BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 827 | Kurz-Url http://szurl.de/t827 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von laisvonkorinth zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei laisvonkorinth, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von laisvonkorinth als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ausgeliefert

BDSM-Geschichte von laisvonkorinth

Fünf Minuten, bevor der Zug ankommt, geht Johanna auf den Gang. Sie sieht aus dem Fenster. Wiesen, Kühe, Bäume – eine bereits unwirkliche Welt fliegt an ihr vorüber.

Ihre Hände klammern sich an den Haltegriff. Sie ahnt bereits die schwarzen Ledermanschetten an ihren Handgelenken. Sie sieht sie vor sich, fühlt ihren Druck. Sie zieht ihre Hände von der Stange. Schüttelt sie unwillkürlich und denkt: Noch nicht, noch kann ich sie von allem lösen, woran sie sich halten.

„In wenigen Minuten erreichen wir E.“

Sie presst ihren Rücken an die Wand, ihren völlig schmerzfreien Hintern. Noch, noch ist das so.

Merkwürdig, denkt Johanna. Ich bin so ruhig.

Sie ist weder besonders aufgeregt, noch fickt ihr der Wahnsinn mal wieder das Hirn durch. Diesen Wahnsinn hat sie längst hinter sich gelassen. In den schlaflosen Nächten der letzten Tage.

Sie wartet einfach. Wie immer kurz vorher fast leer, ohne großartige Gedanken. Sie betrachtet die Welt und kann doch schon jetzt keine wirkliche Verbindung zu ihr herstellen. Eine fremde Welt.

Johanna ist bereits an einem anderen Ort. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

14.04.2017 um 20:27 Uhr

Gut geschrieben. Sehr eindrucksvoll, die starke bildhafte Sprache.

Der Text hat mir gefallen und mich doch unzufrieden zurückgelassen.

Meine Beziehung zu meinem Mann und Dom hat sich, seitdem wir begonnen haben, diese Sehnsucht auszuleben, vertieft, ist stärker von Vertrauen und Liebe getragen.

Johanna und ihr Herr scheinen mir dagegen nicht miteinander, sondern eher nebeneinander her zu leben. Keine Beziehung, sondern eher Dienstleister, zwei Sterne, die sich gelegentlich treffen, dabei heftig aufeinander prallen, Energie austauschen und danach wieder einsam ihre Bahn ziehen. Keine Liebe, keine Verantwortung, zumindestens von seiner Seite. Das würde ich nicht wollen.

Danke für einen Blick auf die andere Seite.

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

01.04.2017 um 23:39 Uhr

Hoppla ... so direkt nach dem Lesen musste k h mich doch erst mal kurz sammeln.

Eine wahnsinnig spannende ehrliche und gefühlgeladene Erzählung!

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.03.2016 um 09:25 Uhr

Ausgeliefert  es aus freien Stücken zu tun und das Innere nach Aussen zu kehren und dabei nur Kälte zu bekommen...dies tut mehr als weh..

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2016 um 23:56 Uhr

Schade dass er so kalt zu ihr ist. Grade der Gegensatz von Schmerz und hätte und liebe und Zärtlichkeit finde ich immer aufregend. 

LG Lily

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2016 um 00:17 Uhr

Es entsteht der Eindruck das es in dieser Geschichte nur noch um das Aushalten von Schmerz geht.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2015 um 02:16 Uhr

Wow. Ich konnte mich genau in die Sub hinein versetzten. Du hast das wirklich gut Rüber gebracht was ihr Innenleben angeht. Danke :) 

LG Lily 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.10.2015 um 00:29 Uhr

Wie du in der Tiefe die Gefühle und Gedanken deiner Hauptperson in der Beschreibung auslotest und dabei den Leser mit hineinziehst ist beachtlich. Das berührt genau den Kern und spricht aus Erfahrung...Danke für deine Geschichte, die durch ihre Art Sehnsucht weckt und die Erlaubnis gibt genau diese Tiefen zu leben!  

25.07.2015 um 21:29 Uhr

Wow! Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich übertriebene Härte nicht mag. Hier aber, habe ich sie gerne gelesen. Weil sie gut beschrieben ist und man immer das Gefühl hatte, dass sie es wollte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Quälgeist

Autor.

17.07.2015 um 22:31 Uhr

Warum habe ich diese Geschichte erst jetzt entdeckt? Ich schließe mich an: 'Hammer'.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.07.2015 um 23:16 Uhr

Mir persönlich too much. Nichtsdestotrotz die Geschichte ist gut geschrieben 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.