Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1685 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch lightshadow erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Gefangen in der (Do-it-yourself) SM-Hölle

Eine Satire von lightshadow.

Erschrocken drehte ich mich um. Ich hatte nicht erwartet, dass R. so rasch die Tür öffnen würde. Üblicherweise öffnete er sie immer mit Bedacht. Insgeheim hatte ich R. im Verdacht, dass er dies heimlich am Sonntagnachmittag trainierte, wenn alle anderen Familien aus seinem Stockwerk ihre Ausflüge absolvierten, damit es gelassen, souverän und unglaublich abgeklärt erscheint. Zugegeben, seine Anstrengungen waren definitiv nicht von Erfolg gekrönt, aber bei einem Dom zählt wohl auch bei solchen Handlungen: Der Weg ist das Ziel. Dass wir auch bedingt durch meine Einstellung „Das Ziel ist das Ziel“ nicht auf einen gemeinsamen Nenner kamen, konnte ich ihm leider nie begreifbar machen. Vielleicht tat ich ihm aber auch einfach nur unrecht.

Dieses Mal jedoch war alles anders. Ich stand weder im Rock, noch in hohen Stiefeln und auch nicht umhüllt von meinem geliebten Ledermantel vor seiner Tür, sondern in Casual-Wear. Und das war ganz absichtlich so gewählt. R. sollte gleich sehen, dass ich zwar zu einem letzten Treffen bereit war, aber dass die Titulierung „Ex-Dom“ für ihn ungeachtet des heutigen Treffens gerechtfertigt war. Geglaubt, so befürchtete ich, hatte er es mir bis dato nämlich nicht. Oder ich tat ihm auch hierbei unrecht.

Seine dünne Tenorstimme versuchte mich wie schon öfter mit einem „Oh, du bist es. Komm doch herein.“ klein zu halten. Heute sollte es wohl besonders unverbindlich mit einem Touch von Abfälligkeit klingen. Durch seine augenscheinliche Nervosität aber schlich sich ein aufgeregter Unterton in seine Stimme. Zu allem Überfluss verschluckte er plötzlich die Hälfte seiner Buchstaben, sodass bei mir nur ein „Oh, du isst es. Rein.“ ankam.

Ich blickte ihn daraufhin einige Sekunden recht verständnislos an und überlegte mir gerade, wer von uns beiden nun der größere Trottel ist, bis meine natürliche Demut Oberhand gewann und mich meine Augen niederschlagen ließ. Ich säuselte: „Danke für die Einladung.“ 

Du möchtest diese Satire weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Xentaur

Autor.

05.04.2021 um 07:25 Uhr

Hm, irgendwie kann ich mit der Geschichte nichts anfangen, eine Sub besucht ihren Ex-Dom, der irgendetwas gebastelt hat, das offensichtlich nicht einsatzbereit ist. Eigentlich will sie gehen bevor sie gekommen ist und sucht nach einer Handtasche, die sie gar nicht dabei hat.

Ronja

Autorin.

05.04.2021 um 02:08 Uhr

Hier bei dieser Geschichte entdeckt die Sub nach dem Scheitern der Spielbeziehung ihre verborgene sadistische Ader .

Was sehr amüsant zu lesen ist, wie ich finde. Sie muss sich ein weiteres Mal mit ihrem Ex-Dom treffen 

und plötzlich fallen ihr sämtliche Unzulänglichkeiten auf. „So dass das Gefühl, ihm weh tun zu wollen, immer stärker wurde“, übrigens sehr nachvollziehbar im Verlauf. Nur seltsam, dass diese Fehler ihr zuvor nicht aufgefallen waren. Aber sehr witzig geschrieben, vielen lieben Dank.

19.03.2021 um 21:25 Uhr

Schön bissig! Etwas verwundert mich die doch recht späte Erkenntnis. Das macht zwar die Story glaubwürdig aber den Umstand nicht. Man sollte nicht zu kleinlich sein und immer nach dem Haar in der Suppe Ausschau halten. Die Geschichte gefällt mir und war sicher schneller gelesen als geschrieben. Danke

poet

Autor.

