Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 805 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Unique erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Vorführung und Fremdbenutzung

Eine BDSM-Geschichte von Unique.

Schon lange spukte die Phantasie in meinem Kopf herum: Wie wäre es, wenn mein Herr mich anderen Männern anbietet, mich vorführt, mich von ihnen benutzen lässt? Und schon einige Male habe ich mit meinem Herrn über mein Kopfkino gesprochen. Wir spielten zwar hier und da mit anderen Pärchen zusammen, aber es blieb dann bei Spankingsessions. Bis jetzt hat sich mein Herr immer nur mein Kopfkino angehört, aber nie was dazu gesagt.

Heute sollte es nun endlich Realität werden. Ob ich meine Träume noch bereuen würde?

Keinen Rock, keine Halterlosen, keine High Heels - mein Herr hat mir eine Jeans und ein Poloshirt zum Anziehen gegeben, verzichtete jedoch auf die Unterwäsche. Und so fuhren wir dann gleich nach dem Frühstück los. Es war ein richtig warmer und sonniger Sonntag. Nach einiger Zeit bog mein Herr ab ins Industriegebiet. Ich hatte schon von dem SM-Club hier gehört, aber bis jetzt waren wir noch nie dort gewesen. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

12.12.2020 um 10:46 Uhr

Das flasht mich ungemein, und weil die Autorin sich bewusst oder unbewusst aus den pikanten Details rausmogelt, muss resp. kann ich mit eigenen Bildern füllen.

Eigentlich muss ich mich ums Essen kümmern. Sex is sowieso grad wenig zuträglich. Ach je, ach je, die hanne lernt es nie.

Begeben wir uns also zur Abkühlung auf die sprachliche Ebene, da hätte ich mir ein bisschen mehr show und weniger tell gewünscht. Ein bisschen mehr Geschichte und weniger Bericht. 

Danke für ein wenig viele Hecken

hanne

† Milan Bösling

Gelöscht.

12.12.2020 um 09:56 Uhr

Dafür, das es nicht  meinem eigenen Kopfkino entspricht, entführt die Geschichte mich schnell in dei Welt einer anderen.

Da die Hauptakteurin sehr wenig ihrer Empfindungen mitteilt, wirkt es auf mich etwas klischeehaft.

Gern hätte ich was von dem Nachklingen mitbekommen, also soweit hat mich die Geschichte schon reingezogen.

12.12.2020 um 01:53 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Gelöscht.

10.12.2018 um 23:32 Uhr

Fremdbenutzung und Vorführung sind führ mich ein muss.

Auch lass ich mir von meiner Sub erzählen, wie sie es empfunden hat.

† Caro

Gelöscht.

23.04.2018 um 00:34 Uhr

Gut geschrieben 

† Damon

Gelöscht.

26.03.2016 um 23:40 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Meister Y

Autor. Förderer.

07.08.2015 um 13:14 Uhr

Eine Geschichte, die sich für mich eher liest wie ein Bericht. Wenn ich ehrlich bin, fehlt auch mir ein bisschen die Gefühlsebene. Gern hätte ich gewusst, wie sich diese Wunscherfüllung angefühlt hat, ob sie ihren Vorstellungen entsprach. Eines aber muss ich sagen, trotz des kleinen Makels war es Kopfkino pur!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.05.2014 um 14:52 Uhr

Es waren Ihre Gedanken die ihr Herr ihr geboten hatten. Was mir in dieser Geschichte ein wenig fehlten, waren ihre Gefühle, wie es sich anfühlte, als sich ihre Gedanken in die Wirklichkeit verwandelten. Aber da sie am Ende, auch zukünftige Gedanken ihren Herrn anvertrauen wollte, gehe ich davon aus, dass es ihr gefallen haben musste.

Bis auf die fehlenden Gefühle, spannend und flüssig geschrieben.

Danke für diese Zeilen.

29.12.2013 um 00:30 Uhr

Kontrastierend zu den vielen sehr gefühlsbetonten Erzählungen hier. Unterhaltsam geschrieben, muss aber nicht unbedingt ernst genommen werden, daher nicht nur erlaubt, sondern erfrischend.

Gelöscht.

12.11.2012 um 07:59 Uhr

Die Geschichte an sich gefällt mir nur könnte mehr Gefühl rüberkommen.

Ist aber auch nicht meine Welt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.