BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1696 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von lightshadow zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei lightshadow, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von lightshadow als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

The Birthday Special

Eine BDSM-Geschichte von lightshadow.

Torkelnd legte sie den Weg vom Garten bis zur Haustür zurück. Mit zittrigen Fingern nestelte sie mit ihrem Schlüssel am Türschloss herum. Konnte es tatsächlich sein, dass sie heute Abend so viel getrunken hatte? Aber es war einfach zu schön gewesen. Sie hatte sich mit einigen Ex-Arbeitskollegen zum Public Viewing in der Innenstadt getroffen, um sich das WM-Endspiel anzusehen.

Und das, obwohl es eigentlich gar nicht dazu hätte kommen sollen. Denn als sie ihm vor einigen Wochen mit klopfendem Herzen eröffnete, dass sie gerne diesen Event besuchen wolle, hatte er nur den Kopf geschüttelt. „Nein, Kleines, zu viele Menschen und du ohne mich. So sorry, aber das Endspiel wirst du dir wohl im Fernsehen ansehen müssen.“ Und damit war die Diskussion für ihn erledigt.

Damals blickte sie ihn empört an und schob unbewusst die Unterlippe vor. Sie setzte nach: „Aber es ist mein Geburtstag. Und ich bin ja mit Wolfgang und Jan und Anja zusammen - du kennst sie doch. Die lassen mich nicht alleine. Und ich darf hinzufügen: Mein achtzehnter Geburtstag liegt schon etwas länger zurück und ich bin tatsächlich bereits erwachsen und kann auf mich selber aufpassen und...“

Stumm und leicht genervt blickte er sie an, schüttelte nochmals kurz den Kopf und ließ sie dann einfach stehen.

Sie kochte innerlich vor Zorn. Es war, verdammt noch einmal, ihr Geburtstag und sie durfte sich doch sonst auch frei bewegen. Natürlich war er unentspannt, wenn sie ohne ihn wegging - was selten genug vorkam. Aber er wusste, er konnte sich auf sie verlassen, also was sollte jetzt diese unangemessen hohe Vorsicht? Sie nahm sich fest vor, ihm ihre Gedanken in einer ruhigen Minute nochmals darzulegen.

Dazu kam es jedoch nicht. Zwei Tage später kam er abends auf sie zu und sah tatsächlich traurig aus. Er sagte: „Mein Schatz, ich kann an deinem Geburtstag nicht bei dir sein. Ich habe an diesem und am darauffolgenden Tag ein Seminar, das ich partout nicht absagen kann.“ Sie schluckte gequält und eine Träne rann ihr über die Wange, woraufhin er sanft lächelte, zwei Finger unter ihr Kinn schob und ihren hängenden Kopf leicht anhob.

So reifte der Plan in ihr, dass sie entgegen seiner Anweisung doch an diesem Abend weggehen würde. Er war nicht daheim, er würde es nicht erfahren und sie wollte sich ja nicht dem Nächstbesten an den Hals werfen. Vielmehr wollte sie sich einfach nur amüsieren, Fußball schauen, lachen, reden und vielleicht sogar ein bisschen unvernünftig sein. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

06.09.2018 um 03:57 Uhr

Toll geschrieben, schöne Details

Aber wie kommt er vom angeblichen Seminar zu früh nach Hause?

Alkoholisiert spielt man nicht, lässt die Partnerin unbehelligt ausnüchtern und straft sie anderntags mit Verachtung und mehr

Danke fürs mitlesen, interessant der Wechsel zwischen Scham und Gier

26.07.2018 um 14:32 Uhr

Eine gelungene Mischung aus Ärger/Wut und Beherrschung, Respektlosigkeit und Führungsqualitäten, Aufmüpfigkeit und Einsehen.

Dom und Sub sind eben auch nur Menschen. 

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.05.2016 um 11:01 Uhr

Gute Geschichte

Gut geschrieben

Danke

Meister Y

Autor.

