wenn es eine Silke darin gibt

Meister Y

Autor.

14.03.2018 um 13:06 Uhr

Wenn's draußen stürmt und schneit... darf man auch im März eine wunderbare Weihnachtsgeschichte lesen...

Lieber Gregor,

von Schmunzeln bis Mitleid, von Staunen bis Schämen, diese Geschichte ringt mir zig Gefühle ab. Silkes Einfallsreichtum und Konsequenz gefällt mir außerordentlich. Und mal ganz ehrlich, genau dieses Leiden, genau diese Scham war doch gewollt. Eine Jägerin, die genau weiß, was sie tun muss, damit ihre Beute nicht entkommt...

Danke für diese tollen Zeilen!

P.S. Die Kiefernrinde probiere ich.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

13.03.2018 um 20:11 Uhr

Diese Geschichte ist immer wieder ein Vergnügen.

Silke gefällt mir. Sie lässt sich die Spielregeln nicht aufzwingen, sie spielt ihr eigenes Spiel nach ihren Gesetzen. Genau genommen ist es doch das, was er möchte - leiden. Über das "wie" entscheiden zu wollen, ist dann ziemlich unverschämt. Find ich

Danke für Jägerin und Beute

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

20.01.2018 um 09:57 Uhr

Wow! Weiterlesen empfohlen... Diese Wirrungen im sprichwörtlichen roten Faden so gekonnt zu entflechten - das hat was. Man(n) leidet mit, bis hin zum Fremdschämen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.