Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1702 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Knurrwolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Wild Domination

Eine BDSM-Geschichte von Knurrwolf

Der Morgen brach an und langsam stieg die Sonne über dem Rand der Stadt empor. Ihre Strahlen erhellten dabei nicht nur den Wald, sondern auch das wuchtige Herrenhaus, das sich in einen Halbkreis aus Bäumen schmiegte. Es war nach europäischer Art gebaut mit wuchtigen, grauen Steinmauern und zwei Stockwerken, inklusive eines ausgebauten Daches. Balkone wuchsen aus den Wänden hervor und wurden von Auskragungen im Erdgeschoss beziehungsweise dem ersten Stock gestützt.

Über einen solchen strichen nun die hellen Finger aus Licht und bahnten sich einen Weg durch die gläserne Balkontüre. Hinein in eines der Gästezimmer im Dachgeschoss eines Gebäudes, in dem Eingeweihte den Club The Empress zu finden wussten.

Zwei Gestalten lagen in dem breiten Bett, schmiegten sich aneinander und schienen noch nicht erwacht zu sein. Ein männlicher Arm, sehnig und kraftvoll, hob sich deutlich von dem Bauch der Frau ab, auf dem er lag. Haut in der Farbe dunkler Schokolade bildete den Hintergrund für Muskeln, die sich unter dunkler Bronze verbargen.

Neben dem Bett lag ein kleiner Kleiderhaufen aus Wildleder, getoppt von einem weißen Negligee. Ein Haarreif mit zwei Katzenohren lag daneben, genau wie ein schneeweißer Katzenschweif, dessen Anfang von einem nachtschwarzen Buttplug gebildet wurde.

Felicitas ließ einen verschlafen-missmutigen Laut hören, als sie erwachte. Sie war von all ihrer Kleidung und den Accessoires befreit worden, die sie gestern auf Anweisung von Lady Catherine - der Besitzerin des Clubs - getragen hatte. Nun, fast von allen, denn ihre langen Beine wurden immer noch von Strümpfen in der Farbe frisch vergossener Milch verhüllt. Offenbar gefielen diese nicht nur ihr selbst, sondern auch ihrem Herrn, dem sie an diesem Wochenende zu Diensten war. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.07.2020 um 20:07 Uhr

Da ist er wieder, der Wolf.

Gelöscht.

14.04.2019 um 00:07 Uhr

Wow...

spannend und anregend wie immer...

i h liebe deine Mutter Details gespickten Erzählungen, in die ich mich sehr gut hineinversetzen kann... bravo!

Vielen Dank für diese spannende Lektüre!

Gelöscht.

25.09.2018 um 03:10 Uhr

Wer führt hier, bravo

pure Dominaz und Begierde, schön beschrieben

Gelöscht.

18.06.2016 um 05:02 Uhr

Eine schöne Geschichte, gut nachvollziehbar, "tierisch" gut beschrieben. Danke schön.

Meister Y

Autor. Förderer.

06.02.2016 um 07:04 Uhr

Einfach animalisch schön.

In wunderschön gemalten Bildern, die auf der Stelle das Kopfkino anwerfen, beschreibst Du hier einen Akt aus Dominanz und prickelnder Erotik. Es hat sich überaus gelohnt die Fortsetzung der Geschichte um Argos und Felicitas zu lesen. Wildheit hast Du hier einfach toll beschrieben.

Danke für dieses kraftvolle Spiel.

Mai

Profil unsichtbar.

12.03.2015 um 23:33 Uhr

Hallo Kaoru,

ich habe es ausnahmsweise tatsächlich geschafft, einmal nach 23 Uhr wach zu sein...

Zum Einstieg, da hat mich ein Detail ein bisschen gestört:

" Ihre Strahlen erhellten dabei nicht nur den Wald, sondern auch das wuchtige Herrenhaus, das sich in einen Halbkreis aus Bäumen schmiegte. Es war nach europäischer Art gebaut mit wuchtigen, grauen Steinmauern und zwei Stockwerken, inklusive eines ausgebauten Daches."

Zweimal "wuchtig" in zwei aufeinander folgenden Sätzen. Darauf muss man achten. Gerade in den ersten Zeilen, das gilt es den Leser zu fesseln, sonst bleibt er nicht dran.

Ansonsten hat Dein Schreibstil mich die Geschichte schon in einem Rutsch lesen lassen. Aber für mich persönlich war es eine Spur zu überzogen, zu pathetisch, ein zu großer Gefühlsüberschwang, für zu wenig Handlung. Im Prinzip gab es oralen Sex mit anschließendem Geschlechtsverkehr. Und das wurde ziemlich aufgebauscht. Ich hätte mir ein bisschen mehr Handlung gewünscht. Man muss dem Leser ja nicht jede Emotion in Detail erklären, man kann die Protagonisten auch etwas tun lassen, um seine Intention zu übermitteln.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass es viele Liebhaber solcher Texte gibt, die gerade das emotionale darin lieben.

Gut geschrieben, ohne Frage. Aber hie und da hätte etwas abgespeckt werden dürfen, in meinen Augen.

Liebe Grüße,

Mai

Gelöscht.

12.03.2015 um 00:11 Uhr

Die Geschichte hat mir sehr gefallen, besonders die schlichte Frage: Wer führt hier? und ihr Erstaunen über die eigene Begierde. :)

Gelöscht.

21.12.2014 um 02:19 Uhr

animalische geschichte

lg

xenja

Gelöscht.

15.12.2014 um 00:03 Uhr

Super , wie du die Spannung aufbaust.

Quälgeist

Autor.

10.12.2014 um 21:12 Uhr

Es ist einfach ein 'schöne' Geschichte von Dominanz und Unterwerfung. Die Geschichte fließt förmlich vorbei, begeistert und endet, um weiter zu gehen.

Ich habe diese Fortsetzung sehr genossen!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.