Profil erstellen Login

Muttertag

Eine BDSM-Geschichte von Sisa.

 

Es ist mal wieder Muttertag. Diesmal aber einer, an dem wir mit meiner Mutter rausfahren konnten, weil es ihr gut genug dafür geht. Wir drei sitzen also auf der Terrasse des beliebten Ausfluglokals außerhalb der Stadttore Rosenheims, mit Blick auf den kleinen See - Mama erzählt uns gerade, dass den unser Großvater in seiner Jugend als Baggerführer ausgehoben hat.

Ihre Worte plätschern an meinen Ohren vorbei, mit geschlossenen Augen genieße ich die Sonne auf meinem Gesicht. Nach den endlos erscheinenden Wochen pausenlosen Regens einfach nur eine Wohltat. Die Strahlen wärmen mich, sie tun mir gut und streicheln meine Seele.

Wie aus weiter Ferne höre ich den Kellner, der fragt, ob er jemanden zu uns an den Tisch setzen darf, natürlich ist das kein Problem. Neugierig sehe ich auf, als sich eine markante Männerstimme bedankt, und auf einmal bin ich hellwach.

Es sind zwei Männer, die sich zu uns gesetzt haben, beides große, beeindruckende Gestalten. Und gut sehen sie aus - auf eine extrem männliche Art und Weise, du meine Güte. Ich versuche die beiden so unauffällig wie möglich abzuschätzen, aber so diskret bin ich gar nicht, wie ich denke. Mein Blick trifft sich mit dem des Mannes gegenüber - seiner ist stahlgrau und fährt mir durch und durch.

Das kommt unerwartet, für einen kurzen Moment stockt mein Atem. Es ist ein Impuls, den ich nicht unterdrücken kann, aber ich sehe schnell weg. Schon sehr ungewöhnlich, ich bin weder leicht in Verlegenheit zu bringen noch schüchtern, und doch senke ich meinen Blick, als wäre es mir befohlen worden. Nun habe ich seine Hände im Blickfeld, ich erstarre, als ich erkenne, was für eine Art Ring der Mann trägt ...

Eine Triskele. Unverkennbar! Und er trägt ihn an der Hand, die ihn als Dom ausweist. Ist das der Grund, warum ich intuitiv so zurückhaltend reagiert und meinen Blick gesenkt habe? Verwirrt lausche ich in mich hinein.

Manchmal erkennt und spürt man einfach, was der Andere ist. Ich blinzle leicht, schaue auf meine eigenen Hände hinunter, auf das Zeichen, das mich als SM-lerin ausweist. Als Sklavin, ich trage meinen Ring der O an der rechten Hand, wie einen Ehering. Aber den kann er unmöglich von der anderen Tischseite entdeckt haben, meine Hände liegen auf meinen Schenkeln. Oder doch?

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.05.2024 um 11:48 Uhr

mal wieder super geschrieben, zuerst hab ich noch gedacht, ach was soll das, aber die Reaktionen von ihr, super, irgendwie doch nachvollziehbar, obwohl man es als unlogisch bezeichnen will, es ist so, wenn diese Aura von ihm zu ihr rüberschwappt, dieses gefesselt sein ohne gefesselt zu sein.......stumm sein obwohl man viel sagen möchte....und dann dieses hineinrutschen in diieee Situation die man erhofft, haben will, aber sich dagegen wehrt........

kann nur sagen danke

 

vielleicht wäre noch interessant was er so denkt.......

Zum diesem Beitrag im Forum.

19.05.2024 um 19:24 Uhr

Schön, wie viel gesagt werden kann, ohne zu sprechen. Die Geschichte gefällt mir.

Zum diesem Beitrag im Forum.

kitty

Autorin. Förderer.