26.06.2019 um 21:01 Uhr

Ein bisserl zu viel Slapstick, aber doch amüsant zu lesen aus der Sicht der vermeintlichen Sub, die Doms nur als Erfüllungsgehilfen ihrer Lust begreift.

† Sub Princess

Gelöscht.

31.10.2018 um 08:01 Uhr

Total witzig geschrieben.

Ich habe mich gut amüsiert.

Bin stellenweise aus dem Lachen nicht mehr rausgekommen.

Genial einen "Dom" auf die Schippe zu nehmen und ihn nach Strich und Faden zu kritisieren.

Tolle Abrechnung mit ihm, gut das sie nicht gesprungen ist und er ihr Exdom ist.

Eine sehr sehr gelungene Geschichte.

Danke dafür

Nachtasou

Autor.

07.12.2015 um 22:27 Uhr

Die ´Idee´ zu dieser Geschichte liefert so viele Möglichkeiten, dass Du in die Vollen gegriffen hast? Ich habe darin etliche Perlen gefunden, bei denen ich herzlich lachen musste. Zum Beispiel bei "Es stimmte schon, der Blick auf die Stadt war hinreißend. Der Wind war es jedoch leider auch, was mich vermuten ließ, dass Selbstmord durch einen Sprung vom Balkon aufgrund des Auftriebs de facto unmöglich sein würde." Der Humor kommt auch an anderen Stellen nicht zu kurz. Und dieses SM-Ikea-Dingens ist auch herrlich ausgeweidet, um diese ... Satire? ... zu steigern.

Irgendwann weit vorher kippt der Text. Für mich war es da, wo Ironie in vernichtenden Spott übergeht (nach meinem Geschmack); da bekommt der Humor eine andere Färbung und verliert an Leichtigkeit. Die Ex wird zur Hex´, und wird zum Musterbeispiel für Schäbigkeit, während der Ex sogar bemitleidenswert wirkt. Dieser Sympathieverlust macht die Geschichte interessant, erscheint aber eher unabsichtlich passiert.

Lightshadow, ich könnte es nicht besser machen, deswegen habe ich etwas Hemmungen "Ratschläge" zu geben; aber ich glaube, mit etwas Straffung, Verbleiben in Ironie (also nicht ab der Mitte Wechseln in vernichtenden Spott), und das sind gar keine großen Veränderungen, würde dieser Text seine starken Seiten zeigen.

11.10.2015 um 17:56 Uhr

Liest sich wie der letzte Teil einer Geschichte, das davor fehlt mir irgendwie.

Meister Y

Autor. Förderer.

15.09.2015 um 08:51 Uhr

*lacht schallend*

Bis heute habe ich wirklich nicht gewusst, das man so viel Slapstick in Worte packen kann. Fast wollte ich "der Ärmste" sagen, wobei eigentlich doch sie zu bedauern sein müsste. Wie konnte sie ihm nur verfallen...

Nein, mal ernsthaft. Ich fand diese Zeilen wunderbar humorvoll, ständig augenzwinkernd geschrieben. Eine Abrechnung der besonderen Art, nicht nur mit ihm als Dom sondern auch mit seiner (mehr oder weniger) handwerklichen Begabung.

Zeilen, die mich zum Lachen gebracht haben und an deren Ende ich nur sagen kann: welch Glück, das sie nicht gesprungen ist.

lightshadow

Autorin.

24.11.2014 um 00:59 Uhr

Liebe Peking,

danke für deinen Gedankenanstoß. Hm, ja, möglich, sie ist aber deswegen auch in der Rubrik "Satire" und nicht in der Rubrik "SM" erschienen

Einen lieben Gruß

lightshadow

Gelöscht.

19.11.2014 um 16:04 Uhr

Mir fehlt ein bißchen das erotische Knistern...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.