BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 894 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von T Lagemann zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei T Lagemann, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von T Lagemann als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Wenn ich euch störe, dann müsst ihr es nur sagen

Eine BDSM-Geschichte von T Lagemann.

Ich will mir gerade das T-Shirt ausziehen, als das Telefon klingelt. Ich schaue dich an, sehe, wie du klagend die Augen verdrehst. Es ist wirklich ein höchst unpassender Moment für einen Anruf, mir geht es da wie dir. Aber das Telefon steht in der Diele auf dem Telefonschränkchen und dort wird es klingen, bis entweder der Anrufer die Geduld verliert oder aber ich das Gespräch annehme. Beides ist unserer Stimmung abträglich. „Ich gehe mal besser dran", sage ich.

Du reagierst wie erwartet, verdrehst wieder nur die Augen, versuchst den Kopf zu schütteln.

„Nicht?“

Du schnaufst.

„Es könnten die Kinder sein“, sage ich.

Du schließt die Augen, dann nickst du.

Ich nehme dir den Knebel ab. Du atmest tief durch, befreist mit deiner Zunge deine Lippen vom Speichel. „So'n Scheiß“, sagst du dann und klingst frustriert. „Gerade jetzt.“

„Ja, finde ich auch“, sage ich und verlasse unser Schlafzimmer. An der Tür werfe ich einen Blick zurück, ich genieße den Anblick deines weit gespreizt auf das Bett gebundenen Körpers. Die roten Wachsflecken auf deinem Hintern korrespondieren gut mit dem knallroten Lacklaken. Dazu noch ein paar Striemen auf den Oberschenkeln, das wäre es, denke ich, als ich das Telefon erreiche. Ich erkenne die Nummer sofort. „Es ist Mutter“, rufe ich. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.04.2019 um 07:12 Uhr

Schöne idee. Man kann sich gut vorstellen, wie schrecklich die Situation für die Sub sein muss. Ich habe es mit Vergnügen gelesen.

09.03.2019 um 23:52 Uhr

Da muss man rst mal drauf kommen. Gute Idee!

09.03.2019 um 21:42 Uhr

Vielen Dank für eine wirklich amüsante Geschichte! Ich konnte mich völlig in die Tochter hineinversetzen und habe das grinsende Gesicht des Schwiegersohns genau vor.mir gesehen... wunderbar und sehr gut nachvollziehbar geschrieben... meine  Kompliment!

09.03.2019 um 20:23 Uhr

Vielen Dank für diese tolle Geschichte.

15.11.2018 um 16:45 Uhr

Einfach genial und total witzig

Danke dafür

08.11.2018 um 15:29 Uhr

Sehr lustig...zu lesen. Ich denke nicht, dass es in echt so lustig wäre... 

08.11.2018 um 03:59 Uhr

Lustig und mitten aus dem Leben, Bei Mutter bleiben Kinder eben Kinder auch wenn sie schon längst erwachsen sind

Gelöscht.

25.05.2016 um 16:31 Uhr

Sehr schöne Geschichte

Danke

Nachtasou

Autor.

05.12.2015 um 23:00 Uhr

Toll; so flüssig und schwungvoll. Und diese Mutter, die man zu kennen meint.

Steht Loriot nicht nach.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

19.09.2015 um 14:17 Uhr

 *  schmunzelt*

Absolut amüsierend, einfach nur wunderbar. Ich kann nur sagen: Wenn Mutti wüsste...

Danke für diese wunderschönen Zeilen, die mich wirklich zum Lachen gebracht haben. Immer wieder hatte ich die Nichtsahnende, am Telefon immer wieder leicht Verwirrte vor Augen, während mein Kopfkino die flehenden Blicke der Tochter und den amüsierten Blick des Schwiegersohnes sah. 

Danke für diese amüsanten Zeilen, die ich mit Sicherheit nicht zum lezten Mal gelesen habe.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.