BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 836 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von marawolve zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei marawolve, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von marawolve als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Strafarbeit (Teile 2 und 3).

Strafarbeit (Teil 1)

Eine BDSM-Geschichte von marawolve.

1. Initiation

 

„Wie soll man da Konzentration für die Mathe-Aufgaben aufbringen“, dachte ich, „ständig das rhythmische Klicken Ihren Stiefelabsätze.“

Ich stand nun einmal auf dominant aussehende Frauen, deren schlanke Beine in schwarzen, langen, hochhackigen Stiefeln steckten. Dabei war es egal, ob es sich um meine Lehrerin oder irgendeine andere attraktive Frau handelte. Leider war Frau Maranowa verdammt attraktiv; zu attraktiv für eine Lehrerin; sie mochte noch so versiert sein, ihre Schönheit lenkte immer vom Unterricht ab; jedenfalls mich. Insbesondere von dem Rest des, zumeist alternativ gekleideten, weiblichen Lehrkörpers hob sie sich wohltuend ab. Das Wort Lehrkörper beschreibt deren Erscheinungsbild treffend und trieft schon vor Langeweile. Sorry, ich bin nun mal ein Mann, und wahrscheinlich auch etwas fetischistisch veranlagt; aber haben wir nicht alle unseren Fetisch?!

Ein Schatten fiel von links auf mich und mein weißes Blatt Papier. Ihr wunderbares Parfum stieg mir in die Nase. Wenn diese sympathische Stimme, die sie hatte nur etwas anderes sagen würde, als das was ich sicher gleich zu hören bekommen würde. Beißender Spott über meine mathematischen Leistungen, von denen die Reinheit meines Papieres kündete, würde sicherlich gleich meine psychischen Grundfesten erschüttern.

Schlanke Finger mit dunkelrot lackierten Nägeln griffen nach diesen Blatt und entrissen es meinem Blick. Ich wagte nicht aufzusehen. Ich hörte sie etwas murmeln und dann ein: „Wie wäre es, wenn Du mich ansiehst, wenn ich Dir etwas zu sagen habe?!“ 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.09.2015 um 04:08 Uhr

Schöne Geschichte...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.08.2015 um 23:17 Uhr

Sehr schöne Geschichte - habe ich so noch nicht erlebt ...

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

20.03.2014 um 23:37 Uhr

Was für eine genial umgesetzte Studentenphantasie,

es passte alles, die Spannung, der Aufbau, die Wortwahl, der Stil, die Gedanken, die Dialoge, naja Ihre Monologe, sein Antworten waren ja schon sehr sparsam und die ganze Zeit hatte man dieses "verbotene" im Kopf.

Habe letztens noch von einer Lehrerin gehört, das man die Schüler dort abholen müsste, wo die gerade stehen und zum Ziel führen, denke gerade nach, vielleicht sollte ich das nochmal nachfragen...

Danke für den diesen ersten Teil, der einfach großartig war!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.02.2014 um 23:49 Uhr

die Geschichte ist sehr gut und einfühlsam geschrieben, ich bin gespannt auf die Fortsetzung und freue mich schon.  Allerdings denke ich,  das real so etwas zwischen Lehrerin und Schüler nicht so direkt geschieht, sondern mehr nach und nach und dem devotem Teil ist es erst bewusst, wenn es schon zu spät ist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.05.2013 um 10:07 Uhr

Liest sich gut, "holpert" nicht. Die Geschichte ist stimmig und einfühlsam. Macht deutlich Lust auf mehr!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.05.2013 um 23:57 Uhr

Schöne Geschichte

poet

Autor.

26.10.2009 um 18:39 Uhr

Sehr einfühlsam von Seiten des Jungen geschrieben, der hier seine Schülerfantasie erzählt - real müsste man so eine Pädagogin selbst ans Halsband nehmen...

Signatur

poet

12.01.2009 um 22:59 Uhr

Es ist faszinierend zu sehen wie diese Frau sich durch ihre Erfahrung und Wissen den Schüler zu eigen macht

Signatur

es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es :-)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2008 um 13:07 Uhr

Liest sich sehr gut, macht Lust auf mehr.

29.10.2008 um 00:51 Uhr

spannend

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Strafarbeit (Teil 1)

Wie soll man sich auf Mathematikaufgaben konzentrieren, wenn nebenher die Absätze hochhackiger Stiefel klicken, in denen auch noch eine attraktive Frau steckt? Und was, wenn man seine Lehrerin unerwartet als Domina kennen lernt? Nimmt man ein Angebot an, auf ganz besondere Weise für die Reifeprüfung vorbereitet zu werden?

Strafarbeit (Teile 2 und 3)

Er hat sich entschieden - für das Halsband, für seine Lehrerin, für seine Ausbildung und für all das Geheimnisvolle, was dieser Entscheidung anhängt. In einem ersten Test lotet sie seine Grenzen aus, nicht mit Mathematik, sondern mit Handschellen und Peitsche.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.