Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 651 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Ophion erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Büchse der Pandora

Eine BDSM-Geschichte von Ophion.

Leise schluchzend liegt sie zusammengekauert in der Ecke, die Schminke verwischt und verschmiert von ihren Tränen, ein Rinnsal aus Rotz und Blut von einem zu harten Schlag über ihren Lippen. Ich liege auf dem Bett, eine Zigarette rauchend und beobachte sie aus dem Augenwinkel. Nein, ich gehe nicht zu ihr, nicht jetzt, noch nicht. Das hier ist ihre Zeit, die es für sie auszukosten gilt in all ihrer Bitterkeit. Ich will sie ihr nicht nehmen. (meine hände zittern leicht, mein puls rast noch. alles, was geschehen ist, ist geschehen. bist du verletzt? nein, ich halte die sorge aus. einen moment noch. nur noch einen moment. ich fühle – nichts. ich fühle – alles.) 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.04.2018 um 13:55 Uhr

oh mann... das ist schon starker tobak. 

genau wie hanne lotte sagte, wer kennt sich schon selbst genau... 

26.10.2017 um 01:17 Uhr

der metakonsens...das größtmögliche vertrauen...für die meisten unvorstellbar

eine eindrucksvolle darstellung der heißgeliebthassten ambivalenz aus der sicht des dominanten parts. die rückblenden zu den vorhergehenden dialogen haben den metakonsens unterstrichen. eine ergreifende geschichte, die mir gut gefallen hat.

vielen dank dafür.

hanne lotte

Autorin.

25.09.2017 um 22:10 Uhr

Weiß sub aber nicht trotzdem immer, dass es nur ein Spiel ist; dass es nicht ernst gemeint und in absehbarerZeit vorbei ist? Ist es dann echt? Obwohl sie das weiß.

Kann sie andererseits tatsächlich sicher sein, dass sie die Geister, die sie rief, auch wieder in den Griff bekommt? Vielleicht gefällt ihm das Spiel ja so sehr, dass er die Rolle behalten möchte. Wer kennt den anderen schon so genau.

Nicht nur ich als Leser werde durch das Mantra aus nein, nicht ich, nur ein Spiel beruhigt. Wer kennt sich selbst schon so genau.

Danke für brutal und rücksichtslos

hanne

Gelöscht.

03.09.2017 um 03:27 Uhr

Sehr geil!! Bitte mehr von der Sorte!!

05.12.2016 um 23:22 Uhr

Absolut genial geschrieben! 

Gelöscht.

28.10.2016 um 23:26 Uhr

Sehr spannend, eine grenzwertige Session aus der Sicht des bestimmenden Partes zu lesen. 

Interessant, einmal den Zwiespalt zu erleben, in den die Sub den Hauptdarsteller stürzt. 

Der zuvor erfolgte Dialog, der dem Leser die Möglichkeit gibt, zu verstehen, wie es dazu kam, ist eine gute Idee. Somit ist ganz klar zu erkennen, wer das Sagen tatsächlich hat. 

Ich habe es genossen, eine außergewöhnliche Situation miterleben zu können, die sich nicht einfach in eine Schublade stecken lässt. 

Gerne mehr davon. 

03.09.2016 um 23:10 Uhr

Die Geschichte ist gut geschrieben, zeigt sehr gut den Zwiespalt des Dom.

Allerdings ist mir ein solches Spiel viel zu hart.

Gelöscht.

01.09.2016 um 23:23 Uhr

Sehr schön! Solche Spiele gefallen mir.

Gelöscht.

08.04.2016 um 01:32 Uhr

Toller Text, toller Stil. Gefällt mir sehr

Gelöscht.

14.02.2016 um 00:09 Uhr

gut geschrireben

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.