Profil erstellen Login

Spielen

Eine BDSM-Geschichte von emma.

 

1

 

Kurz vor der Kreuzung verlangsamen sich ihre Schritte.

Wer damit beginnt, langsamer zu gehen, ist nicht festzustellen. Nichtmals im Nachhinein. Aber auch, wenn man die halbe Nacht getrunken und geredet hat, auch, wenn man sich sehr langsam nähert, ist eine Kreuzung eine Kreuzung. Entweder man geht nach rechts und man geht geradeaus: Emma nach rechts, Nick geradeaus. Oder man muss etwas anderes tun. Man muss etwas sagen. Jetzt oder nie.

 

„Ich“, sagt sie also. Nicht denken, nicht denken.

„Ich will mit dir schlafen.“

 

Er bleibt stehen, damit hat er nicht gerechnet, wer rechnet mit diesem Satz? Sein Blick sucht ihre Augen, sie starren sich an. Sie lächelt nicht, sie meint es ernst. So verdammt ernst wie lange nichts mehr.

Dann sind seine Hände in ihren Haaren, er zieht ihren Kopf an seine Brust und hält sie fest. Um sie herum ist Anorak.

 

„Emma“, macht seine Stimme an ihrem Ohr.

„Ach, Emma.“

Er nimmt ihre Hand und drückt sie. Die Ampel springt auf Grün.

„Komm.“

Und zieht sie nach links.

„Wir müssen eine Zigarette rauchen.“

 

Niemand von ihnen wohnt links, aber links ist eine Kirche, mit einer Bank, auf die sie sich setzen. Er zieht seine Zigarettenschachtel aus der Tasche, schüttelt zwei Zigaretten heraus und zündet sie an. Reicht ihr eine, ohne aber je den Körperkontakt aufzugeben; sein linker Arm ruht auf ihrer Schulter, warm, aber nicht schwer. In ihren Kopf bohrt sich ein komisches englisches Wort, ein Ohrwurm von einem Wort: „Surrender“. Surrender.

 

„Emma“, sagt er wieder. „Was sagst du für Sachen.“

 

Es kommt darauf an, jetzt wie nie kommt es auf etwas an. Also schluckt sie die Angst herunter, Angst oder Stolz oder was sie da schluckt. Schaut ihn nicht an.

 

„Du willst das auch. Ich weiß das. Wir wollen das beide.“

Er atmet Rauch aus und seufzt.

„Natürlich... Natürlich will ich. Du glaubst nicht, wie sehr ich...“

Fünf Finger hat seine Hand. Fünf Finger graben sich in ihren Arm.

„Aber... du kennst mich doch. Schau mich an. Emma. Du weißt das doch. Ich mache keine halben Sachen mehr. Und wir beide machen das mit uns beiden doch nicht kaputt.“

Sie schüttelt den Kopf.

 

„Ich glaube, du versteht mich nicht“, sagt sie zu dem Sand zu ihren Füßen. „Ich will, was du willst. Ich will das selbst. Ich will das richtig. Schon lange. Ich will...“ 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

02.02.2024 um 13:33 Uhr

geändert am 02.02.2024 um 15:42 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte, die von Zärtlichkeit und Lust erzählt. Die einem gefangen nimmt und das Kopfkino zum Laufen bringt. Du hast Bilder in meinem Kopf gezeichnet, die so heiß und erotisch waren. Dankeschön für diese Wow Geschichte! 

LG Queeny

Zum diesem Beitrag im Forum.

31.01.2024 um 00:29 Uhr

Einfühlsam geschrieben und schön zu lesen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

24.01.2024 um 00:00 Uhr

Deine Geschichte war wundervoll zu lesen!

Zum diesem Beitrag im Forum.

25.11.2023 um 10:39 Uhr

Wow schön geschrieben

Zum diesem Beitrag im Forum.

30.10.2018 um 07:48 Uhr

So feinfühlig und bildgewaltig. Die Kreuzungen und die Beschreibung des ersten Spiels... hinreißend!

In der Mitte fehlt mir aber irgendwie das Gespräch ... wieso, weshalb, warum, seit wann, warum jetzt?

Aber egal, trotzdem so schön!

 

Danke.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

29.10.2018 um 14:14 Uhr

Sehr stimmungsvoll und bildlich erzählt.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

04.05.2017 um 00:49 Uhr

Ein zartes sich auftürmendes Erstes Mal. EinSpiel, das viel Raum zum Erforschen läßt.

Zum diesem Beitrag im Forum.

hanne lotte

Autorin. Korrektorin. Förderer.

01.05.2017 um 22:19 Uhr

Ein wahres Kleinod hat Meister Y da ausgegraben.

 

Ein aufregendes Knistern liegt über dem Erzählten, sorgt dafür, dass mich die Zeilen von Beginn an in ihren Bann ziehen.

Das intensive Bild der ersten Kreuzung ist ein Symbol für die vielen kleinen und doch schwierigen Schritte, die Emma während ihres ersten Spieles wagt.

Diese Geschichte ist eine Text gewordene Verlockung, der ich mich gerne hingegeben habe.

 

Danke für einen Schritt vor den anderen.

hanne

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

29.04.2017 um 13:32 Uhr

Eine ganz weich gezeichnete, zart erzählte Geschichte...

 

Ein erstes Spiel, dass ohne Befehlston, Härte und Grenzerfahrungen auskommt, im Gegenteil viel Platz für Emotionen lässt. Emma, die sich ganz bewusst auf diese Momente einlässt, merkt, das manches was sich leicht anhört wirklich schwer sein kann. Er, der sie immer wieder dazu bringt, ihn um den nächsten Schritt zu bitten. Ihr ein erstes Erlebnis verschafft, die Tür in eine neue Dimension aufstösst. Immer aufmerksam und wissend, immer so, dass sie nie überfordert wird.

 

Danke für eine liebevolle, wirklich klasse geschriebene Geschichte, die ich gern weiter empfehle und absolut lesenswert fand!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

28.03.2014 um 02:38 Uhr

Danke für die schöne Geschichte

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.