BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 818 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sklavin Sisa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sklavin Sisa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sklavin Sisa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Lehrgeld

Eine BDSM-Geschichte von Sklavin Sisa.

Es war der Morgen nach meinem ersten Treffen mit Peter – mit meinem Meister. Ich saß vor meinem PC und fieberte dem Moment, wo er endlich online ging, förmlich entgegen. Gestern schon, als ich vom Hotel zurück kam, hatte ich ihn gleich in die Buddyliste meines Messengers aufgenommen und so würde ich seine „Ankunft“ sofort bemerken. Bis jetzt hatte er sich auf meine Nachricht von gestern noch nicht gemeldet. Aber dann ging er endlich online – und kaum sah ich ihn im Messenger, kam auch schon seine erste Nachricht an mich. Wie es mir denn ginge nach dem gestrigen Treffen – und ob ich sehr enttäuscht gewesen sei, dass wir keine „schwarze Messe“ miteinander gefeiert hatten. Zuerst reagierte ich etwas verlegen, aber da ich immer schon mein Herz auf der Zunge getragen hatte, blieb es nicht aus, dass meine ganze Begeisterung und alles was ich gestern empfunden hatte, aus mir heraus sprudelte. Er ließ mich einfach schreiben, beantwortete meine Fragen – und verabschiedete mich irgendwann mit den Worten: „Du gehörst jetzt mir, du bist meine Sklavin – und ich erwarte dich nächste Woche zur selben Zeit im selben Hotelzimmer!“ Mehr brauchte es nicht, um mein Herz wie wild schlagen zu lassen! 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

13.06.2019 um 21:23 Uhr

Hallo Sklavin Sisa,

autsch! Eine sehr lehrreiche Geschichte, was auch passieren kann, wenn man BDSM auslebt.

Heftig geschrieben, Du hast mich mit Deiner Geschichte sehr aufgewühlt und schockiert. Aber immerhin, die Sache ist noch einigermaßen gut ausgegangen.

Das war ein sehr teures Lehrgeld, dass sie zahlen musste, das wünsche ich niemandem.

Es bleibt ein dumpfes Gefühl der Angst zurück, denn dieser Peter kam ungeschoren davon und wer weiß, wer sein nächstes Opfer wird?

Liebe Grüße

von Spätzle

27.05.2019 um 21:10 Uhr

Ein Dom der derart hart mit einer Anfängerin spielt, dabei ein Safeword weder abspricht, noch akzeptiert ist kein Dom. Das grenzt an eine seelische und körperliche Vergewaltigung.

Kein Bottom darf im BDSM solches Lehrgeld zahlen.

Die Geschichte ist spannend und detailreich geschrieben.

Danke dafür.

25.07.2018 um 04:52 Uhr

Ein Dreckskerl dieser Peter, kein Einfühlungsvermögen und keinerlei Rücksichtnahme. Safeword missachten geht gar nicht,

Gelöscht.

01.05.2016 um 00:22 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Gelöscht.

20.12.2015 um 02:55 Uhr

Sehr traurig wenn das Vertrauen derart missbraucht wird. 

LG Lily 

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

10.08.2015 um 12:29 Uhr

Diese Zeilen machen tatsächlich nachdenklich. Ein solch enormer Vertrauensbruch sollte (darf) niemals vorkommen. Von daher würde ich dies auch nicht als Lehrgeld bezeichnen wollen.

Gut fand ich die Erzählweise, ihre ungeheure Vorfeude, auch der offene Umgang mit ihrer Freundin. Wie all dies furchtbar enttäuscht wird, hast Du nachvollziehbar dargestellt.

Danke für diese lehrreichen, harten Zeilen, die jedem der sie liest zeigen sollten, dass es deutliche Grenzen gibt! 

Gelöscht.

01.12.2014 um 04:22 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Gelöscht.

27.06.2014 um 23:30 Uhr

Das macht  nachdenklich

Gelöscht.

23.04.2014 um 00:37 Uhr

Extrem brutale Geschichte. Ich vermisse, was für mich eine gute SM-Geschichte ausmacht.  

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

31.01.2014 um 23:51 Uhr

Dein Schreibstiel ist einfach klasse, mitfühlend, ergreifend, spannend,...

ABER der Inhalt dieses Textes machte mir Angst!

Danke für diese ehrlichen Worte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.