BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 58 | Kurz-Url http://szurl.de/t58 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Im Bistro

von Ambiente

Leselupe

Als ich die Kurzwarenabteilung des Kaufhauses in Bad Mergentheim durchstöberte, suchte ich eigentlich nichts Besonderes, aber seit ich meinen Liebsten dominiere, bin ich immer auf der Suche nach Dingen, die ich in einer der nächsten Sessions einsetzen kann. Fertig gekauftes Equipment gibt es schließlich genug. Aber ich wollte halt Dinge haben, denen man nicht unbedingt ansah, wofür sie gedacht waren. Die Möglichkeiten waren mannigfaltig. Als ich die Packung mit dem Klettband sah, entstand vor meinem inneren Auge sofort ein erregendes Bild. Ich wusste innerhalb von Sekunden, wofür ich es heute noch einsetzen konnte. Es war klar, das Band war für die von mir geplante Spielerei durchaus geeignet.

 

Mein Weg zur Kasse führte mich durch die Drogerieabteilung. In allen Farben sah ich da Badeölkugeln. Genauso bunt wie die Kugeln da in den Gläsern schimmerten, genauso bunt ging es jetzt in meiner Phantasie zu. Also packte ich einige der bunten Gelkugeln in eine dafür vorgesehene Tüte.

 

Vor dem Kaufhaus schaute ich mich um und steuerte dann geradewegs eine Eisdiele an. Bei einem Milchshake ließ es sich hier in der herrlichen Sommersonne sehr gut aushalten.

 

Zwei Wochen verbrachte ich jetzt schon hier in dem kleinen Ort, in den ich für einen vierwöchigen Kuraufenthalt gereist war. Heute Nachmittag wollte mein Liebster mich besuchen kommen, und ich war schon ganz zappelig. Ich konnte es kaum noch erwarten, bis er eintreffen würde. In der Nähe des Kurparks hatte ich ihm ein Zimmer besorgt, denn er würde für ein paar Tage bleiben. Das gab uns viel Gelegenheit für aufregende Spielereien.

 

Während ich in Gedanken durchspielte, was ich heute Nachmittag mit ihm anstellen könnte, fiel mir ein, dass ich ein wichtiges Utensil vergessen hatte. Also besuchte ich die Abteilung im Kaufhaus, in der es Kerzen in unterschiedlichen Ausführungen zu kaufen gab. Ich entschied mich für einen so genannten Stumpen. Vorsichtshalber kaufte ich auch noch eine Flasche Babyöl und dann war ich mir ziemlich sicher, dass ich an alles gedacht hatte.

 

Eine halbe Stunde später war er da. Seine Umarmung war sehr stürmisch und an seinen gierigen Küssen spürte ich, wie sehr er sich nach mir und meinen Berührungen sehnte. Zuerst brachte ich ihn in sein Zimmer, damit er seine Sachen da abstellen konnte und ... ja, und damit ich ihn präparieren konnte.

 

Kaum im Zimmer angekommen, wollte er mich aufs Bett ziehen, aber ich flüsterte ihm ins Ohr:

 

"Das Spiel beginnt, zieh Deine Hose aus!"

 

Er schaute mich kurz an und ich konnte ein Funkeln der Lust in seinen Augen erkennen. Er war in diesem Augenblick genauso scharf auf eines unserer Spiele wie ich auch.

 

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Kerze, Schwanz, Zimmer und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Ambiente

Autorin.

04.09.2015 um 23:17 Uhr

JA - das waren noch Zeiten damals.....

heute sind sie anders und auch auf ihre Art sehr erregend.....

Signatur

wir lesen uns Ambi

03.09.2015 um 13:20 Uhr

Phantasievoll und spannend zugleich, vor allem, da man den Zeilen entnehmen kann, dass es sich nicht um eine "Geschichte" im eigentlichen Sinne handelt. Mir jedenfalls haben die Qualen ein Lächeln abgerungen. Das ist es, was  mir an solchen Geschichten immer wieder Spaß macht.

Danke für anregende, wie spannende Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.10.2013 um 23:33 Uhr

Schöne, einfallsreiche Geschichte,

habe sie gerne gelesen und musste ab und zu schmunzeln.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

12.11.2012 um 23:19 Uhr

*schmunzel

schöne spannende geschichte

gefällt mir

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.11.2012 um 00:27 Uhr

Gefällt mir deine Geschichte

hexlein

Autorin.

14.12.2011 um 16:25 Uhr

Liebe Ambiente,

ich wollte Dir auf keinen Fall unterstellen, dass Du absichtlich jemandem "Schaden" zufügen wolltest.

Mich hat es einfach interessiert....und tut es noch.

*grinst*...stellt sich den "gemütlichen Teil" aber für jmd anderen gar nicht so gemütlich vor, oder??

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Ambiente

Autorin.

14.12.2011 um 14:19 Uhr

Ihr lieben Schatten,

ich kann Euch beruhigen, wir verblieben nicht so lange "Im Bistro" und als wir wieder im Hotelzimmer waren,

durfte er die inzwischen weichen, aber nicht aufgelösten Badekugeln auf natürlichem Wege entsorgen. Natürlich habe ich ihm nicht vorher gesagt, dass wir direkt zurück ins Zimmer gehen würden.

Hach, es war so ein gemütlicher Nachmittag im Bistro.....

Signatur

wir lesen uns Ambi

Lucia

Autorin.

14.12.2011 um 09:37 Uhr

Genau, diese Frage ob das mit dem Badeöl "gesundheitsschädlich" ist, hab ich mir auch gestellt.

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

hexlein

Autorin.

13.12.2011 um 10:35 Uhr

ich mag Geschichten, die so geschrieben sind...subtil..

doch...*tschuldigung*...äähm...wie ist das mit dem Badeöl? ist das nicht "gesundheitsschädlich"?

fragende Grüße

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

12.12.2011 um 20:41 Uhr

oh schön,

gibt es dazu eine Fortsetzung

Danke für diese fantasievolle Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.