Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 802 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Ara erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

La Traviata

Eine BDSM-Geschichte von Ara

Was für eine Vorfreude auf den heutigen Abend. Auf dem Programm steht “La Traviata“ von Verdi in der Hamburger Staatsoper. Ein letzter Blick in den Spiegel.

 

Jens hat mein Leben nicht nur sexuell, sondern auch kulturell enorm bereichert. Er ist der perfekte Liebhaber. Äußerst attraktiv und charmant mit fundierten Kenntnissen der Etikette. Mit seinen 1.82 Meter hat er neben mir mit 1.68 Meter inklusive Pumps eine angenehme Größe, schwarze Haare mit wenigen grauen Strähnen durchzogen und einen himmlisch durchtrainierten Körper. Immer ist er teuer und geschmackvoll gekleidet, je nach Anlass. Das erste Mal in meinem Leben habe ich einen Begleiter, bei dem jeder Dressman vor Neid erblassen würde. Der Traummann schlechthin… bis auf das kleine Häkchen, dass er nicht zu tiefer Liebe fähig ist. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob er sich überhaupt verlieben kann. Zu Beginn unserer Affäre vor etwa sechs Monaten hatte ich mich prompt in ihn verliebt, merkte aber schnell, dass die Gefühle nicht erwidert wurden und konnte mich dann auch wieder rechtzeitig zurückziehen. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.08.2022 um 22:08 Uhr

Klar kann man es tun, Verdi und aktuelles Leben verbinden. Es passiert vieles, vielleicht auch das. Meine Erfahrung: alle Phantasie wird am Ende der Realität nie das Wasser reichen. Und das ist auch gut so.

07.08.2022 um 21:28 Uhr

Der „Zufall“ hat mir diese Geschichte vorgeschlagen. Ich bin hin und her gerissen, wie ich sie finde. Gut geschrieben, mag ich jedoch ihre Ansichten nicht so sehr. Ihrem Ex wirft sie eine Beziehung vor, für die das Materielle im Vordergrund steht. Ist das bei ihr anders? Dient sie ihrem neuen Dom, oder benutzt sie ihn nur, zur Ablenkung vom Ex?

Danke auf jeden Fall für den Denkanstoß zum Thema „Umgang“‘mit dem Ex.

Meister Y

Autor. Förderer.

11.12.2015 um 08:02 Uhr

geändert am 11.12.2015 um 11:06 Uhr

Ein Szenario, das man nicht so oft liest.

Zeilen in denen deutlich wird, dass sie wohl doch nicht so glücklich ist, wie sie selbst denkt. Sie hängt ihrem Ex nach, nimmt all das, was sie von ihrem "Neuen" bekommt, ohne darin wirkliche Erfüllung zu finden.  

Gefallen hat mir vor allem die Beschreibung dessen, was in der Oper passierte, auch wenn sie dort erst versuchte, innerlich nochmals auf den Ex loszugehen.

Danke für die Zeilen, die ich gern gelesen habe.

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Förderer.

22.04.2014 um 12:46 Uhr

Alles ist teuer und er bezahlt das alles und selbstverständlich ist der eigene Sitzplatz der bessere...

Worum geht es in der Geschichte? Über ihren Ex kommt sie offensichtlich nicht so weg, wie sie es gerne möchte, ihr toller Lover gibt ihr doch nicht alles, was sie braucht. Aber Dank materieller Glückseeligkeit und einer Session mit zugegebenermaßen origineller Ouvertüre, spielen diese Gedanken dann keine Rolle mehr - insofern geht es mir wie Gryphon, ich finde den Text überfrachtet mit Aspekten, die angeschnitten werden, dann aber keine weitere Beachtung mehr finden.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.04.2014 um 10:39 Uhr

Mitreißend und mitfühlend ein schweres, vielleicht auch bedrückendes Erlebnis beschrieben. Wer kennt es nicht seinen Ex wieder zu begegnen? Alte Gefühle, Erinnerungen und möglicher weise auch noch Trauer. Traurige, nachdenkliche Erzählung, weil sie hängt immer noch an ihrem Ex und da kann auch das ganze Geld vom Neuen kaum darüber weg helfen.

Danke für diesen gewagten und mitfühlenden Erzählung, die noch lange nicht zu Ende ist...

25.01.2014 um 23:27 Uhr

Spannende Vorgeschichte in reizvoller Umgebung. Das Drumherum und die Vorbereitungen sind wichtiger als die eigentliche Aktion. Mal was Neues.

Gelöscht.

21.12.2009 um 15:10 Uhr

hallo

spannend geschrieben

gruß

xenja

Ara

Profil unsichtbar.

25.07.2008 um 17:16 Uhr

@Gryphon und Jean Phillipe danke für eure Kommentare! Damit wird das hier doch erst interessant. Es ist tatsächlich so, dass ich beim Schreiben noch eine Fülle an Stoff in meinem Kopf hatte, die mindestens noch für zwei Fortsetzungen gereicht hätten. (Bin gerade sehr mit meinem realen Leben beschäftigt und komme nicht zum Schreiben...) Ich persönlich finde zwei Handlungsstränge in einer Geschichte sehr interessant...In der Fortsetzung hätte es auf jeden Fall eine Entwicklung zwischen ihr und dem Ex gegeben; entweder wieder problematisch aufeinander zu...oder deutlicher voneinander weg. Parallel dazu hätte sich auch die Spielbeziehung weiter entwickelt, aber unabhängig - soweit es geht - voneinander.

@Scherbenprinzessin Jaa, ich sehe das auch so wie du. Und nun habe ich mir extra Mühe gegeben, nicht so "pornographisch" zu beschreiben, sondern wollte mit wenigen Worten euer Kopfkino befriedigend anregen...und das ist mir allem Anschein nach noch nicht so ganz gelungen! Also in der nächsten Geschichte werde ich ein wenig ausführlicher an die Sache gehen. Bin ja selber voyeuristisch veranlagt Danke dir!

Gelöscht.

24.07.2008 um 22:48 Uhr

Ich fand die Geschichte sehr gut und konnte sie mir sehr gut bildlich vorstellen. Das "Bestrafungsszenario" hätte ich liebend gerne in detaillierterer Fassung gelesen (die Geschichte um die Session herum war wesentlich ausführlicher), aber ich fand den Grundgedanken sehr gut umgesetzt. Frühere Beziehungen prägen ungemein und keiner vergisst wirklich.....Ich habe diese Geschichte sehr gerne gelesen...wünsche mir das nächste Mal nur mehr "action" )))

Gryphon

Autor.

24.07.2008 um 21:52 Uhr

Oh, ich finde schon, dass das Thema Ex - (SM oder auch nicht) - Partner große Mengen Sprengstoff beinhalten kann und dass eine Bearbeitung desselben auf literarischer Ebene Abgründe beschreiben könnte, die tiefer nicht sein könnten. Außerdem wäre es - zumindest hier - ein sehr seltenes Thema.

Ich wollte hier aber auch keine Grundsatzdiskussionen entfesseln, sondern einfach meine Meinung kund tun.

Viele Grüße von Gryphon

Seit neuestem "Meister der ungeknebelten Sprachlosigkeit" (TM)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.