BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1255 | Kurz-Url http://szurl.de/t1255 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Tigertatze zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Tigertatze, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Tigertatze als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Tanja

BDSM-Geschichte von Tigertatze

Ich stehe im Badezimmer und schaue in den Spiegel. Meine Wangen sind bleich, meine Mundwinkel zucken. Ich schließe die Augen und balle meine Hände zu Fäusten. Langsam zähle ich von Zehn an rückwärts. Es ist eine Art Selbsthypnose, die ich mir im Lauf der letzten beiden Jahre angeeignet habe. Die Methode ist schlicht, aber sie funktioniert. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die einem dabei helfen, mit dem Leben zu Recht zu kommen.

Als ich bei Null angelangt bin, öffne ich die Augen wieder. Mein Herzschlag und mein Atem haben sich normalisiert und die Welt um mich herum erhält ihre Farben zurück. Das hinter meiner Stirn lodernde Feuer glimmt nur noch. Selbst meine Hände zittern nicht mehr.

Ich küsse das an meinem Hals baumelnde Kreuz, schiebe die Zeigefinger unter mein Halstuch und ziehe es nach oben. Ein Paar blauer Augen, struppige blonde Haare, mehr ist von meinem Gesicht jetzt nicht mehr zu sehen. Ich drehe mich zum Lichtschalter, lösche die über den Spiegeln befestigten Badezimmerleuchten und drehe langsam den Knauf. Ein schmaler Lichtstreifen fällt ins Bad. Ich lasse eine Sekunde verstreichen, dann stoße ich die Tür auf. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

16.02.2016 um 08:26 Uhr

geändert am 16.02.2016 um 13:18 Uhr

Auch ich bin ein bisschen zwiegespalten.

Der Beginn der Story, die gespielte Einbruchs-/Vergewaltigungsszene hat mir richtig gut gefallen. Realistisch geschrieben, klasse Kopfkino, wirklich toll. Dann kommt ein Bruch in eine einvernehmliche, nicht minder erotische Spankingsession, in der man das wahre Spiel sieht.

Weniger gefallen hat mir der Schnitt am Ende. Hier drängt sich auch mir der Gedanke auf, dass sie wohl ein letztes Spiel von langer Hand geplant hat. Genau weiß, dass sie ihn danach regelrecht abserviert. Wobei sie ihm auch noch das Gefühl gibt, nicht wirklich etwas wert zu sein. Schön, dass es wenigstens Tiger schafft, mit Stolz zu gehen.

Danke, dass ich diese Zeilen lesen durfte. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Kaoru

Autor.

04.10.2015 um 01:02 Uhr

Es war nicht leicht mich zu entscheiden, wie ich diese Geschichte beurteilen soll. Im Grunde genommen tendiere ich dazu einigen anderen Kommentaren beizupflichten, es wirkt auf mich so, als ob das zwei unterschiedliche Geschichten wären, die hier miteinander verknüpft worden wären.

-) Zuerst der gespielte Überfall/Vergewaltigung, bei der die Thematik durchaus gut gelungen ist und man sehr schön in die Szene eintauchen und sich auf die weitere Entwicklung freuen kann.

-) Dann kam jedoch der etwas harte Wechsel zu einer einvernehmlichen Session, der es für meinen Geschmack irgendwie an Rhythmus mangelt. Es wirkt für mich nicht so, als ob die beiden schon länger eine Affäre hätten, sondern irgendwie wie eine recht geschäftsmäßige Zusammenkunft. Ausgehend vom Anfang könnte man fast vermuten, dass er nur ein Callboy ist, den sie sich hat kommen lassen. Was widerum zu dem kühlen Ende hin passen würde.

Auf mich hat der "zweite Teil" und das Ende so gewirkt, als ob sie ihn einfach nicht für gut genug/fähig genug hält und daher kurzerhand abserviert. Die Leidenschaft aus dem "ersten Teil" geht für mich irgendwie im Übergang zur einvernehmlichen Session verloren.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.07.2014 um 00:29 Uhr

Das Ende deprimiert mich und passt irgendwie nicht zur Geschichte davor. Nicht ganz stimmig.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.04.2014 um 19:47 Uhr

Den ersten Abschnitt las ich mit schrecken, fast schon mit Mitleid für die Arme Frau. Dann kam ein abrupter Wechsel zu seiner Geliebten, was erst verwirrend dann beruhigend wurde und zum Schluss kam das Biest in ihr zum Vorschein. Cooler und würdiger Abgang von ihm, Respekt! Ein Geschichte voller Überraschungen und einer tollen Achterbahnfahrt der Gefühle. Danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.10.2012 um 17:28 Uhr

warum geht diese Geschichte schlecht aus, wo sie am Anfang so aufregend und gut war

ansonsten gut geschrieben, ohne Schnörkel

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

13.10.2012 um 14:36 Uhr

Wenn ich mir vorstelle, man zwänge mich so von einem erotischen Höhenflug zu einer Bruchlandung… puuuh, das ist schon heftig, was dem Tigerchen da pasiert. Doch der gibt weiter den Tiger, der Tanja seine Schwächen nicht zeigen mag, den Leser aber daran teilhaben lässt.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

17.05.2012 um 16:07 Uhr

welch eine hinterhältige Schlange...

die Wechsel zwischen den Perspektiven, die dem Leser da aufgezeigt werden sind abrupt und fast widersprüchlich. Aber genau das macht den Reiz des Textes aus.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

12.09.2011 um 23:43 Uhr

huch

für mich verwirrend das ganze

lg

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

10.09.2011 um 03:34 Uhr

3 etwas zusammenhanglos hintereinander gesetzte Geschichten.

Die Erste war gut ... er hätte Tanja gern 'foltern' können.

Die Zweite was eine nette Beschreibung einer normalen Session.

Die Dritte ist spätestens ab der Unterschlagung mir zu überzogen

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt. ------------------------ „Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“ Berti Vogts

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.02.2011 um 23:37 Uhr

Tja diese Frau weiss, wie man einen Mann los wird.Eine schöne Geschichte

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.