29.07.2015 um 13:35 Uhr

Schön, wirklich schön. Auch wenn ich es ein bisschen kritisch fand, mit einer so erheblich alkoholisierten Sub ein solches Spiel zu spielen. Gelungen, fast schon realistisch fand ich seine überzeugende Art, ihr mit der nötigen Konsequenz, den richtigen Weg aufzuzeigen und sie am Ende aufzufangen. Gut dargestellt fand ich auch ihre Zerrissenheit zwischen Hingabe und dem Drang nach Kontrolle. Aber auch dem Erkennen, dass er die richtigen Mittel findet, mit ihrem Ungehorsam richtig umzugehen.

Danke für diese schönen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

lightshadow

Autorin.

31.03.2015 um 12:06 Uhr

@ u-89: Vielen Dank für das ausführliche review. Ja, gell, "Süße" geht gar nicht

@RoteSonne: Ich danke dir (wieder einmal) für dein liebes Feedback. Das mit dem Alkohol und den (neuen) Wegen ist so eine Sache. Ich wurde ja darauf hingewiesen, dass ich den alkoholumnebelten Umstand weiter hätte ausbauen sollen. Interessant ist deine Charakteristika der Protagonisten. Mich würde interessieren, woraus du die Naivität und die Perfektion abgeleitet hast. Können wir gerne aber auch einmal per PN oder im Chat klären

@mutigefrau: Vielen Dank für deine Gedankengänge. Wobei ich mich frage, ob BDSM nicht in den meisten Fällen mit Respektlosigkeit einher geht, wobei ich hier die Assoziationskette zu menschlicher Würde, Toleranz, Integrität, SSC etc. gleich einmal weiterspinne. Ein interessanter Ansatz von dir

@hartundzart: Danke sehr fürs Lesen und sich Gedanken machen. Wie schon bei "RoteSonne" kurz angedeutet, war mir das mit dem Alkohol ein bisserl zu schwer für diesen leichten Text, insbesondere da ich nicht mit der SSC-Keule hier erschlagen werden wollte.

@berndleiste: Danke für dein Feedback. Amüsant, wie die Geschichten hier unterschiedlich wahrgenommen werden. Ich habe mich extra vorab noch bei dem sehr geehrten Herrn Mondlicht erkundigt, ob ich einen Tritt in die Geschichte einbauen kann oder ob dies dann der Zensur zum Opfer fallen würde Wo hättest du dir denn mehr Härte gewünscht?

@kaetzchen: Vielen lieben Dank für das ausführliche und positive Feedback. Ich freue mich, wenn die Geschichte zu einem versüßten Abend beitragen konnte

@frau k: Vielen herzlichen Dank für dein review. Ja, da hat mich beim Schreiben die Hoffnung auf ein happy end wohl stark geleitet

Einen ganz lieben Gruß

lightshadow

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.03.2015 um 23:20 Uhr

Danke, habe ich sehr gern gelesen. Vor allem ihr 'zu ihm finden' am Ende, nachdem sie sich so sehr von ihm verlassen gefühlt hatte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.01.2015 um 23:30 Uhr

Wow, diese Geschichte hat mich irgendwie berührt. So viele interessante Ansätze, die ich sehr mag: Ihr Ungehorsam und die damit verbundene Scham, ihr Widerwille zu knien, das offenen Fenster, die spitzen Bemerkungen seinerseits, das letztendlich doch gefallen wollen . Nur mit dem verschmutzten Haaren kann ich mich persönlich nicht anfreunden, genau wie die Protagonistin, aber auch die unerfreulichen Moemnte gehören zu solchen Geschichten und auch zum wahren Leben.

Vielen Dank für die schöne Geschichte, sie hat mir den Abend ungemein versüßt

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.12.2014 um 00:06 Uhr

eine sehr realistische Geschichte, gut erzählt aber etwas soft

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2014 um 00:32 Uhr

Ein schöner, sich gut präsentierender Text einer Sub. Nicht ganz stringent, die vorhandene Trunkenheit geht ein wenig verloren. Da kann noch mehr kommen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.12.2014 um 23:56 Uhr

Nicht angespritzt werden wollen, vor allem in die Haare, wie du es formulierst, das kann ich gut nachvollziehen. Dieses Bild ist für mich ein wenig gruselig. Sein Handeln geht an den Rand der Respektlosigkeit.

Dennoch eine interessante Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.