Profil erstellen Login

Immer und ewig

Eine BDSM-Geschichte von hexlein.

„Mach Dich hübsch!“ ruft es aus dem Wohnzimmer quer durch die Wohnung, als sie vom Stadtbummel nach Hause kommt und durch die Wohnungstür eintritt. „Hübsch für mich.“

Sofort reagiert ihr Körper auf die besondere Betonung, mit der die beiden Sätze an ihre Ohren dringen. Vergessen sind die Erlebnisse, das Kleid, von dem sie ihm erzählen wollte und das sie fotografiert hatte in der Hoffnung, dass es ihm genau so gut gefallen würde wie ihr selbst. „Ja, mein Herr“ antwortet sie leise, aber doch vernehmlich für ihn. „Darf ich eine Frage stellen?“

Aus dem Wohnzimmer erklingt ein leises Lachen. „Nein, darfst Du nicht. Ich werde Dir nicht sagen, wohin es geht. Und ich werde Dir auch nicht sagen, was wir tun. Nur, dass es etwas für uns sehr Besonderes ist. Also, husch!“

In ihrem Kopf wirbelt alles durcheinander. Was soll sie nur anziehen? Die immer wiederkehrende schwierigste aller Fragen für eine Frau. Und für eine Sklavin ganz besonders. Soll sie sich als Sklavin zurecht machen? Oder als die begehrenswerte Frau, die er der normalen Öffentlichkeit zeigt? Sämtliche Kombinationen drehen sich, wie an einem Kleiderständer aufgereiht, in ihrem Kopf.

„Ich sagte Husch, und das meinte ich auch so. Du hast noch genau fünfzehn Minuten Zeit. Ich bin bereits fertig“, erklingt seine sonore Stimme aus dem Wohnzimmer. „Wenn Du fertig bist, wartest Du mit geschlossenen Augen im Flur. Wenn Du nicht fertig bist, nehme ich dich genau so mit, wie du in dem Moment bist.“ 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

River

Autor(in).

02.08.2022 um 13:54 Uhr

Du zeigst hier sehr schön auf, dass es im BDSM nicht immer nur um das Eine geht. Dass es Liebe gibt und nicht nur das schnelle Vergnügen.

Wirklich richtig schön geschrieben.

LG River

Queeny

Förderer.

01.02.2022 um 22:00 Uhr

Dankeschön, ich liebe solche schönen Geschichten mit viel Gefühl und Liebe!

Deine Geschichte hat mir sehr, sehr gut gefallen.

Grüße Queeny

Gelöscht.

29.01.2022 um 15:52 Uhr

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschliessen. Rührselig und sehr situationsabhängig. Eine Gefühlswelt auf dem Zenit der Glückseligkeit. Ich weiß aber, dass "immer und ewig" relativ ist und unsere Gedanken "ewig" nicht erfassen können. Behaltet Euren gesunden Optimismus - er läßt sich nicht ewig bewahren. Schöner Versuch! Die Absicht ist lobenswert. Danke

Gelöscht.

29.01.2022 um 15:32 Uhr

Heute scheine ich nur gefühlsduselige Texte zu erwischen. Trotzdem danke für die Geschichte!

17.10.2017 um 17:55 Uhr

...da steht ein hoher Berg, ganz aus Diamant. Zu dem kommt einmal im Jahr ein kleiner Vogel und wetzt dort an dem Gipfel seinen Schnabel. Und wenn der ganze Berg weggewetzt ist, dann ist eine Sekunde der Ewigkeit vergangen...

 

Ein weitverbreitetes Märchenmotiv, das es in mehreren Varianten gibt. Es passt gut zu dieser ruhigen Geschichte..

leni

Autorin.

14.01.2017 um 00:15 Uhr

Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Ich konnte die Situation der Frau die ganze Zeit "miterleben". Das gehetzte Umziehen, die Fahrt im Auto, in der sie alles überdeutlich wahrgenommen hat und schließlich die wunderschöne Zeremonie mit der tollen Geschichte in der Geschichte über die Ewigkeit. Vielen Dank.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

13.01.2017 um 20:02 Uhr

Es ist schon etwas besonderes um ein Halsband. Mal abgesehen von den rechtlichen Konsequenzen steht er dem Ehering wohl kaum in etwas nach. Diese Geschichte einer besonderen Trauung hat mich berührt. Es ist dem hexlein gelungen, mit viel Gefühl zu erzählen, oder dabei sentimental zu werden.

 

Danke für diese schöne Geschichte.

 

hanne

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

22.05.2016 um 13:21 Uhr

geändert am 22.05.2016 um 13:21 Uhr

Hallo Hans Werner!

 

Hans Werner

leider ein wenig kurz

 

Warum findest Du nahezu jede von Dir gelesene Geschichte "leider ein wenig kurz"?

 

Ich meine - was erwartest Du und wie begründest Du diesen Anspruch? Das würde mich wirklich interessieren.

 

Viele Grüße

Jona

Gelöscht.

22.05.2016 um 13:08 Uhr

Danke das ich diese Geschichte lesen durfte

Sehr Einfühlsahm

leider ein wenig kurz

liebe Grüße

Werner

Gelöscht.

19.02.2016 um 16:30 Uhr

als ich ein junges Mädchen war. hatte ich einen Traum ...den Mann fürs Leben finden und haben ,leider hat das Leben mit mir was anderes vor gehabt...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.