BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 835 | Kurz-Url http://szurl.de/t835 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von T Lagemann zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei T Lagemann, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von T Lagemann als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Am Morgen danach

BDSM-Geschichte von T Lagemann

Als sie erwacht, öffnet sie die Augen nicht. So will sie den Traum bewahren, den sie auch diese Nacht wieder geträumt hat und der Wirklichkeit geworden ist, endlich. Er liegt neben ihr, dieser Traum. Sie spürt seinen Atem auf ihrem Gesicht, sie spürt sein Bein an ihrem und sie hört sein leises Schnarchen. Wider Erwarten hat dieses Schnarchen sie beruhigt, wann immer sie in der Nacht erwacht ist. Anfangs hat sie das verwundert, sie mag eigentlich keine schnarchenden Männer. Aber mit ihm ist das etwas anderes, denn er ist der Mann ihres so lang gehegten Traumes, ist wie das Einlösen eines Versprechens, ist das Glück der Vollkommenheit.

 

Auf diese Party wollte sie eigentlich nicht. Zu oft sind solche Abende auf die immer gleiche Weise verlaufen. Voller Erwartungen ist sie in Clubs gefahren, zurecht gemacht für den einen, für den, auf den sie wartet, und ein jedes Mal ist er nicht gekommen. Viele dieser Abende sind nett gewesen, sie hat sich angenehm unterhalten, etwas getrunken, hat sich Darbietungen angeschaut, Fesselungen und Auspeitschungen, hat das stilvolle Ambiente genossen, und doch das ihr Wichtigste vermisst, ihn.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.01.2017 um 22:28 Uhr

Zum einen gut geschrieben mit den verschiedenen Erinnerungsebenen, eben nicht chronologisch, sondern hin- und herspringend und doch nachvollziehbar.

Zum anderen gut aufgebaut. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass es den Traum nicht gibt. Irgendwo auf der Metaebene konnte ich mich bis kurz vorm Schluss nicht entscheiden zwischen "das gibt ein böses Erwachen" und "so schön, wer denkt sich so ein Glück aus"

Und dann habe ich weise genickt.

Danke für die wieder gewonnene Bodenhaftung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

eileen

Autorin.

04.12.2015 um 12:48 Uhr

Die Geschichte ist toll geschrieben und das Ende richtig böse. Wenn man sich erstmal in den Kopf gesetzt hat, derjenige ist jetzt der Traummann, ist er wohl sogar großartig, wenn er besoffen vom Beifahrersitz lallt, jetzt gib doch mal Vollgas. Dieses reinsteigern und schön reden, hast du sehr gut beschrieben.

 So hart es klingt, vlt hat sie diese Begegnung einfach gebraucht, um von ihrer fixen Idee vom festgeschriebenen Traummann wegzukommen. Wenn sie dadurch in Zukunft mit mehr Sinn für Realität auch einem Mann eine Chance gibt, der nicht in ihr festes Traumschema passt, musste sie diese schmerzhafte Erfahrung zumindest nicht umsonst machen.

Danke für diesen Text.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

04.12.2015 um 12:04 Uhr

Nachdenklich machende Zeilen... 

Es stimmt, manchmal holt einen die bittere Realität recht unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück. So verträumt und euphorisch man auch war, so tief fällt man in ein Loch.

Genau solche eine Situation, ein solch bitteres Ende, gepaart mit einem Stück Realitätsverlust hast Du uns hier beschrieben. Uns aufgezeigt, wie wichtig es ist den Sinn für die Situation zu bewahren, nicht abzuheben.

Danke für diese Geschichte voller Traum und Wirklichkeit. Danke für Zeilen, die ich gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.04.2014 um 22:15 Uhr

Also sie träumte mir ein wenig zu viel, ich glaube man kann sein Leben bzw. seinen Partner nicht erträumen,

man kann Wünsche und Vorlieben vielleicht umsetzen, aber vieles ist Schicksal.

Auch wenn ich sie ziemlich naiv finde und sie sich auf diesen Mann aus ihrem Traum fixiert hat, hat sie nicht diesen Morgen danach verdient. 

Danke für diese gelungene Geschichte die ziemlich viel Wahres enthält...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

24.11.2013 um 22:49 Uhr

ohje,

wie heftig

Ein tiefes Fallen

Danke für die schön geschriebene Geschichte

deren Inhalt ich niemand wünsche

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

24.11.2013 um 00:10 Uhr

Trotz aller Projektion von Wünschen sollte man sich immer einen Blick für die Realität erhalten. Aber genau das ist sehr sehr schwer... auch für Herren. Man könnte die Geschichte ebenso umdrehen.

Sehr gut geschrieben ...

Habitus

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.11.2013 um 20:37 Uhr

Traum und Reality, ist echt sche...

ich kann nur hoffen, du hast es nicht so erlebt.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.11.2013 um 13:24 Uhr

Es kommt vor, dass das Leben den Träumen schmerzhaft in die Seite fährt und das Erwachen bitter ist. Eine Erfahrung, die wohl jeder mal macht und die auf verschiedenen Ebenen möglich ist.

Allerdings lese ich die Geschichte nicht so, dass ich sie mit „Einfach köstlich!“ kommentieren könnte, dazu ist mir das Ende einfach zu bitter.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

21.04.2011 um 01:14 Uhr

manches sollte halt Traum bleiben wenn es so endet,, sind nicht alles Traumtypen und ich hoffe, das war eine Phantasiegeschichte, so ein Erwachen sollte es für keine sub geben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.11.2009 um 20:00 Uhr

Ach, die Geschichte war so schön - und dann der Absturz... Hoffentlich hast du das nicht wirklich so erlebt, täte mir echt leid! Ich hätte mir *schmalz* ein Happy End gewünscht! Aber trotzdem: schön geschrieben, danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.