BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 47 | Kurz-Url http://szurl.de/t47 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Du ich

Fetisch-Geschichte von Jona Mondlicht

Die zarten Plastiklamellen des kleinen Rollos vor dem Fenster schneiden das gleißende Licht der Sommersonne in feine Scheiben und projizieren ein gleichmäßiges Streifenmuster auf den glänzenden Parkettboden. Wie zähflüssiger Sirup schwappt die Hitze des Sommertages in den leicht abgedunkelten Raum und nimmt ihn träge ein. Lange war es schon nicht mehr so warm wie heute.

 

Ich richte mich ganz langsam auf und spüre einen leichten Windhauch, der, provoziert durch meine Bewegung, in sanften Wirbeln wie Daunenfedern über meine nackte Haut streicht.

Du siehst mir entspannt in die Augen, als würdest Du von mir eine Erklärung erwarten und mir dafür, wissend, dass ich sie Dir jetzt nicht geben kann, hundert Jahre Zeit gewähren.

Als ich schlucke, berührt mein Hals das weiche Innenleder meines Halsbandes, welches mit Sorgfalt im Nacken verschlossen ist. Es ist breit und umfasst meinen Hals wie eine warme Hand, die mich in ständiger Fürsorge führen und liebevoll an sich erinnern möchte.

Deine Augen folgen langsam meinen Gedanken und ruhen auf dem glänzenden Ring aus Metall, der vom Halsband gehalten mein kleines Mahnmal sein soll für Momente, in denen ich mich und den leichten Druck der warnenden Hand vergaß.

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

11.05.2017 um 22:20 Uhr

An manchen Tagen fühlt man sich rund - im Einklang mit sich selbst. Man schaut in den Spiegel und ist mit sich zufrieden. Keine Zweifel. Freude am Dasein, am eigenen Körper, inklusive aller Ecken und Kanten. So wie die Frau in der Geschichte sich selbst Lust schenkend und empfangend.

Das kommt ins Regal für die Mutmacher-Geschichten.

Im übrigen stimme ich Doro zu, sprachlich gefallen mir die neuen Geschichten besser. Sie sind pointierter und kraftvoller.

Aber hier passt die leicht schwelgerische, sich in sich verlierende Schreibe gut.

Danke für ein kleines Herz in beschlagenem Glas

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.04.2017 um 20:56 Uhr

Liebe Doro,

das hast Du gut beobachtet - "Du ich" ist ein sehr weit zurückliegender Text und in der Zeit, die seit seinem Entstehen vergangen ist, hat sich vieles verändert. Unter anderem auch die Art und Weise, wie ich heute schreibe und an Geschichten herangehe. Es freut mich, dass Dir die neueren Texte besser gefallen.

Viele Grüße

Jona

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.04.2017 um 20:52 Uhr

Ein intimer Moment, den Du da eingefangen hast. Wunderbar beschrieben, einfühlsam, plastisch ... wie alle Deine Texte, die ich bisher lesen durfte.

Was ich jedoch noch viel mehr schätze als diesen Text ist, dass ich als Leser erfassen darf, wie sich Deine Art zu schreiben über die Jahre verändert hat. Und das hat es, in der Tat. Der Text ist wunderbar, ja, aber ganz ehrlich gefallen mir spätere Geschichten von Dir noch ein wenig mehr. "Wildgulasch" und "Grenzbar" sind für mich jedoch bisher unübertroffen!

16.02.2016 um 13:16 Uhr

Ein wahrhaft erotisches Gemälde.

Danke! Wieder hast Du es geschafft, wunderschöne Bilder in meinem Kopf zu malen. Auch wenn mir recht schnell klar war, dass sich hier jemand selbst im Spiegel betrachtet, kamen die Zeilen für mich daher, wie ein Gemälde der alten Meister. Ungemein facettenreich, in jeder Zeile neues zu entdecken, brilliant in Szene gesetzt. Farbenfroh und doch dezent, unglaublich tief, denoch direkt. Ganz besonders fand ich den Schluss. Danke für dieses Symbol der Liebe auf dem vor Lust beschlagenen Spiegel, danke für diese wunderbaren Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

hexlein

Autorin.

08.08.2014 um 11:17 Uhr

die Bilder die dieser Text in meinem Kopf malt, erinnern mich an Gemälde in einer Galerie..

dazu die kleinen besonderen Beschreibungen, wie zB die Beschreibung des Windhauchs als Daunenfedern auf der Haut, lassen mich einsinken und versinken.

Doch gleichzeitig spielt dieser Text mit meinen Erwartungen als Leserin.

... und am Ende bin ich erleichtert, als ich das Herz auf dem Spiegel erblicke.

Danke Jona wieder einmal für wunderbare Momente!

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Alma

Autorin.

02.11.2013 um 12:42 Uhr

Was mir so gefällt: Die beiden haben ein Komplott geschmiedet, ein heimliches, denn sie teilen ihre heimliche Leidenschaft. Nicht nur für das, was sie so offensichtlich verbindet, für die Fesseln, die Erinnerung an jene warme Hand. Sie teilen auch die Leidenschaft des Blickes auf die jeweils andere, auf ihre Schönheit, ihre Gedanken, ihr Tun.

Wie ungewöhnlich und ungewöhnlich schön auch diese Lust eingefangen ist!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.10.2013 um 23:44 Uhr

Traumhaft, wie Du diesen Moment der absoluten Hingabe beschrieben hast,

Deine Worte wurden zu Bildern, zu wunderschönen Bildern in meinem Kopf.

Danke 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.01.2013 um 10:08 Uhr

Den Moment der Selbsthingabe sehr gefühlvoll beschrieben,danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.10.2012 um 15:56 Uhr

Sehr schöner Text man konnte es richtig vor sich sehen. Einfach toll geschrieben.

dienerin

Autorin.

25.12.2011 um 19:14 Uhr

ein sehr gefühlvoller Text

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.