Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1684 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Knurrwolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Here Kitty Kitty

Eine BDSM-Geschichte von Knurrwolf

Mit einem gequälten Aufseufzen und einem dumpfen Laut ließ Felicitas ihren Kopf auf die Theke sinken. Dabei war sie etwas zu schwungvoll, denn nun kam noch ein leichter Schmerz an der Stirn zu ihren anderen Problemen dazu.

Die zierliche Schwarzhaarige mit den braunen Augen und einer Haut in der Farbe dunkler Schokolade zählte zu den begehrtesten Angestellten eines Clubs, den Eingeweihte unter dem vielversprechenden Namen The Empress kannten. Wobei Angestellte hier wohl die falsche Bezeichnung war, denn der Club, unter Leitung eines Geschwisterpaares, war der lokale Treffpunkt für Freunde und Liebhaber der BDSM-Kultur. Und Felicitas war keine simple Angestellte, denn sobald sie den Club betrat, wurde sie eine äußerst brave und devote Sub.

Als solche hatten sich ihr Horizont und ihr Bekanntenkreis inzwischen deutlich erweitert und noch immer lernte sie dazu. So wie letzte Woche, als sie kurzfristig in ein Spiel zwischen Diana und deren Lebensgefährten und Herrn Leonardo hineingerutscht war. Von da an verstand sie die misstrauischen Blicke, die seine Sub jedem Gegenstand angedeihen ließ, der in Reichweite ihres Doms kam. Denn dieser begnügte sich nur selten mit Dingen, die man mit ihren Vorlieben in Verbindung brachte.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

25.09.2018 um 03:19 Uhr

Wirklich schön geschrieben, wie aus dem richtigen Leben im Club

Danke fürs mitlesen

Gelöscht.

08.04.2017 um 21:16 Uhr

Sehr nett geschriebener Text

Gelöscht.

10.10.2016 um 23:13 Uhr

Erster Abschnitt: Vorhang auf, zwei Schauspieler betreten die Bühne. Brilljant der Anfang der Geschichte.

Der Leser/Zuhörer wird sogleich in die Geschichte hineingezogen.

Zweiter Abschnitt: eine Haut wie dunkle Schokolade, ganz schön formuliert. Zwei Schauspieler irgendwo in Holland auf der Bühne, der eine verkleidet als St. Nikolaus, der andere als Knecht...und was seit einigen Jahren im Fernseher, in der Politik, im Radio,unter Kabarettisten und vielleicht auch Fetischisten hillarisch und seriös diskutiert wird

Zwarte Pieten discussie!

Ob Diskriminierung oder Holländische Tradition. Hier vielleicht die Lösung: nenne es doch einfach:

donkere chocolade-Piet und somit hat,-

vielleicht, ein Schattenzeilen-Autor dafür gesorgt dass die Niederländische Bevölkerung wieder zur Ruhe kommt was diese grosse Diskussion betrifft.

Dritter Abschnitt: Der erste Satz spricht Buchteile! Jetzt sind es zwei andere Schauspieler: (andere grosse Diskussion momentan in NL): Swaab und Lamme: "Freier Wille besteht nicht."

Hinzu kommt Willi auf die Bühne: Kompetenzen, Potential benützen usw. hat u.a. damit zu tun in welcher Nische man lebt.

Weil Nische- bdsm...Gehirnzellen, Interaktionen, Wille,- man kann mit dem Rasiermesser in der Hand geschokt sein oder verträumt dreinblicken.

Oder:vierter Abschnitt, Kapitel love-map/Liebeskarte.

Oder, oder, oder...

Abschnitt 7: Ich lese Inhalt der Tube...Hé, hé, keine Zahnpasta! Muss dann schon Schwarzwurzel enthalten. Damit es so schön warm wird. (...)

Zahnpasta als Gleitmittel.

Vielleicht, wäre es Felicitas mit Zahnpasta gelungen um den Buttplug rein zu kriegen.

Wer weiss das? Zum Glück hat ihr Argos so Rücksichtvoll und gekonnt geholfen.

Vorhang zu. Die Zuhörer gehen nach Hause. Und die Schauspieler? Die bereiten sich vor für das nächste Bühnenstück.

Wie soll das heissen: Zwarte Piet mit seiner Zahnpasta als Gleitmittel.

Gelöscht.

24.05.2016 um 11:35 Uhr

Sehr schön geschrieben

bitte mehr

Liebe Grüße

Werner

Gelöscht.

19.05.2016 um 23:36 Uhr

Zum Glück habe ich den Text wiedergefunden, ich mag ihn sehr.

So viel Gefühl und trotzdem die beharrliche Dominanz...

Danke

Meister Y

Autor. Förderer.

14.09.2015 um 09:47 Uhr

geändert am 14.09.2015 um 12:07 Uhr

Wundervoll geschrieben, großartig. Voller Gefühl, voller Einfühlungsvermögen und so, dass man sowohl ihre Abneigung als auch seine sanfte Dominanz spüren konnte. Stimmig in jedem Detail. Wirklich großartig.

Danke für diese wunderschönen Zeilen.

Gelöscht.

09.03.2015 um 00:49 Uhr

süß:)

Gelöscht.

20.12.2014 um 23:32 Uhr

Sehr schön und stilvoll geschrieben. Danke!

Gelöscht.

02.11.2014 um 23:12 Uhr

Die Geschichte macht lust darauf mehr zu erfahren

Gelöscht.

23.10.2014 um 00:20 Uhr

Superschön. Danke. Ich freu mich auf Teil 2.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.