19.05.2024 um 18:43 Uhr

Vielen Dank, liebe Sisa, für diese Geschichte. Ja, es gibt diese unerklärliche Anziehung zwischen zwei Menschen. Diese knisternde Chemie ohne viele Worte. Im besten Fall erzählen es die beiden irgendwann einmal ihren Enkeln. Vielleicht nicht mit allen Details . Vielleicht passiert auch gar nichts und es ist einfach eine schöne Phantasie. Oder eine kleine Weile ein prickelndes Abenteuer. Eigentlich ist das nicht wichtig. Wichtig ist nur der Augenblick und den hast Du wunderbar eingefangen und uns teilhaben lassen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Tek Wolf

Autor.

18.05.2024 um 14:43 Uhr

Eine sehr interessante Geschichte, liebe Sisa. Wirklich faszinierdene Innenansichten. Ich frage mich vor allem: Ist das jetzt mehr Wunsch und Fantsie oder ist das doch etwas Realeres? Was hat die Protagonistin so an diesem Mann getriggert? Reichen da schon die stahlgrauen Augen oder ist es die Körpergröße, die Attraktivität? (Und was hat sie nun so "männlich" anziehend gemacht?) Schreib weiter so, ich lese es so gerne

Zum diesem Beitrag im Forum.

Devana

Autorin. Korrektorin. Teammitglied.

16.05.2024 um 15:43 Uhr

Einmal ganz von dieser schönen Geschichte abgesehen, stelle ich auch immer mal wieder fest, dass es Männer (und manchmal auch Frauen) gibt, auf den die Sub in mir reagiert. Ganz ohne zu wissen, wie deren sexuelle Neigung aussieht.

Es kommt nicht oft vor. Ich könnte auch gar nicht sagen, was es genau ausmacht, worauf ich reagiere. Wohl einfach eine gewisse Ausstrahlung und Aura, die auf mich wirkt, obwohl ich überhaupt nicht auf der Suche nach irgendwas bin.

 

Umgekehrt kann ich aber ebenso sagen, dass es Männer (und manchmal auch Frauen) gibt, die auf mich und meine Ausstrahlung reagieren.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Queeny

Förderer.

16.05.2024 um 15:22 Uhr

Liebe Sisa! 

Eine wunderbare, tolle Geschichte, dein Schreibstil ist unverkennbar. Du hast mich abgeholt und mitgenommen. Ich habe mit dir die Luft angehalten und IHN vor mir gesehen. Deine bildhafte Beschreibung hat mich als Beobachter in die Geschichte geholt. Irgendwie schreit es nach einer Fortsetzung, du kannst uns deine Leser doch nicht so hängen lassen. Ich würde zu gerne wissen wie es weitergeht.

Dankeschön für diese schöne, spannende Geschichte! 

LG Queeny 

Zum diesem Beitrag im Forum.

Christina Saphir

Förderer.

15.05.2024 um 19:01 Uhr

Eine wunderschöne, packende Geschichte.

Ich hatte mich schon gefreut, wieder etwas von Dir zu lesen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

14.05.2024 um 14:25 Uhr

geändert am 14.05.2024 um 14:26 Uhr

Liebe Sisa, danke für diesen wirklich schönen Text.

Schnörkellos hast Du uns gezeigt, wie Menschen wie wir ticken, fast hätte ich gesagt funktionieren. Wie es ein äußerer Einfluß schafft, Mechanismen auszulösen, die man zwar vielleicht nicht wahrhaben will aber eben auch nicht beeinflussen, geschweige denn kontrollieren kann. Und zwar, wie Söldner schon sagte, völlig unabhängig davon, wie alt man ist.

Besonders schön fand ich, wie Du durch diesen inneren Monolog dargestellt hast, wie sehr die Situation aufwühlt, wie tief sie eindringt.

Der nervige Bruder hat dem Ganzen dann das i-Tüpfelchen aufgesetzt, wahres Leben halt!

 

Danke für eine tolle Story, die ich wirklich gern gelesen habe.

Zum diesem Beitrag im Forum.

13.05.2024 um 12:30 Uhr

Mega cool ...

 

Hat Spaß gemacht zu lesen ! 

 

Danke

Zum diesem Beitrag im Forum.

12.05.2024 um 23:24 Uhr

Sehr schön geschrieben

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.