BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 57 | Kurz-Url http://szurl.de/t57 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Wanderer zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Wanderer, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Wanderer als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Tanja und Steve

Fetisch-Geschichte von Wanderer

Dies ist keine von den Liebesgeschichten, die täglich zu tausenden passieren. Aber gerade deshalb fängt sie, wie viele Geschichten dieser Art, ganz harmlos an:

 

Es war Mai, Jahr und Tag spielen keine Rolle. Tanja war Laborassistentin in einer Universitäts-Stadt irgendwo in Deutschland. Mit einer Freundin wollte sie nach Feierabend noch schnell einen Hamburger essen. Anscheinend hatten noch mehr Leute die gleiche Idee, denn sie hatten wirklich Glück, dass gerade ein Vierertisch frei wurde.

 

"... Entschuldigung, ich habe gefragt, ob hier noch frei ist." wurden die beiden von einer schüchternen Stimme in ihrem Gespräch unterbrochen. Am Tisch stand ein junger Mann, Anfang Zwanzig, wohl Student. Er schien schon mehrmals gefragt zu haben, hatte aber mit seiner leisen Stimme wohl nicht durch ihr Gespräch dringen können.

 

Er war kein Mann, nach dem sich eine Frau direkt umdreht, dazu noch recht ruhig, wenn nicht gar schüchtern. Trotzdem fühlte sich Tanja irgendwie von ihm angezogen und Steve - eigentlich Stefan - so hieß ihr großer Junge, wohl auch von ihr.

 

Beide blieben wohl etwas länger in dem etwas anderen Restaurant, als sie es eigentlich vor hatten, und trafen sich immer wieder.

 

Kurz, es wurde ein gemeinsamer Sommer mit Spaziergängen, Freibadbesuchen, langen Gesprächen und Telefonaten.

 

Vorspiel

 

"Steve, ich glaube, ich habe mich in dich verliebt" eröffnete Tanja ihm an einem Abend im September. Steves Augen begannen zu leuchten. "...ich möchte deine Zärtlichkeit nicht nur empfinden, ich möchte sie körperlich fühlen, irgendwann mit dir schlafen!"

 

Steve wurde mit einem Mal sehr still. Tanja war erschreckt. "Habe ich was falsches gesagt? - Habe ich mich in deinen Gefühlen vertan?"

Steve druckste herum. "Nein, Tanja, ich mag dich aus meinem Leben nicht mehr wegdenken. Es sind meine Phantasien!"

 

"Phantasien?" Tanja wurde hellhörig.

"Nun, ich bin eben nicht der Typ, auf den die meisten Mädchen fliegen und ich weiß auch nicht recht, wie ich mit ihnen umgehen soll. Mit dir ist alles so einfach - aber dich habe ich erst jetzt getroffen. So habe ich mich dann in diese Phantasien geflüchtet - wehrlose Frauen in kalten, glatten Stoff gekleidet."

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.07.2016 um 23:28 Uhr

Gute Geschichte.

21.11.2015 um 08:54 Uhr

geändert am 21.11.2015 um 09:53 Uhr

Schön.

Auch ich schwanke zwischen Geschichte und Realität, besonders weil mir seine Offenheit und ihre Reaktion darauf so gut gefallen haben. Auch, weil die Geschichte zeigt, das Liebe großartiges zu leisten im Stande ist.

Gern habe ich diese Zeilen gelesen, die mich nicht losgelassen haben. Die mich nachdenken ließen und mir mal wieder gezeigt haben, wie wichtig Offenheit in einer Beziehung sein muss.

Danke für diese schönen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.03.2014 um 19:15 Uhr

Ich schwanke noch zwischen den Gedanken, Wunschdenken oder mit ganz viel Glück einen Partner fürs Leben gefunden zu haben. Ich mochte den Mut von Ihm, Ihr seine Träume zu anzuvertrauen, Ihre Offenheit und Vertrauen es auszuprobieren und wie die Beiden am Ende Ihren persönlichen Weg fanden. 

Danke für diese interessante Geschichte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.07.2012 um 23:33 Uhr

Ja die Offenheit, wenn vorhanden dann funktioniert es. Eine schöne Geschichte.

Gruss

laxibaer

hexlein

Autorin.

16.09.2011 um 21:32 Uhr

hmm....alles nur eine Geschichte?

ich weiss nicht....

diese Geschichte klingt nicht so, als hätte sie sich jemand nur ausgedacht..dazu berührt sie zu sehr..

danke Wanderer

für eine Geschichte, die die tiefe Vertrauensbasis aufzeigt, die Grundfeste jeder PArtnerschaft sein sollte

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

littlewonder

Autorin.

28.04.2009 um 14:31 Uhr

bin gar nicht so sicher, ob diese Geschichte nicht doch einen realen Hintergrund hat, manchmal schreibt ja das Leben die seltsamsten Geschichten *Lächel*

18.11.2008 um 09:13 Uhr

hallo

interessante geschichte

sie hat mir gut gefallen

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

23.12.2007 um 18:29 Uhr

So, wie die Geschichte ist, etwas unrealistisch, aber das ist das Vorrecht von Fiktion ...

Dennoch recht gut geschrieben und lesenswert.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.