BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 375 | Kurz-Url http://szurl.de/t375 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von bittersweets zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei bittersweets, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von bittersweets als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Neun ist eine ungerade Zahl

von bittersweets

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

17.10.2015 um 10:55 Uhr

Zeilen, bei denen ich ein bisschen hin- und hergerissen bin.

Schön und beunruhigend zu gleich. Was mir gefallen hat, ist ihr Wille, ihr Vertrauen, ihre Hingabe. Vor allem, da er Dinge tut, die ich nicht wirklich gut heiße. Was mir gleichzeitig fehlt, ist, zu wissen, warum sie all das tut. Wieso sie nach einem Totalabsturz sich nochmals auf dieses Spiel einlässt.

Zeilen, die schon deswegen nachdenklich machen.

Danke, dass ich sie hier lesen durfte. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

dienerin

Autorin.

02.10.2015 um 21:48 Uhr

Danke für die schöne Geschichte.

Sich nach einem Zusammenbruch zu trauen, sich noch mal so hinzugeben, das ist zum einen spannend zu lesen und wirkt zum anderen total unvernünftig.

Und dabei habe ich es gerne gelesen und nachvollziehen können, wie es sich anfühlt.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.02.2014 um 01:10 Uhr

Ui, harte Geschichte zur guten Nacht!

Besonders, wenn man gerade selber zusammengebrochen war und dieses Gefühl noch in den Knochen steckt.

Hin und her gerissen zwischen der Vernunft und dem Erleben macht diese Geschichte so hart, aber auch teilweise nachvollziehbar. Aber mir fehlt einiges, angefangen von dem Wo die überhaupt sind, wie diese Beiden zueinander stehen, was abgemacht war, über Verlangen, Gefühle und Gedanken, bis zur fehlenden "Seele" dieser Geschichte.

Trotzdem Danke für diese Geschichte, auch wenn sie mir nicht so gut gefällt.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

30.09.2011 um 20:35 Uhr

ich kann es schlecht festmachen...

auf der einen Seite ein Text, der mich nachdenklich macht, eine Situation, in die jede/r geraten kann und die auch gefährlich ist.

und genau da fehlt mir dann die Tiefe...warum hat sie das Bedürfnis weiter zu spieln...

mir kommt da zu wenig rüber..

es ist so...ja, flach ist das beste Wort dafür

schade

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.05.2009 um 23:20 Uhr

kommt mir ein bißchen wie abarbeiten von Werkzeug vor, es fehlt die Tiefe, der Sinn, die Leidenschaft,es ist alles so oberflächlich, keine Spur von ankommen , fallenlassen, vertrauen, Hingabe.... es ist wie üben, aber ohne zu begreifen...sehr beunruhigend

07.05.2009 um 23:01 Uhr

hm *nachdenklichgucke*

deine erzählung hat mir nicht so gut gefallen,

ich finde sie beunruhigend

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.